Herbstkonzert mit Gästen aus der Pfalz

Zu seinem Herbstkonzert hatte das Akkordeon-Orchester Ebersbach das Akkordeon-Orchester Keiper aus Rockenhausen in der Pfalz eingeladen. Vor zwei Jahren musizierten die Ebersbacher dort bei einem gemeinsamen Konzert. Die Gäste und die Orchester des Vereins präsentierten den Zuhörern Melodien rund um die Welt von Pop und Rock bis zu Musical- und Filmmelodien.

Nach der Begrüßung der Gäste durch Vorstand Franz Hummel stellten sich die AOE-YoungStars unter der Leitung von Marco Wasem dem Publikum musikalisch vor. Mit Musik für junge Leute begeisterten sie mit rhythmisch vorgetragenen Melodien aus dem Rock- und Popbereich das Publikum, das sich am Schluss ihres Auftritts mit Standing Ovations bei ihnen und ihrem Dirigenten bedankten und eine weitere Zugabe forderten. Es war der letzte Auftritt des Orchesters mit seinem Dirigenten Marco Wasem, der aus zeitlichen Gründen die Leitung dieses Orchester künftig an Sabrina Latus abgeben wird.

Das Jugendorchester, ebenfalls unter der Leitung von Marco Wasem, begann mit der Titelmusik des bekannten Märchenfilms Drei Nüsse für Aschenbrödel von Karel Svoboda. Sehr einfühlsam trugen die jungen Spielerinnen und Spieler die bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen bekannte Melodie vor. Erheblich lauter und rhythmischer war die nächste Filmmusik aus dem Actionfilm A-Team von Alan Silvestri, bei dem das Orchester durch zwei E-Gitarren und Schlagzeug verstärkt wurde. Das Orchester verabschiedete sich mit Tage wie diese von den Toten Hosen. Auch hier spürte man, wieviel Spaß es den jungen Musikern macht, solche Musik zu spielen und dem Publikum vorzutragen.

AOE-Youngstars
Jugendorchester

La pulce d`acqua – Der Wasserfloh – von Angelo Branduardi in der Bearbeitung von H.G Kölz war der Auftakt des 1. Orchesters unter der Leitung seines Dirigenten Edmund Holzwarth. Sehr einfühlsam musizierte das Orchester diesen Hit der 80er Jahre ebenso wie das darauf folgende Musikstück Thank you for the music, ebenfalls ein Hit dieser Zeit, der durch die Popp-Gruppe ABBA weltweit bekannt wurde. West side story, ein weltbekanntes Musical von Leonard Bernstein in der Bearbeitung von H. Ehme, führte die Zuhörer nach Amerika, wo es in den 50er Jahren mit großem Erfolg aufgeführt wurde. Gekonnt zeichnete das Orchester die sich rivalisierenden Gruppen musikalisch nach: Treibender hektischer Rhythmus, große Tonsprünge und starke Synkopierungen auf der einen Seite, beschwingter tänzerischer Rhythmus, weiche Tongebung sowie staccato und portato auf der anderen Seite. Als Abschluss des ersten Teils spielte das Orchester Copacabana von De Barro/Ribbiero in der Bearbeitung von H.G Kölz. Schon der Name Copacabana, ein Stadtteil von Rio de Janeiro, deutet auf brasilianische Musik hin, und von dieser, excellent vorgetragen durch die Musiker, war das Publikum total begeistert. Mit lang anhaltendem Applaus forderten die Zuhörer noch eine Zugabe, die mit A night like this gerne gewährt wurde.

Den zweiten Teil des Konzerts begannen die Gäste vom Akkordeonorchester Keiper mit Concerto d`amore von Jacob de Haan, einer Komposition, welche die drei Stilrichtungen Barock, Pop und Jazz verbindet. Flotte Rhythmen entführten danach das Publikum nach Südeuropa: Bei Maracaibo von M. Castellaci wurden viele mitswingende Zuhörer vom Klang dieser Musik animiert. Misteriosa Venezia von Reverberi/Giordana erinnerte an das berühmte Rondo Veneziano. Diese Musik ist stilmäßig der venezianischen Barockmusik nachempfunden, bindet aber auch Schlagzeug, Bass und weitere elektronische Instrumente mit ein. Weiter führte die Reise nach Oregon in den USA. Die gleichnamige Komposition stammt von Jacob de Haan (Arr. M. Wagner) und erzählt die Geschichte dieses Landes. Anhand einer Bahnfahrt über die Northern Pacific Railroad wird der Zuhörer durch die faszinierende Landschaft geführt und an die Vergangenheit Oregons mit Indianer, Cowboys und Goldgräbern erinnert. Starlight Express ist weltweit eines der bekanntesten Musicals, aus dem das Orchester ein Potpourri der bekanntesten Melodien vortrug. An viele dieser Melodien erinnerten sich die Zuschauer und summten leise mit. Die Gäste aus Rockenhausen verabschiedeten sich mit The Lord of the Dance von R.P. Hardiman. Dieses weltbekannte Stück ist die Nacherzählung einer alten irischen Legende vom Kampf des Guten gegen das Böse und wurde oft in einer irischen Tanzshow wiedergegeben. Von den ersten lang klingenden Glockenschlägen bis zum stark rhythmisch geprägten Finale begeisterte das Orchester die Zuhörer, die sich mit großem Applaus für den Vortrag bedankte. Music von John Miles, vorgetragen von Musikern aus Rockenhausen und Ebersbach, bildete den Abschluss dieses abwechslungsreichen Konzertabends.

Erstes Orchester
Akkordeon-Orchester Keiper Rockenhausen

Berichte 2014

Neujahrskonzert


Maihock


Wanderung auf der Neuffener Alb


Herbstkonzert


Konzert in Erfurt


Weihnachtsfeier

Jahresauswahl

Auskunft

© 2020 Akkordeon-Orchester Ebersbach/Fils e.V.