Bunt wie der Herbst

9. Oktober 2022

Der Herbst schillerte wieder in allen Farben und genauso bunt war das musikalische Programm, das Dirigent Edmund Holzwarth aufgelegt hatte. So stand kubanische Musik neben Tango und auf Jazz folgte ein Marsch.

Den Auftakt bildete die Tango-Fantasy des Waiblingers Hans-Günther Kölz. Dieses Stück zeichnet sich durch die für den Tango Nuevo charakteristischen Wechsel zwischen dramatischen, ja hektisch vorwärts treibenden und eher romantischen, fast wehmütigen Passagen aus.

Erstes Orchester
Erstes Orchester … diesmal ohne Bühne.
Dirigent
Der Dirigent erklärt Tango.

Abgelöst wurde der Tango von Ernesto Lecuonas La Comparsa. In dieser Komposition – dem finalen Satz aus seinem Klavierzyklus Danzas Afro-Cubanas – zeichnet Lecuona das Bild eines nahenden und sich wieder entfernenden Karnevalszuges nach.

Autumn Leaves von Joseph Kosma ist aus dem Jazz nicht mehr wegzudenken – ein Standard eben. Ralf Gscheidle kombiniert in seiner Bearbeitung den swingenden Rhythmus mit einem choralartigen Mittelteil.

Kees Vlak ist eher als Komponist für Blasorchester bekannt, häufig unter seinen Alias-Namen (u. a. Robert Allmend, Alfred Bösendorfer oder Luigi di Ghisallo). Seine Werke werden zunehmend aber auch für Akkordeon-Orchester bearbeitet. Die unter dem Pseudonym Llano geschriebene spanische Ouvertüre Alcazar – benannt nach dem bekannten Schloss in Sevilla – hat Gerd Huber für Akkordeon arrangiert.

Noten Tarantella
Aus dem Archiv ausgegraben.

Zwei Stücke aus den Tiefen des Noten-Archivs rundeten den kurzweiligen Morgen ab.
Der Pfaffenweiler Marsch von Tillo Schlunck und Hans Rauchs Tarantella Sizilia standen zuletzt 1962 auf einem Konzertprogramm des AOE. Der ein oder andere wippte dabei kräftig mit, darunter sogar die neuen Musikschülerinnen in der ersten Reihe.

Das Erste Orchester bewies mit diesem Programm wieder einmal, dass es sich in vielen Genres zuhause und wohl fühlt und erntete dafür großen Beifall.

380 Jahre

Auf genau diese Zahl an Mitgliedsjahren brachten es zehn Mitglieder und wurden deshalb von Vorstand Dietmar Weigele jeweils mit einer Urkunde und einem Präsent bedacht.

Geehrte
Zusammen: 100 Jahre.
Geehrte
Alleine: 60 Jahre.

Angela Hausenbiegl und Gunter Pfeil wurden zudem vom Deutschen Harmonikaverband als langjährige Aktive ausgezeichnet.

Freie Getränke und Gespräche

Beim anschließenden Umtrunk, zu dem alle Besucher eingeladen waren, kamen Geehrte, Spieler und Zuhörer ins Gespräch und so manche Begebenheit aus der Vereinsgeschichte wurde wieder lebendig.

Umtrunk
Ins Gespräch vertieft.
Bekannte
Alte Bekannte.

Zufrieden äußerten sich alle Besucher, aber …:
Es hätten ruhig ein paar Musikstücke mehr sein dürfen!

Berichte 2022

Neujahrskonzert (23. Januar 2022)


Mitgliederversammlung (11. März 2022)


Frühlingswanderung (26. März 2022)


Maihock (1. Mai 2022)


Jahresfeier (14. Mai 2022)


Landesmusikfestival (2. Juli 2022)


Herbstwanderung (24. September 2022)


Pilz-Coaching (1. Oktober 2022)


Matinee-Konzert (9. Oktober 2022)

Jahresauswahl

Auskunft

© 2022 Akkordeon-Orchester Ebersbach/Fils e.V.