Rückblick

Herbstkonzert mit Gästen aus der Pfalz

Zu seinem Herbstkonzert hatte das Akkordeon-Orchester Ebersbach das Akkordeon-orchester Keiper aus Rockenhausen in der Pfalz eingeladen. Vor zwei Jahren musizierten die Ebersbacher dort bei einem gemeinsamen Konzert. Die Gäste und die Orchester des Vereins präsentierten den Zuhörern Melodien rund um die Welt von Pop und Rock bis zu Musical- und Filmmelodien.

Nach der Begrüßung der Gäste durch Vorstand Franz Hummel stellten sich die AOE-YoungStars unter der Leitung von Marco Wasem dem Publikum musikalisch vor. Mit Musik für junge Leute begeisterten sie mit rhythmisch vorgetragenen Melodien aus dem Rock- und Popbereich das Publikum, das sich am Schluss ihres Auftritts mit „Standing Ovations“ bei ihnen und ihrem Dirigenten bedankten und eine weitere Zugabe forderten. Es war der letzte Auftritt des Orchesters mit seinem Dirigenten Marco Wasem, der aus zeitlichen Gründen die Leitung dieses Orchester künftig an Sabrina Latus abgeben wird.

Das Jugendorchester, ebenfalls unter der Leitung von Marco Wasem, begann mit der Titelmusik des bekannten Märchenfilms „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ von Karel Svoboda. Sehr einfühlsam trugen die jungen Spielerinnen und Spieler die bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen bekannte Melodie vor. Erheblich lauter und rhythmischer war die nächste Filmmusik aus dem Actionfilm „A-Team“ von Alan Silvestri, bei dem das Orchester durch zwei E-Gitarren und Schlagzeug verstärkt wurde. Das Orchester verabschiedete sich mit „Tage wie diese“ von den Toten Hosen. Auch hier spürte man, wieviel Spaß es den jungen Musikern macht, solche Musik zu spielen und dem Publikum vorzutragen.


AOE-YoungStars

Jugendorchester

La pulce d`acqua – Der Wasserfloh – von Angelo Branduardi in der Bearbeitung von H.G Kölz war der Auftakt des 1. Orchesters unter der Leitung seines Dirigenten Edmund Holzwarth. Sehr einfühlsam musizierte das Orchester diesen Hit der 80er Jahre ebenso wie das darauf folgende Musikstück „Thank you fort the music“, ebenfalls ein Hit dieser Zeit, der durch die Popp-Gruppe ABBA weltweit bekannt wurde. „West side story“, ein weltbekanntes Musical von Leonard Bernstein in der Bearbeitung von H. Ehme, führte die Zuhörer nach Amerika, wo es in den 50er Jahren mit großem Erfolg aufgeführt wurde. Gekonnt zeichnete das Orchester die sich rivalisierenden Gruppen musikalisch nach: Treibender hektischer Rhythmus, große Tonsprünge und starke Synkopierungen auf der einen Seite, beschwingter tänzerischer Rhythmus, weiche Tongebung sowie staccato und portato auf der anderen Seite. Als Abschluss des ersten Teils spielte das Orchester „Copacabana“ von De Barro/Ribbiero in der Bearbeitung von H.G Kölz. Schon der Name Copacabana, ein Stadtteil von Rio de Janeiro, deutet auf brasilianische Musik hin, und von dieser, excellent vorgetragen durch die Musiker, war das Publikum total begeistert. Mit lang anhaltendem Applaus forderten die Zuhörer noch eine Zugabe, die mit „A night like this“ gerne gewährt wurde.

Den zweiten Teil des Konzerts begannen die Gäste vom Akkordeonorchester Keiper mit „Concerto d`amore“ von Jacob de Haan, einer Komposition, welche die drei Stilrichtungen Barock, Pop und Jazz verbindet. Flotte Rhythmen entführten danach das Publikum nach Südeuropa: Bei „Maracaibo“ von M. Castellaci wurden viele mitswingende Zuhörer vom Klang dieser Musik animiert. „Misteriosa Venezia“ von Reverberi/Giordana erinnerte an das berühmte „Rondo Veneziano“. Diese Musik ist stilmäßig der venezianischen Barockmusik nachempfunden, bindet aber auch Schlagzeug, Bass und weitere elektronische Instrumente mit ein. Weiter führte die Reise nach Oregon in den USA. Die gleichnamige Komposition stammt von Jacob de Haan (Arr. M. Wagner) und erzählt die Geschichte dieses Landes. Anhand einer Bahnfahrt über die Northern Pacific Railroad wird der Zuhörer durch die faszinierende Landschaft geführt und an die Vergangenheit Oregons mit Indianer, Cowboys und Goldgräbern erinnert. „Starlight Express“ ist weltweit eines der bekanntesten Musicals, aus dem das Orchester ein Potpourri der bekanntesten Melodien vortrug. An viele dieser Melodien erinnerten sich die Zuschauer und summten leise mit. Die Gäste aus Rockenhausen verabschiedeten sich mit „The Lord of the Dance“ von R.P. Hardiman. Dieses weltbekannte Stück ist die Nacherzählung einer alten irischen Legende vom Kampf des Guten gegen das Böse und wurde oft in einer irischen Tanzshow wiedergegeben. Von den ersten lang klingenden Glockenschlägen bis zum stark rhythmisch geprägten Finale begeisterte das Orchester die Zuhörer, die sich mit großem Applaus für den Vortrag bedankte. „Music“ von John Miles, vorgetragen von Musikern aus Rockenhausen und Ebersbach, bildete den Abschluss dieses abwechslungsreichen Konzertabends.


1. Orchester

Akkordeonorchester Keiper



Wanderung auf der Neuffener Alb

Unsere diesjährige Vereinswanderung führte uns auf die Neuffener Alb. Eine 18-köpfige Gruppe AOE-ler traf sich beim „Wanderparkplatz Hochholz“ zwischen Erkenbrechtsweiler und Hülben. Bei schönstem Wanderwetter folgte der Weg zunächst dem AVN-Astronomie-Lehrpfad, wo wir uns anhand der aufgestellten Tafeln die Welt aus der Sicht von Astronomen, Dichtern und Philosophen erklären lassen konnten. An einem riesigen Steinbruch vorbei mit einem Blick in die tiefen Abgründe wanderten wir bis zur Burg „Hohen Neuffen“. Der letzte steile Anstieg wurde durch einen grandiosen Blick ins „Ländle“ und bis zum Hohenstaufen hin belohnt.

Auf dem Rückweg war das Ziel zunächst ein sehr schön gelegener Grillplatz, wo wir eine Rast einlegten und mitgebrachte Würstchen und Steaks grillten und uns mit Getränken erfrischten. Weiter führte uns der Weg am Albtrauf entlang zu den Höllenlöchern. Inzwischen war ein Gewitter aufgezogen, das uns nicht nur Donner und Blitz, sondern auch einen leichten Regen bescherte. Auf dem letzten Wegstück zurück zu unserem Ausgangspunkt konnten wir nochmals die herrliche Aussicht auf den Albtrauf und die Burg "Hohen Neuffen" genießen. In einer nahegelegenen Bauernwirtschaft ließen wir den Tag bei Kaffee und Kuchen oder einem frischen Bier ausklingen.

Vielen Dank an Willi und Siggi sowie Dietmar und Elke, die die Wanderung ausgekundet und auch eine Alternativroute für Familien mit Kinderwagen ausgewählt hatten.



Rückblick Maihock 2014 - Petrus hatte es gut gemeint

Wie trübe und traurig waren doch die Wettervorhersagen für den diesjährigen 1. Mai: Regengebiete im gesamten süddeutschen Raum. Doch es sollte - erfreulicherweise - mal wieder anders kommen. Bereits beim Aufbau der Zelte war es trocken und so blieb es dann auch bis zum Nachmittag. Schon gegen 10.30 Uhr kamen traditionsgemäß die Wanderfreunde des RV Immergrün aus Büchenbronn, um sich bei Bier, Wein, Apfelschorle, einer Roten Wurst oder einem saftigen Steak zu stärken. Mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen waren die Plätze im Zelt und im Freien auch bald belegt. Mit Live-Musik von der Spielgruppe des 1. Orchesters kam dann schnell tolle Stimmung auf, bis uns dann aber doch ein örtlicher Regenschauer heimsuchte. Trotzdem sind viele Besucher geblieben, so dass nicht nur Kaffee und Kuchen, sondern auch Rote und Steaks bald ausverkauft waren.

Wir bedanken uns bei allen Gästen für ihren Besuch und damit die Unterstützung des Vereins sowie bei allen Helferinnen und Helfern beim Auf- und Abbau und bei der Bewirtung. Vielen Dank auch für die zahlreichen Kuchenspenden und an unsere Spielgruppe für die musikalische Unterhaltung.



Musikalisches Feuerwerk zum neuen Jahr -
Grandioses Neujahrskonzert des AOE

Zum ersten Mal hatte das AOE zu einem Neujahrskonzert eingeladen. Die Besucher positiv motiviert mitzunehmen war das Ziel beim musikalischen Start in das neue Jahr. Unter der Leitung seines Dirigenten Edmund Holzwarth gelang dieses dem Orchester hervorragend. In der vollbesetzten Aula des Raichberg-Schulzentrums zündeten die Akteure ein brillantes musikalisches Feuerwerk. Vor Beginn des Konzerts waren alle Gäste und Musiker zu einem Neujahrsumtrunk eingeladen. Überraschungsgast des Abends war - für alle Anwesenden - der im September 2013 neu gewählte Präsident des Deutschen Harmonikaverbandes und MdL, Herr Jochen Haußmann. Zusammen mit dem Vorsitzenden des Bezirks Staufen, Herrn Erhard Schwenk, wollte er besondere Ehrungen vornehmen.



Mit einem überzeugenden Beckenschlag begann das Orchester das Vorspiel zur Oper „Carmen“ von Georges Bizet. Bereits nach den ersten Takten spürte man die Spielfreude des Orchesters, die auf das Publikum übersprang. Fachlich kompetent führte Dirigent Edmund Holzwarth durch das kurzweilige Programm mit Witz, Ironie und phantasievoller Mimik und Körpersprache. Etwas ruhiger, aber nicht weniger musikalisch vorgetragen, folgten das Larghetto und die Gavotta aus der Sinfonie Nr. 1 von Sergej Prokofjew. Dieses Werk ist geprägt von Heiterkeit und Vitalität. Der „Marsch in B“, ein Militärmarsch, bildete den Abschluss des Prokofjew-Ensembles.

Was wäre ein Neujahrskonzert ohne Johann Strauss? Mit der „Annenpolka“ demonstrierte E. Holzwarth mit seinen Musikern, wie sehr die Gefälligkeit eines Musikstückes von der Variation der Tempi abhängt. Die Ebersbacher spielten das Stück zunächst in gleichbleibendem, nach Metronom vorgegebenem Tempo, und im Anschluss daran mit individuellen, vom Dirigenten vorgegebenen Verzögerungen und Temposteigerungen. Der Zuhörer-TED bewies, dass die individuelle Interpretation durch den Dirigenten erst den künstlerischen Wert von Musikwerken ausmacht. Nach der „Tick-Tack-Polka“ folgte zum Abschluss vor der Pause „The Lord of the Dance“ von Ronan Padraig Hardimann. Dieses weitbekannte Stück ist die Nacherzählung einer alten irischen Legende vom Kampf des Guten gegen das Böse und wurde von Michael Flatley in einer irischen Tanzshow wiedergegeben. Von den ersten lange klingenden Glockenschlägen bis hin zum stark rhythmisch geprägten Finale versuchte das Orchester, den Zuhörern irische Landschaften und das Lebensgefühl dieses besonderen Volkes darzustellen.




Nach anregenden Gesprächen während der Pause zog das Orchester seine Zuhörer mit dem „Teufelstanz“ erneut in seinen Bann .Durch dieses Glanzstück virtuoser Orchestermusik, komponiert von Josef Helmesberger, wurde etwas vom Wiener Flair durch den engagierten Vortrag der Musiker ins Publikum getragen. „Danzon Nr. 2“ ist eine faszinierenden Komposition des zeitgenössischen mexikanischen Komponisten Arturo Marquez mit vielen unterschiedlichen Klangfarben, dargestellt durch zwei Elektronien. Häufige Tempo- und Rhythmuswechsel forderten sowohl das Orchester als auch seinen Dirigenten und besonders die beiden Schlagwerker. Mit großer Lust, Spielfreude und musikalischem Einfühlungsvermögen überzeugten die Musiker ihre Zuhörer. Sicher wurde das mitswingende Publikum vom Klang dieser kubanisch/mexikanischen Rhythmen animiert.

Die Tritsch-Tratsch-Polka ist eine Polka-Schnell von Johann Strauss, die die Spieler auch in entsprechendem Tempo musizierten. Dieser Musikvortrag leitete über zum Strauss-Walzer „An der schönen blauen Donau“, der an keinem Neujahrskonzert fehlen darf. Schon nach den ersten Takten hörte man leises Raunen im Publikum. In den Gesichtszügen der Zuhörer sah man, dass sie entspannt den Ausklang dieses schönen Abends wie tatsächlich an den Ufern „ der schönen blauen Donau“ genießen würden. Für den lang anhaltenden Beifall am Ende des rundum gelungenen Konzerts bedankten sich Musiker und Dirigent mit dem „Radetzky-Marsch“ und der „Tik-Tak-Polka“.

Weitere Bilder des Neujahrskonzerts finden Sie in unserer Bildergalerie.



Ehrungen durch den Präsidenten des Deutschen Harmonikaverbandes

Im Rahmen des ersten Neujahrskonzerts des AOE wurden zwei verdiente ehrenamtlich tätige Mitglieder des Akkordeon-Orchesters vom Präsidenten des Deutschen Harmonikaverbandes und MdL, Herrn Jochen Haussmann, und dem Vorsitzenden des DHV-Bezirks Staufen, Herrn Erhard Schwenk, geehrt: Dirigent Edmund Holzwarth und Vorstand Franz Hummel. Die Ehrung war für beide überraschend.



Edmund Holzwarth hat in Ebersbach bei Eugen Hohnecker das Akkordeonspiel erlernt und kam im Jahr 1963 mit zehn Jahren als sehr begabter Spieler ins damalige Jugendorchester. Bei vielen überregionalen Wettbewerben hatte er als Solist und im Duo mit Alexander Poljakov herausragende Preise erhalten. 1967 wechselte E. Holzwarth ins 1. Orchester, in dem er bis 1999 u.a.als Stimmführer der zweiten und danach der ersten Stimme spielte. Parallel dazu erteilte er jungen Spielern/innen Musikunterricht und leitete das Jugendorchester. Als 1999 Eugen Hohnecker nach 53 Jahren den Dirigentenstab abgab, wählte der Verein aus den vorliegenden Bewerbungen Edmund Holzwarth als seinen neuen Dirigenten für das 1. Orchester aus. Bis heute steht er dem Orchester vor. Viele Jahre war er während dieser Zeit als Mitglied in der Vereinsleitung und 2. Vorsitzender tätig.
Auch außerhalb Ebersbachs war E. Holzwarth in der Musikszene aktiv. Seit 40 Jahren leitet er das Hamonikaorchester Endersbach, außerdem war er Chorleiter von verschiedenen Chören.
Edmund Holzwarth ist ein hervorragender, begeisternder Musiker, der auch Kompositionen für Akkordeonorchester bearbeitet hat. So. u.a. die Sinfonie Nr. 1 von Prokofjew, die das Orchester beim Neujahrskonzert musizierte. Dass E. Holzwarth in seinem Hauptberuf Lehrer ist und die Musik zu seiner Freizeitbeschäftigung gehört, sei nur nebenbei bemerkt.
Edmund Holzwarth hat sich mit beispielhaftem persönlichen Einsatz um die Akkordeon-Musik verdient gemacht. In Anerkennung und Würdigung dieser Verdienste überreichte ihm Präsident Jochen Haussmann die Volksmusik-Medaille.


Franz Hummel hat mit zehn Jahren in Donzdorf das Akkordeonspiel erlernt und von 1963-1966 während seines Studiums in Berlin Orchesterluft geschnuppert. Seit 1967 spielt er im 1. Orchester des Akkordeon-Orchesters Ebersbach. Im Februar 1972 wurde er, nachdem er bereits ein Jahr zuvor als stellvertretender Vorsitzender gewählt worden war, 1. Vorsitzender des Vereins.
Er übernahm die Organisation eines Vereins, der damals schon mit seinen Orchestern auf herausragende Erfolge zurückblicken konnte. Diese Erfolge fortzusetzen, musikalische Verbindungen und Partnerschaften im In- und Ausland zu knüpfen und eine solide Jugendarbeit im Verein anzubieten waren und sind seine hochgesteckten Ziele.
Mit außerordentlichem Engagement ist er der Motor des Vereins, unter dessen Vorstandschaft das AOE nicht nur in der Stadt Ebersbach ein vorbildlich geführter und vielseitig aktiver Verein, sondern ein weit über die Grenzen des Bezirks Staufen und innerhalb des Deutschen Harmonikaverbands bekanntes Orchester wurde.
Konzertreisen, die musikalische und gesellschaftliche Aspekte miteinander verbinden und die Franz Hummel mit großer Freude immer selbst organisiert, wurden nach Italien, Frankreich, Ungarn, in die Schweiz, in die Tschechische Republik, nach Norwegen wie auch in die Baltischen Staaten durchgeführt.
Auch organisatorisch hat er den Verein mit neuen Ideen und Impulsen stets vorangebracht. Ein besonderes Anliegen ist ihm vor allem die Jugendarbeit und die musikalische Ausbildung der jugendlichen Vereinsmitglieder.
Im Jahr 1998 war Franz Hummel aus beruflichen Gründen gezwungen, den Vereinsvorsitz abzugeben und als stellvertretender Vorsitzender vorübergehend in die zweite Reihe zurückzutreten. Doch bereits zwei Jahre später konnte er den Vorstandsposten erneut übernehmen. Er ist somit im Februar 2014 40 Jahre als Vorstand für das Akkordeon-Orchester Ebersbach tätig und spielt seit 47 Jahren in unserem Orchester mit.
Franz Hummel hat sich mit besonderem Engagement für die musikalischen Ziele des DHV eingesetzt. Pflege, Förderung und Verbreitung des Musizierens in der Gemeinschaft standen im Vordergrund der persönlichen Bemühungen. Als Dank und Anerkennung dafür überreichte ihm DHV-Präsident Jochen Haussmann die Ehrenmedaille in Gold des Deutschen Harmonikaverbandes.
Herzlichen Glückwunsch auch von Seiten des AOE an die beiden Geehrten!



Weihnachtsfeier 2013 des AOE

Zwei Wochen früher als bisher üblich hatte das AOE zu seiner diesjährigen Weihnachtsfeier eingeladen - und viele sind in die weihnachtlich geschmückte Marktschulhalle gekommen: Mitglieder, Eltern, Geschwister und Großeltern der Spieler sowie Freunde des AOE. Da das 1.Orchester im Januar das neue Jahr mit einem Neujahrskonzert beginnt, wurde die Weihnachtsfeier ausschließlich von den Jugendlichen des Vereins gestaltet: von den beiden Jugendorchestern unter der Leitung von Marco Wasem und einer Theatergruppe unter der Leitung von Petra Laichinger und Friedrich Timm. Um es vorweg zu sagen: die jungen AOEler haben das richtig toll gemacht.



Nach einem flotten Auftakt des Jugendorchesters AOE-YoungStars mit "Let`s start" begrüßte Vorstand Franz Hummel alle Gäste und freute sich über eine voll besetzte Halle. Zwischen den einzelnen Orchesterauftritten zeigten einige Akkordeonschüler/innen der AOE-Musikschule als Solist oder im Duo, was sie in den letzten Jahren gelernt hatten. Als Solisten spielten Johannes Raimund, Christina Hees Julia Waibel, Ann-Sophie Zimmer, Benita Trischler, Deborah Knur und Antonia Wagener, als Akkordeon-Duo Luisa Schneider und Fabian Fischer, Nils Schneider und Sven Fischer und Alexander und Fabian Etzler. Den Abschluss der Solisten bildete Alexander Etzler mit "Libertango" von Astor Piazolla. Die Zuhörer war begeistert und spendeten viel Beifall. Mit "In der Weihnachtsbäckerei" verabschiedeten sich die YoungStars, aber nicht ohne eine vom Publikum geforderte Zugabe vorzutragen.

Nach kurzer Umbaupause begann das Jugendorchester unter der Leitung von Marco Wasem seinen Auftritt mit "Lobt Gott iht Christen allzugleich". Dann folgte "Herbei oh ihr Gläubigen" und zum Musikstück "An Tagen wie diesen" ging das Licht aus und jeder im Publikum hielt eine Wunderkerze in der Hand, die er im Takt bewegte. Ein begeisternder Auftritt, viel den es lang anhaltenden Beifall gab.

Zum Schluss des ersten Teils bedankte sich Franz Hummel bei den Musiklehrern und Dirigenten Bettina Doscen, Sabrina Latus, Marion Krenn, Marco Wasem und Edmund Holzwarth für die Arbeit im vergangenen Jahr und übereichte jedem ein Geschenk.

Nach der Pause, in der Lose für die neu gestaltete Tombola gekauft werden konnten, fogte das Theaterstück "Emma und der Weihnachtsmann", das von Jugendleiterin Petra Laichinger selbst geschrieben und inszeniert wurde. Der Weihnachtsmann, der in Zeitnot ist und den auch noch sein Schuh drückt, wird von seinen Rentieren an die falsche Stelle auf der Erde gebracht. Emma, die Tochter des Hausbesitzers, will ihm weiterhelfen. Ihr Vater Josef, ein Schuhmacher, der seit Wochen keine Aufträge hat und daher entmutigt ist, bringt dessen Schuh schnell wieder in Ordnung. Josef ist nun wieder motiviert, Emma ist überglücklich, den Weihnachtsmann gesehen zu haben, und die Rentiere sind erfreut, dass alle Kinder nun rechtzeitig ihre Geschenke erhalten.

Auch der Nikolaus hat in diesem Jahr wieder den Weg von der rauhen Alb in die Marktschulhalle nach Ebersbach gefunden. Aus seinem goldenen Buch las er vor und berichtete, was sich so alles im vergangenen Jahr beim AOE ereignet hat. Er forderte die Kinder auf ein Gedicht vorzutragen und belohnte sie mit einem Geschenk aus seinem mitgebrachten Sack. Zum Schluss bedankte er sich bei allen Orchesterspieler/innen und Mitwirkenden und überreichte allen eine große Weihnachtsbrezel.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle Helferinnen und Helfer in der Küche und im Saal und an die Organisatoren der Veranstaltung.

Ehrungen langjähriger Mitglieder

Wie immer wurden an der Weihnachtsfeier auch Ehrungen langjähriger Mitglieder durchgeführt. Franz Hummel, selbst auch schon lange im Verein, überbrachte die Glückwünsche des Vereins und wußte zu jedem eine kleine Geschichte.

Folgende Mitglieder erhielten eine Urkunde und ein kleines Geschenk:
Für 60 Jahre: Erich Höfer, früher Spieler im 1. Orchester, Ausschussmitglied und 2. Vorsitzender. Für 50 Jahre: Edmund Holzwarth, früher Orchesterspieler und Solist, heute Dirigent des 1. Orchesters und Mitglied der Vorstandschaft. Gerhard Ost, langjähriger Mitspieler im Jugend und 1. Orchester. Für 40 Jahre: Sabine Hautz-Hilgart, langjährige Orchesterspielerin, Schriftführerin, Leiterin der Geschäftsstelle und Vorstandschaftsmitglied. Dr. Andreas Laichinger: Früher Orchesterspieler, Helfer bei Veranstaltungen. Hans Wendel: Passives Mitglied, langjähriger Helfer bei Veranstaltungen. Für 25 Jahre: Kathrin Schneider: Früher Orchesterspielerin, heute Mutter von drei Kindern, von denen zwei in unseren Jugendorchestern mitspielen. Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Bilder der Weihnachtsfeier finden Sie in unserer Bildergalerie.



Vereinsausflug in die Bavaria-Filmstadt begeistert Teilnehmer

Der Vereinsausflug 2013 des Akkordeon-Orchesters Ebersbach führte in die Bavaria-Filmstadt in München. 70 Spieler/innen aller Orchester, Angehörige und Mitglieder hatten sich angemeldet und mit einem Großraumbus auf den Weg in die Metropole des Films gemacht, um dort einen erlebnisreichen Tag zu verbringen.

Die Führung begann mit dem Besuch des 4 D Erlebniskinos und dem Film "Lissy und die wilde Kaiserfahrt". Durch das 3-D Bild, den hydraulisch entsprechend der Handlung gesteuerten Sitzen, dem revolutionären Soundsystem mit über 400 Lautsprechern und weiteren Spezialeffekten wurde diese Fahrt zum multimedialen Rausch der Sinne. Anschließend besuchten wir echte Drehorte berühmter Kinofilme, wie z.B. "Das Boot", "Wickie auf großer Fahrt" und "Die unendliche Geschichte" sowie aktuelle Telenovas wie "Sturm der Liebe" und den Drehort für das "Tägliche Wetter". Dort konnte sich unser Vorstand Franz Hummel mit Teleprompter und Einblendungen in der Ansage eines sonnigen Wetterabschnitts versuchen. Unser Filmstadt-Guide erklärte genau, wie große Filmklassiker und beliebte Fernsehserien entstehem und welche verblüffenden Tricks die Macher von Film und Fernsehen einsetzen. In einigen Orginalkulissen konnten die Ebersbacher kurze Szenen sogar selbst nachspielen.

Nach einer Vesperpause ging es im "Bullyversum" auf Entdeckungsreise. Auf zwei Etagen erwartete uns ein mediales Feuerwerk aus Shows zum Mitmachen, einer Zeitreise durch Bullys große Kinofilme, interaktiven Spielangeboten und vielen Orginalexponaten zum Anfassen und zum Brüllen komisch. Insbesondere unsere jüngeren Mitglieder tauchten tief in die Welt von Bully Michael Herbig ein.

Müde, aber doch zufrieden über den erlebnisreichen Tag, machten wir uns am späten Nachmittag wieder auf den Heimweg.

Weitere Bilder vom Ausflug finden Sie in unserer Bildergalerie.



Stadtfest 2013

Sommer, Sonne - super Stadtfestwetter hatten wir beim diesjährigen Stadtfest in Ebersbach. Viele Besucher kamen in die Stadtmitte und schauten auch beim AOE vorbei. Unser kulinarisches Angebot reichte von Rote Wurst und Thüringer Bratwurst, Schnitzelwecken und am Sonntag Schnitzel mit Kartoffelsalat oder Pommes. Ebenfalls boten wir Bier, Wein, alkoholfreie Getränke sowie Kaffe und leckere hausgemachte Kuchen und Torten an.

Am Sonntag präsentierten sich wieder unser Schüler- und Jugendorchester unter der Leitung von Marco Wasem gemeinsam auf der Bühne, ein Highlight für die jungen Musiker, vor so zahlreichem Publikum zu musizieren.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfer, die vom Aufbau bis zum Abbau und auch dazwischen tatkräftig mit angepackt habe. Ein weiterer Dank gilt allen Kuchenspendern für die leckeren Kuchen und Torten, und natürlich allen Ebersbachern, die uns mit ihrem Besuch unterstützt und ein so tolles Fest beschert haben.



Vereinswanderung 2013 - „Rund um Ochsenwang“

Das Wetter hätte kaum besser sein können, als sich eine stattliche Gruppe von 35 AOElern auf dem Wanderparkplatz beim Otto Hofmeister Haus in der Nähe von Ochsenwang zur diesjährigen Vereinswanderung trafen. Neben Grillwürsten und Steaks waren ausreichend Getränke im Rucksack Pflicht. Willi und Siggi, die die Wanderroute ausgekundet hatten, führten durch das Biosphärengebiet Schwäbische Alb.

Der Weg führte zunächst über den Ziegelhof zum Randecker Maar, wo man nicht nur den nach Norden offenen Vulkankrater bestaunen konnte, sondern auch noch einen wunderschönen Blick auf die in der Ferne liegenden „Drei Kaiserberge“ hatte. Weiter ging es über den Mörikefelsen und den Auchtert zum Breitenstein.

Immer wieder faszinierte der Blick auf die Albvorlandschaft, auf die Teck und die über uns kreisenden Segelflugzeuge. In der Nähe des Breitensteins hatten die Wanderer mit Kinderwagen, die auf befestigten Wegen dorthin gekommen waren, bereits an einer Grillstelle ein Feuer entfacht, das sofort die Würste an den Stecken oder die Steaks knusprig braun werden ließ.

Nach einer ausgedehnten Pause führte uns der Weg an Ochsenwang vorbei durch das Moorgebiet Torfgrube – einem wunderschönen Biotop, das man so auf der Alb nicht vermutet – zurück zum Ausgangspunkt. Da die mitgenommenen Getränkeflaschen alle leer waren, bot sich im Biergarten des Otto Hofmeister Hauses die Gelegenheit, den Flüssigkeitsspiegel mit einem kühlen Hefeweizen, einem alkoholfreien Getränk oder einem Eis wieder anzuheben.

Vielen Dank an Siggi und Willi für die perfekte Organisation. Sie hatten nicht nur die Rundwanderung ausgekundet, sondern auch immer bei schmalen Wanderwegen eine Alternativroute für Familien mit Kinderwagen ausgewählt. Außerdem haben wir uns darüber gefreut, dass wieder viele Jugendspieler teilweise mit Eltern mitgewandert sind und so engeren Kontakt zu unserer Vereinsfamilie gefunden haben.



Maihock 2013 - ideales Festwetter

Wie in jedem Jahr hat das AOE am 01. Mai zu einem Hock auf dem Festplatz beim Forsthaus Büchenbronn eingeladen. Trotz der "trüben " Aussichten hat uns Petrus ein ideales Festleswetter beschert: Von oben trocken, nicht zu heiß, nicht zu kalt, kein Wind. Viele Wanderer, Spaziergänger, Radfahrer und Autofahrer hatten dieses schöne Wetter ausgenützt, um bei uns bei einem frisch gezapften Bier, einer Apfelsaftschorle, einer Grillwurst oder einem Steak, einem Kaffee und einem Kuchen ein paar schöne Stunden zu verbringen. Für flotte Unterhaltungsmusik sorgte über die Mittagstunden unser AOE-Ensemble. Alle Tische waren vom späten Vormittag bis zum Nachmittag mit Gästen belegt, die unser Personal von der Kasse über den Getränkeausschank, den Grill und die Kuchenausgabe ganz schön ins schwitzen brachten.

Vielen Dank...

  • an alle Gäste und Besucher unseres Mai-Hocks,
  • an die Akkordeon-Spielgruppe,
  • an die Organisatoren Dietmar Weigele und Karl-Heinz Hohnecker
  • an alle Helfer beim Auf- und Abbau,
  • an alle Mithelfer bei der Bewirtung und
  • insbesondere an die vielen „Kuchenbäckerinnen“, deren leckere Kuchen zu einem reichhaltiges Kuchenbuffett beigetragen haben.

Es war eine tolle Teamarbeit.



Anspruchsvoll und vielfältig - Frühjahrskonzert 2013

Viel Applaus für ein kontrastreiches Konzert des Akkordeon-Orchesters Ebersbach

Mit anspruchsvollen Arrangements und vielfältigen Rhythmen überzeugte das Akkordeon-Orchester Ebersbach im Raichberg-Schulzentrum.

Musikalisch eröffneten die Youngstars des Akkordeon-Orchesters Ebersbach (AOE) unter der Leitung von Marco Wasem den Konzertabend mit dem Stück "Rock`n Roll". Rockig gings auch weiter mit dem "Teeny Rock" von Jürgen Schmieder; das Publikum klatschte begeistert mit und am Ende reifen die Youngstars lau "Olé Olé". Marco Wasem versprach den Gästen einen "illustren, abwechslungsreichen und spannenden Abend". Nach zwei weiteren Stücken verabschiedteten sich die Youngstars, jedoch nicht ohne sich vom Publikum mit tosendem Applaus belohnen zu lassen.

Das Jugendorchester marschierte mit der Melodie von Starlight Express ein und nahm auf der Bühne Platz. Als erstes spielte das Orchester "Pavane", ein Requiem aus dem Jahr 1623 von Gabriel Fauré in der Bearbeitung von Hans-Günther Kölz. Das Publikum lauschte gespannt und spendete viel Beifall. Für das nächste Stück kündigte Marco Wasem eine Überraschung an: Die Spieler stimmten Starlight Express von Andrew Webber an, die Zuhörer summten schon die bekannte Melodie mit - als das Orchester plötzlich umschenkte und alle zu "Smoke on the water" rockten. Die Überraschung war gelungen.

Weiter ging es mit den bekannten Titeln "Tijuana Taxi" von Herb Alpert und "Tage wie diese" von Andreas von Holst in der Bearbeitung von Geoffrey D. Barlow. Zu diesem populären Stück sang das Publikum mit und das Jugendorchester hatte sichtbar viel Spaß beim Musizieren. Mit dem Gospel "Wade in the water" zeigten die Jugendlichen dass sie auch ruhige Töne anschlagen konnten. Ohne Zugabe ließ das Publikum die Spieler nicht von der Bühne, alle Gäste standen auf und klatschten, bis nochmals der Titel "Tage wie diese" erklang.

Nach der Pause begrüßte das 1. Orchester unter der Leitung von Edmund Holzwarth die Zuhörer mit dem Gasangsstück "Mac Arthur Park" von Jimmy Webb in der Bearbeitung von H.G. Kölz. Mit Popmusik ging es weiter. Mit "A night like this" in der Gesangsversion von Caro Emerald, gechrieben von Schreurs, van Wieringen und Degiorgio, begeisterten die Musiker das Publikum in der Version von Wolfgang Russ für Akkordeonorchester.

Die nächsten drei Kompositionen sollten die Zuhörer im Zusammenhang sehen, erklärte Edmund Holzwarth: Als erstes stand die "Fuga y misterio" von Astor Piazolla in der Bearbeitung von Thomas Bauer auf dem Programm, eine Fuge in neuem Gewand mit einem Tango und geheimnisvollen Mittelteil. Als zweites kamen die "Short Cuts" von Stefan Hippe, ein "gewolltes Chaos", stellte Holzwarth vorneweg klar. Das dritte Stück kündigte Holzwarth als "Balsam für die Seele" an: "Tanti anni prima" von Astor Piazolla, bearbeitet von H.G. Kölz. Bei den "Short Cuts" erwartete das Publikum vier Teile: "Kurz und leise" ging es los, mit "Hoch und langsam" ging es weiter - hier kamen sogar die Bassknöpfe zum Einsatz. Bei "Alles oder nichts" ging es richtig laut zu, bevor beim "Virtuosen Schluss migeschunkelt werden konnte. Ein gewagtes und gewöhnungsbedürftiges Werk, sicher nicht jedermanns Geschmack.

Mit bekannten Melodien, nämlich dem Medley "Billy Joel in Concert" in der Bearbeitung von H.G. Kölz begeisterte die Spieler die Zuhörer. Als Zugabe spielte das 1. Orchester auf besonderen Wunsch nochmals zwei Sätze aus "Short cuts" und verabschiedte sich mit dem "Chattanooga Choo Choo" von einem begeisternd applaudierenden Publikum.



Jahreshauptversammlung 2013 des AOE

Zahlreiche Mitglieder, darunter Ehrenmitglied Rolf Bauer und Otto Zweigle, konnte der 1. Vorsitzende Franz Hummel bei der Hauptversammlung am 01.03.2013 im Gasthaus Hecht begrüßen. Nach Bekanntgabe der Tagesordnung erhoben sich die Anwesenden zum Gedenken an unsere verstorbenen Mitglieder Georg Schmid und Elisabeth Ortwein von ihren Plätzen.

Die Tagesordnung wird bekannt gegeben und ohne Einwände von den anwesenden Mitgliedern angenommen.

Das Protokoll der letztjährigen Mitgliederversammlung wird zur Einsichtnahme ausgelegt. Eine Verlesung wird auf Nachfrage des 1. Vorsitzenden nicht für erforderlich erachtet.

In seinem Kassenbericht erläuterte Kassier Jürgen Heydle die Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Jahres und stellte den aktuellen Mitgliederstand fest. Im Verein sind z.Z. 224 Mitglieder, davon 77 jugendliche Mitglieder. Die Kassenprüfer bescheinigten J. Heydle eine einwandfreie Kassenführung. Die Versammlung erteilte auf Antrag der Kassenprüfer einstimmige Entlastung.

Die Stelle des Jugendleiters war im vergangenen Geschäftsjahr nicht besetzt. Annette Schrode hatte daher für die Jugendlichen eine Wanderung und Kartfahren organisiert.

Dirigent Edmund Holzwarth beginnt seinen Bericht damit, dass es auch in 2012 keinen Leerlauf gegeben habe, obwohl man meine, es stehen nur wenige Veranstaltungen auf dem Programm. Die Probenarbeit sei sehr intensiv gewesen und man habe wieder ein breites Spektrum an Orchesterliteratur erarbeitet. Insbesondere erwähnte er die Konzertreise in die Pfalz, wo wir in Rockenhausen das Akkordeonorchester Keiper besuchten und dort ein Konzert spielten. Dass die Personaldecke durch Ausfälle teilweise etwas dünn war habe man bei der goldenen Hochzeit von Rolf und Erika gesehen. Er appellierte an die Bereitschaft der Orchesterspieler/innen, durch die Teilnahme an Wertungsspielen den eigenen Horizont zu erweitern und sich dafür zu interessieren, was andere Orchester in ihrem Repertoire haben.

Marco Wasem, Musiklehrer und Dirigent der Jugendorchester, war mit der Arbeit der beiden Orchester sehr zufrieden, insbesondere mit den musikalischen Auftritten beim Stadtfest, beim Konzert und bei der Weihnachtsfeier. Im Schülerorchester „AOE-YoungStars“ spielen z.Z. 22 Spieler/innen, im Jugendorchester 14 Mitspieler.

Vorsitzender Franz Hummel berichtete zunächst über die musikalische Ausbildung beim AOE, die vor zehn Jahren mit den Musiklehrern Marco Wasem und Bettina Dosen begonnen wurde. Es gibt einige Kinder, die damals im Musikgarten bzw. mit der Meldoica beim AOE eine musikalische Ausbildung begonnen hatten und heute bei den YoungStars und im Jugendorchester mitspielen. Allerdings sind die Schülerzahlen, die teilweise über 100 lagen, inzwischen stark rückläufig. So sind z.Z. 11 Kinder im Musikgarten, 13 Kinder in der musikalischen Früherziehung, 11 erlernen das Melodicaspiel in der musikalischen Grundausbildung und 32 sind im Akkordeonunterricht. Vom Musikgarten für Kleinkinder mit einem Elternteil über die musikalische Früherziehung bis hin zur musikalischen Grundausbildung mit der Melodica und dem Akkordeonunterricht bietet der Verein eine kompetente und durchgängige Ausbildung für Solisten und Orchesterspieler.

Die Ersatzbeschaffung von vereinseigenen Instrumenten – zwei Elektronien mit Verstärker, zwei Verstärker für Basso – konnte im vergangenen Jahr abgeschlossen werden. Außerdem wurden die Pauken neu bespannt.

Für regelmäßigen Probenbesuch erhielten folgende Spieler/innen ein kleines Präsent:

1.Orchester: Angela Hausenbiegl, Gerlinde Holzwarth, Birgit Hedrich, Dietmar Weigele, Willi Grolmus, Franz Hummel.

Alle Spieler/innen des Jugendorchesters erhalten einen Pizzagutschein, die der YoungStars eine Tasse.

Uwe Prokein bedankte sich im Namen der Anwesenden bei F. Hummel für sein Engagement und seine aufwändige Arbeit als Vorsitzender und organisatorisch Verantwortlichem der Ausbildung beim AOE und überreichte ihm ein Geschenk.

Neufassung der Vereinssatzung:
Franz Hummel erläutert den anwesenden Mitgliedern in wesentlichen Punkten die Neufassung der Vereinssatzung. Sie ist notwendig, weil die Vorstandschaft umstrukturiert werden soll. Vier gleichberechtigte Vorstände jeweils mit Geschäftsbereich sollen den Verein leiten und die Geschäfte führen sowie je einzeln den Verein nach außen vertreten. Nach ausführlicher Erörterung wurde die Neufassung einstimmig beschlossen.

Neuwahlen: Folgende Personen wurden einstimmig gewählt: Franz Hummel, Vorstand Verein, Öffentlichkeitsarbeit, Ausbildung. Jürgen Heydle: Vorstand Finanzen. Dietmar Weigele: Vorstand Veranstaltungen, Technik. Peter Hedrich: Vorstand Int. Kommunikation, Orchester, Jugend. Weitere Mitglieder (mit und ohne Geschäftsbereich) wurden in die Vorstandschaft gewählt: Annette Schrode, Karin Laichinger, Sabine Hautz-Hilgart, Willi Prokein, Karl-Heinz Hohnecker, Uwe Prokein, Rolf Bauer, Friedrich Timm. Petra Laichinger wurde von der Jugendversammlung als Jugendleiterin gewählt. Franz Hummel erklärte sich bereit, bis zum Vollzug der Satzungsneufassung durch Eintragung beim Amtsgericht und der darauf gründenden Neuwahlen als 1. Vorsitzender in der bisherigen Form zu fungieren.

Programm 2013:
Das Jahresprogramm 2013 wurde verteilt und besprochen. Als nächste Termine ist am 27. April 2013 unser Jahreskonzert und am 01. Mai 2013 der Maihock auf dem Festplatz Büchenbronn vorgesehen.



Weihnachten in aller Welt

Unter dem Motto „Weihnachten in aller Welt“ stand in diesem Jahr die Weihnachtsfeier des AOE. In der wunderschön geschmückten und vollbesetzten Halle präsentierten sich zu Beginn die beiden Jugendorchester des Vereins unter der Leitung von Marco Wasem mit bekannten klassischen und modernen Weihnachtsliedern aus Deutschland, Europa und Übersee. Dazwischen trugen Mädchen und Jungen der Orchester Texte über die Bedeutung von Weihnachten in diesen Ländern vor und wie dort Weihnachten gefeiert wird.

Auch das erste Orchester unter der Leitung von Edmund Holzwarth hatte sich dem Thema angepasst und feierliche Musik für sein Programm ausgewählt. „Trumpet Voluntary, Intermezzo und Menuett aus der L´Arlesienne- Suite“ von Georges Bizet, „Paladio“ und zum Schluss der Galopp „Petersburger Schlittenfahrt“ setzten die weihnachtliche Stimmung fort.

Nach der Pause konnte Vorsitzender F.Hummel als Gäste den Kinderchor des Gesangsvereins Eintracht Weiler unter der Leitung von Norbert Steinegger begrüßen, der den Chor auch am Klavier begleitete. Mit „Winter Wonderland“, „Christmas is coming“ und „Rudolph, the red nosed reindeer“ setzten sie die weihnachtliche Stimmung fort und wurden mit viel Beifall belohnt.



Nach dem Auftritt des Chors leitete eine Akkordeon-Spielgruppe mit Weihnachtsliedern auf den Besuch des Nikolaus über. Aus seinem goldenen Buch las er in Versform vor und berichtete, was sich so alles im vergangenen Jahr beim AOE ereignet hatte. Alle Spieler/innen und Chorsänger/innen erhielten von ihm eine Weihnachtsbrezel und verabschiedeten ihn mit dem gemeinsam gesungenen Weihnachtslied „O Du Fröhliche“.

Ehrungen langjähriger Mitglieder

Wie immer an der Weihnachtsfeier wurden traditionell wieder Ehrungen langjähriger Mitglieder durchgeführt. Für 40-jährige Mitgliedschaft konnte Vorsitzender Franz Hummel Herrn Martin Höfer gratulieren. Martin Höfer spielte viele Jahre aktiv in den Orchestern des Vereins und ist heute Fördermitglied. Seit 30 Jahren spielt Angela Hausenbiegl im 1. Orchester. Angela kommt aus Endersbach und fährt jede Woche zur Probe und zu den Veranstaltungen nach Ebersbach. 10 Jahre aktives Mitglied beim AOE sind Gunther Pfeil und Michael Schmid. Franz Hummel bedankte sich bei den zu Ehrenden und überreichte im Namen des AOE ein Geschenk und eine Urkunde.



Jubelpaar wurde vom Orchester überrascht

Die größte Überraschung anlässlich Ihrer Goldenen Hochzeit bereitete das komplette erste Orchester des AOE Mitte November seinem langjährigen Mitglied und Orchesterspieler Rolf Bauer und seiner Frau Erika. Nach der Kirche eröffnete das Orchester unter der Leitung von Edmund Holzwarth mit „Trumpet Voluntary“ von Jeremiah Clarke für das sichtlich gerührte Paar beim gemeinsamen Betreten des Gemeindesaals dieses für alle ganz besondere Ständchen.

Gerne hätte man den Gottesdienst musikalisch umrahmt, doch die Kirche in Sulpach ist zu klein für das ganze Orchester, denn alle Spieler/innen wollten doch dabei sein. So wurde mit Tochter Kathrin, die mit ihrem Bruder Martin in der Kirche mit dem Akkordeon musizierte, der Auftritt im Gemeindesaal als Überraschung abgesprochen. Dies ist voll gelungen, was man den Gesichtern des Jubelpaares ansah. Vorsitzender Franz Hummel überbrachte die Glückwünsche des Orchesters und des Vereins und zeichnete den Werdegang des Jubelpaares beim AOE auf. Rolf Bauer war bereits im Gründungsjahr 1946 dem AOE beigetreten und spielt seither ununterbrochen aktiv im Orchester. Nach ihrer Heirat hatte sich auch seine Frau Erika im Verein integriert und ist seither eine fleißige Helferin bei vielen Veranstaltungen. Beide können auf unzählige gemeinsame Abende, Wanderungen, Ausflüge, Konzerte und Konzertreisen im Kreise der AOE-Familie zurückblicken. Franz Hummel bedankte sich für dieses jahrelange Engagement beider und überreichte ihnen neben einem Blumenstrauß auch ein Reisegeschenk.

Die musikalischen Glückwünsche wurden mit drei weiteren flotten Musikstücken fortgesetzt. Als Dank wurde das Orchester zu Kaffee und Kuchen eingeladen.

Das AOE bedankt sich ganz herzlich bei Rolf und Erika und wünscht beiden noch viele gemeinsame glückliche Jahre.



Orchester begeisterten Zuhörer

Am Samstag, dem 13. Oktober 2012, hatte das Akkordeon-Orchester Ebersbach zu seinem Jahreskonzert in die festlich geschmückte Aula des Raichberg-Schulzentrums eingeladen.Franz Hummel, der 1. Vorsitzende des AOE, begrüßte die zahlreichen Besucher, die sich bereits vor dem Konzert in anregenden Gesprächen bei einem Getränk und einem kleinen Imbiss auf das Konzert einstimmen konnten.

Mit „Ab auf die Bühne“, einem 3-sätzigen Musikstück von Jürgen Schmieder, begrüßten die AOE-YoungStars unter der Leitung von Marco Wasem die Zuhörer in der vollbesetzten Aula. Die Begeisterung sah man den jungen Musiker/innen an und das Publikum klatschte im Takt mit. Ca. 20 junge Spieler/innen musizieren bei den YoungStars, deren Besetzung sich im vergangenen Jahr durch Wechsel ins Jugendorchester und Nachrücken junger Akkordeonisten geändert hat. Musikalisch folgten zwei von Marco Wasem komponierte Titel „Just for Kids“ und „Easy Tune“, fröhlich rockig vom Orchester vorgetragen. Mi dem „Teeny Rock“ von Jürgen Schmieder verabschiedeten sich die YoungStars, jedoch nicht ohne sich vom Publikum mit großem Applaus belohnen zu lassen.

Danach wurde es dunkel in der Aula. Von der Bühne erklang gleichmäßiger Rhythmus, zu denen das Jugendorchester durch den Saal einmarschierte und auf der Bühne Platz nahm, vorneweg die YoungStars, die mit Kerzen leuchteten und diese vorne an der Bühne abstellten. Reibungslos folgte der Übergang in den aus Funk und Fernsehen bekannten Klassiker „Downtown“. Das Publikum war begeistert von der Darbietung und spendete viel Applaus. Anschließend musizierte das Orchester, das ebenfalls von Marco Wasem geleitet wird, „Winter Games“, eine Komposition, die von David Forster anlässlich der olympischen Winterspiele komponiert wurde. Mit dem „Concerto d`Amore“, einer Komposition aus der Blasmusikszene von Jacob de Han, für Akkordeon-Orchester arrangiert von Gerd Huber, zeigten die Spieler/innen des Jugendorchesters ein weiteres Mal, welche Fortschritte sie im letzten Jahr gemacht haben und dass sie ihr Instrument perfekt beherrschen. Mit dem bekannten „Tijuana Taxi“ von Herb Alpert endete der erste Programmteil. Begleitet wurde das Orchester am Klavier und mit dem Saxophon von Sabrina Latus.

Den zweiten Teil des Konzerts eröffnete das 1. Orchester unter der Leitung von Edmund Holzwarth mit der „Festive Overture“ von Dimitri Schostakowitsch, einer Komposition, die er anlässlich des 37. Jahrestages der russischen Revolution im Jahr 1954 geschrieben hatte und die von Thomas Bauer für Akkordeonorchester bearbeitet wurde. Beginnend mit Fanfarenklängen, von den Elektronien hervorragend nachgezeichnet, folgt eine temporeiche Meldodie, die bis zum Coda andauert und von den Spielern viel Musikalität und Fingerfertigkeit erfordert. Mit dem„Tanz der Narren“ von Korsakow in der Bearbeitung von Wolfgang Pfeffer ging es im Programm rasant weiter. Die Polowetzer Tänze“ sind vier Tänze aus der Oper Fürst Igor von Alexander Borodin, für Akkordeonorchester bearbeitet von Rudolf Würthner. Mit viel Gefühl und Musikalität folgte das Orchester seinem Dirigenten und zeigte gerade in diesem Bereich seine große Stärke. Beim „Black Bolero“ konnten die Spieler/innen und auch die Zuhörer kurz verschnaufen, bevor sich das Orchester mit der Ouvertüre „Donna Diana“ von Emil Nikolaus von Rezniecek verabschiedete. Mit gekonnter Spieltechnik und überzeugender Musikalität begeisterte das Orchester das Publikum, das sich mit lang anhaltendem Applaus bedankte und erst nach zwei Zugaben die Spieler/innen und ihren Dirigenten von der Bühne ließ.



Stadtfest 2012

Ein voller Erfolg war das Stadtfest in diesem Jahr. Das neue Konzept mit einer Bühne in der Hauptstraße und allen enger zusammengerückten Vereinen war stimmig. Zudem war das Wetter super, so dass viele Besucher zum Fest kamen.

Sonntags war für uns der Auftritt der AOE-Jugend auf des großen Bühne das Highlight. Alle Spielerinnen und Spieler der YoungStars und des Jugendensembles haben Platz auf der Bühne gefunden, musizierten gemeinsam unter der Leitung von Marco Wasem und präsentierten dem Ebersbacher Publikum das Akkordeon. Das Jugendensemble spielte im Anschluss bekannte Hits der letzten Jahrzehnte, die mit viel Applaus bejubelt wurden.



Beliebt wie jedes Jahr waren auch unsere kulinarischen Angebote. Rote Wurst und Orginal Thüringer Roster fanden bei den fanden bei den Festbesuchern reißenden Absatz und unsere Schnitzel und Schnitzelwecken waren ein Renner. Am Sonntagnachmittag waren wir dann sozusagen essenstechnisch ausverkauft.

Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die vom Aufbau bis zum Abbau und auch dazwischen tatkräftig mit angepackt haben. Zudem bedanken wir uns bei allen Kuchenspendern für die leckeren Kuchen und Torten und bei allen Besuchern, die uns unterstützt und tolles Fest beschert haben.



AOE-Jugend beim Kartfahren

Am 30. Juni 2012 war die AOE-Jugend Kart fahren. Trotz großer Hitze ließ sich das Event so gut wie keine/r entgehen. Es versammelte sich eine große Gruppe begeisterter Rennfahrer/innen am Treffpunkt auf dem Marktschulhof. Gemeinsam fuhren wir nach Wernau ins F1 Motodrom. Dort angekommen, erhielten wir erst einmal eine Einweisung über die Regeln auf der Bahn. Danach ging`s schon los für die erste Gruppe. Jeder hat sich einen passenden Helm und ein Kart ausgesucht und schon düsten die ersten über die Bahn. Lauter strahlende Gesichter kehrten an die Bahn zurück und schauten den Größeren beim Rennen zu. Da quietschten die Reifen und ein Kart nach dem anderen bog um die Kurve. Für alle Sieger - und es waren alle Sieger - gab es Gummibärchen.

Danach stand noch ein Halt an der Eisdiele in Wernau an. Trotz kleinerer "Unfälle" mit tropfendem Eis hat es jedem geschmeckt. Ein toller Tag, der hofffentlich bald wiederholt wird, denn alle waren so begeistert, dass sie nächstes Mal wieder zum Kartfahren mitkommen.

Vielen Dank an Annette und Volker und alle Autofahrer/innen, die die Kinder betreut und wieder sicher nach Hause gebracht haben.



Schülervorspiel der AOE-Musikschule

Unter dem Motto "AOE-Kids in Concert" fand am Samstag, dem 23. Juni 2012, ein Vorspiel der AOE-Musikschülerinnen und -schüler statt. Franz Hummel begrüßte alle Gäste, Eltern, Oma und Opa, Geschwister, Verwandte und Musikfreunde in der katholischen Unterkirche und teilte mit, dass beim AOE z.Zt. 20 Kinder in der Melodicaausbildung und 32 Kinder und Jugendliche in der Akkordeonausbildung sind. Es musizierten Schülerinnen und Schüler unserer Musiklehrer Sabrina Latus, Bettina Gerullis und Marco Wasem.

Petra Laichinger begann den musikalischen Nachmittag am Klavier mit dem "Largo". Auf der Bühne hatten die Melodicaspieler/innen von Sabrina Latus Platz genommen und präsentiertem dem Publikum ihre ersten Lieder. So spielten Sina Klopfer, Florian Raimund, Felina Held und Jonas Reick die Lieder "Summ, summ, summ"und "Merrily we roll along". Vor kurzem noch mit der Melodica und jetzt schon mit dem Akkordeon gab Antonia Wagner ihr Debüt. Zusammen mit Marco Wasem spielte sie den "Klatsch-Tanz" vor. Julia Waibel und Conny Denner musizierten zusammen den "Tasten-Rock". Louisa Schneider und Simon Thurnwald zeigten mit ihren Stücken "Gubben Noak" und "When the Saints", dass sie auf dem besten Weg sind, das Akkordeon zu erobern. Petra Laichinger leitete am Klavier mit "My heart will go on" zur nächsten Akkordeongruppe über.

Deborah Knur, Nils Schneider und Kim Händle präsentierten sich mit "Kreuz und quer", "Oh my Darling Clementine", "Alles im Griff" und "Zwergen-Disco". Benita Trischler und Stephanie Schlotz spielten zuerst als Solistinnen "Ballad of love" und "Deutscher Tanz", demonstrierten danach aber dem Publikum, dass sie auch perfekt im Duo spielen können. Fabian Etzler begeisterte seine Zuhörer mit den bekannten Stücken "Morning has broken" und "Guantanamera". Alexander Etzler gab "Mister Clifton" von Richard Galliano zum Besten. Raphael Arnold verzauberte das Publikum mit "Vor vielen Jahren in der Buxtehuder Heide" und "Tango-Fieber", gefolgt von Friedrich Timm, der "Thema mit Variationen 1" und "Blusy Susy" vortrug.

Zum Schluss gab es viel Applaus für alle Spieler/innen, bei denen sich auch Marco Wasem, der das Programm moderiert hatte, herzlich bedankte. Vorsitzender Franz Hummel zeigte sich sehr zufrieden über die spielerische Leistung der Schülerinnen und Schüler, die zum großen Teil schon in unserem Jugendorchester und bei den AOE-YoungStars mitspielen.



AOE-Wanderung 2012

Unsere diesjährige Wanderung führte uns am 17. Juni auf die Reutlinger Alb. Den Rucksack vollgepackt mit Proviant startete eine Gruppe von ca. 15 AOElern mit den Autos in Ebersbach und erreichte nach längerer Orientierungsfahrt auf der Schwäbischen Alb (diverse Umleitungen) den Ausgangspunkt der Wanderung, den Gestütshof St. Johann.



Obwohl die Sonne morgens noch auf sich warten ließ, wanderte man in bester Laune auf den Roßberg. Der Weg führte am Albtrauf entlang mit herrlicher Aussicht auf Bad Urach, die Burg Hohenurach und den Hohenneuffen. Über die "Höllenlöcher", dem spektakulärsten und kältesten Teil der Wanderung, ging es weiter zum Grillplatz beim Segelflugplatz Roßfeld, wo bereits eine zweite AOE-Gruppe, die einen anderen Weg gegangen waren, wartete. Bei strahlendem Sonnenschein hat dann jeder seine mitgebrachten Würste oder Steaks gegrillt. Der Rückweg führte über den Roßfels und Grünen Fels zum Aussichtsturm Hohe Warte, dessen Besteigung mit einem tollen Ausblick belohnt wurde. Ein schöner Tag, der allen viel Spaß bereitet hat.

Vielen Dank an Willi und Siggi, die die tolle Wanderroute ausgesucht hatten.



Konzertreise in die Pfalz

Eine erlebnisreiche Konzertreise führte das Akkordeon-Orchester Ebersbach vom 11.-13. Mai 2012 in die Pfalz. Ziel war die Gegend um den Donnersberg, wo das Orchester im Hotel Bastenhaus Quartier bezogen und in Rockenhausen ein Konzert spielte. Über den Musiklehrer und Dirigenten der Jugendorchester des AOE, Marco Wasem und dessen Eltern war der Kontakt zum dortigen Akkordeonorchester Keiper geknüpft und ein gemeinsames Konzert vereinbart worden.

Der erste Abend stand ganz im Zeichen Pfälzer Gesellig- und Gastlichkeit. Das Hotel hatte einen Pfälzer Abend mit landestypischen Spezialitäten (u.a. Bratwurst, Knödel und Saumagen) und anschießender Weinprobe organisiert, eine gute Gelegenheit, erste Kontakte zu den Mitgliedern des AO Keiper zu knüpfen.

Am nächsten Morgen hatten uns unsere Musikfreunde aus Rockenhausen in das dortige Turmuhrenmuseum eingeladen. In dem „Museum für Zeit“ wird die Sammlung von Knut Deuschle ausgestellt, eine der bedeutendsten und größten Turmuhrsammlungen Europas. Die kulturgeschichtliche Entwicklung der Zeitmessung wird an mehr als 50 Großuhren gezeigt, die älteste Uhr von ca. um 1500. Daneben konnte man auch Sanduhren und Sonnenuhren bestaunen. Alle waren fasziniert von dem behäbigen Ticken, den Glockenschlägen und dem unablässigen Ineinandergreifen der Zahnräder.

Eine Wanderung auf dem Donnersberg führte die Mitglieder beider Orchester anschließend zum Königstuhl, der höchsten Erhebung des Plateaus, zum Ludwigsturm und zu einem Keltenwall, der an die Keltenzeit um ca. 150 v. Chr. erinnerte.

Der Nachmittag und Abend standen ganz im Zeichen der Musik. Nach einer gemeinsamen Probe bereiteten sich beide Orchester auf das Konzert in der Ev. Stadtkirche vor. Mit dem amerikanischen Nationalmarsch „Stars und Stripes forever“ begrüßte das AO Keiper unter der Leitung von Jürgen Dresch das Publikum musikalisch. Es folgten „Dakota“ von Jacob de Haan und „Rhapsodia Andalusia“ von Alfred Götz. Mit weiteren modernen Rhythmen aus der Klassik und Popszene begeisterte das Orchester, das sich z.Zt. auf eine USA-Reise vorbereitet, das Publikum.


Gemeinsame Probe beider Orchester

Hervorragend präsentierte sich im zweiten Teil des Konzerts das AO Ebersbach unter der Leitung von Edmund Holzwarth mit der Ouvertüre „Donna Diana“ von Emil N.v. Reznicek, einem Klassiker in der Orchesterliteratur. Vor begeistertem Publikum folgten im Klassikteil „Tanz der Narren“ von Korsakow und die „Polowetzer Tänze“ von Borodin. Dass die Ebersbacher auch flotte Unterhaltungsmusik gekonnt vortragen können, zeigten sie mit „Musik“ von John Miles, „Sway“ von Dean Martin, „Libertango“ von Astor Piazolla und einer Auswahl von ABBA-Melodien. Als Abschluss und gleichzeitig als Zugabe spielten beide Orchester gemeinsam „Heal the World“ von Michael Jackson. Das Publikum dankte mit lang anhaltendem Applaus.

Vorsitzender Franz Hummel bedankte sich bei den Rockenhausener Musikfreunden für die Einladung und Organisation, überreichte ein Bild des Hohenstaufener Künstlers Harald Immig und lud das AO Keiper zu einem gemeinsamen Konzert nach Ebersbach ein.

Die Rückreise am Sonntag erfolgte über die Deutsche Weinstraße mit einem Stadtbummel in Neustadt und einem Besuch des Hambacher Schlosses, der Wiege der Demokratiebestrebungen in Deutschland. Eine Kaffeepause gab es noch in Schweigern am Deutschen Weintor, bevor über Karlsruhe die Rückreise nach Ebersbach angetreten wurde.



Jahreshauptversammlung am 03. Februar 2012

Bei der Jahreshauptversammlung des Akkordeon-Orchesters Ebersbach im Gasthaus zum Hecht konnte der 1. Vorsitzende Franz Hummel zahlreiche Mitglieder, Ehrenmitglieder und jugendliche Mitglieder begrüßen.

Den Berichten des Kassiers, der Jugendleiterin, der Dirigenten und des 1. Vorsitzenden war zu entnehmen, dass die Finanzen in Ordnung sind und das vergangene Jahr in musikalischer Hinsicht erfolgreich war. Insbesondere die Verlegung der Konzerte in die Aula des Raichbergschulzentrums fand bei den Besuchern viel Zuspruch. Der Verein hat z.Z. 242 Mitglieder, davon 92 jugendliche Mitglieder. 61 aktive Akkordeonspieler und –spielerinnen musizieren in den drei Orchestern des Vereins.

Ein Schwerpunkt ist die musikalische Ausbildung beim AOE. Vom Musikgarten für Kleinkinder mit einem Elternteil über die musikalische Früherziehung bis hin zur musikalischen Grundausbildung mit der Melodica und dem Akkordeonunterricht bietet der Verein eine kompetente und durchgängige Ausbildung für Solisten und Orchesterspieler. Insgesamt besuchen 92 Kinder und Jugendliche unsere Musikgartengruppen oder sind in der Instrumentalausbildung.

Für regelmäßigen Probenbesuch erhielten folgende Spieler/innen ein kleines Geschenk:

AOE-YoungStars: Bianca Grimminger, Simon Wagner, Nils Schneider, Marcel Mohr, Ann-Sophie Zimmer, Natalie Ihle, Benita Trischler.

Jugendorchester: Patrick Hilgart, Petra Laichinger, Jessica Klingler, Daniel Hilgart, Fabian Gassner, Sabrina Klingler.

1.Orchester: Angela Hausenbiegl, Elke Dürr, Dietmar Weigele, Franz Hummel, Gerlinde Rühle, Rolf Bauer, Karin Laicnhinger, Michael Schmid, Stephan Alt, Willi Grolmus.

Uwe Prokein bedankte sich im Namen des Vereins bei F. Hummel für sein Engagement und seine Arbeit und überreichte ihm ebenfalls ein Geschenk.

Bei den Wahlen wurden folgende Personen einstimmig in ihren Ämtern bestätigt bzw. neu gewählt: Franz Hummel (1. Vorsitzender), Sabine Hautz-Hilgart (Leiterin Geschäftsstelle), Dietmar Weigele, Willi Prokein, Karl-Heinz Hohnecker, Peter Hedrich, Uwe Prokein (alle Beisitzer mit und ohne Geschäftsbereich), Alexander Poljakov (Kassenprüfer). Für das Amt des 2. Vorsitzenden und des Jugendleiters konnten keine Bewerber gefunden werden. Sie bleiben vorläufig unbesetzt. Die Organisation von Jugendveranstaltungen wird fallweise von einem Vorstandschaftsmitglied in Verbindung mit einem Arbeitskreis aus den Jugendlichen durchgeführt.

Jahresprogramm
2012: In diesem Jahr ist eine Konzertreise des 1. Orchesters in die Pfalz geplant.



Weihnachtsfeier als letzte Veranstaltung des Jahres

Bis auf den letzten Platz besetzt war die von Heike Gagliardi weihnachtlich geschmückte Halle bei der Weihnachtsfeier des AOE am 17. Dezember 2011. Nach der Begrüßung der Mitglieder und Musikfreunde des AOE und der Eltern und Angehörigen der Jugendspieler durch den Vorsitzenden Franz Hummel starteten die AOE-YoungStars unter der Leitung von Marco Wasem mit dem Titel „Vorhang auf“ auf der Bühne. Es folgte „Christmas-Time“, ein interessant arrangiertes Medley aus verschiedenen Weihnachtsliedern. Nach dem Waltz No. 2 von Dmitri Schostakowitsch, gespielt als Akkordeonsolo von Alexander Etzler, verabschiedeten sich die YoungStars mit „We wish you a merry Christmas“ und überließen die Bühne dem Jugendensemble. Ebenfalls unter der Leitung von Marco Wasem erklangen bekannte Weihnachtslieder wie „Silent Night“, „Still, still, still“ sowie „Feliz Navidad“. Mit großem Applaus wurden die jungen Spieler/innen nach ihrem Lieblingsstück „Time of my life“ vom Publikum belohnt.

Die „Sarabande“ von Leroy Anderson bildete den Auftakt des 1. Orchesters unter der Leitung von Edmund Holzwarth. Es folgten „White Christmas“ und die „Sinfonia alla Barocco“ von Ted Huggens, mit der in die Pause übergeleitet wurde.

Den zweiten Teil des Programms gestaltete die Theatergruppe des AOE unter der Leitung von Carina Ebel. Sie spielte „Ein Weihnachtsmärchen“ nach Charles Dickens: Onkel Eddi ein einsamer Lebensmittelhändler begegnet einem weißen Geist, der ihm Weihnachten früher, heute und in der Zukunft zeigt. Am Ende feierten alle gemeinsam fröhlich das Weihnachtsfest. Dies taten dann auch alle auf der Bühne versammelten Jugendspieler beim Besuch des Nikolaus. Dieser ließ in Gedichtform das zu Ende gehende Jahr Revue passieren und wünschte sich, dass auch im nächsten Jahr wieder viele Aktivitäten stattfinden.Nachdem alle Spieler/innen eine Weihnachtsbrezel erhalten hatten wurde der Nikolaus mit dem gemeinsam gesungenen Weihnachtslied „O Du Fröhliche“ verabschiedet.



Ehrungen langjähriger Mitglieder

Im Rahmen der Weihnachtsfeier wurden traditionell wieder Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder durchgeführt.
Zu 25-jähriger Mitgliedschaft konnte Vorsitzender Franz Hummel Monika Fiala und Veronika Zweigle gratulieren. Monika Fiala spielte über 10 Jahre lang im 1. Orchester und leitet heute das Akkordeonorchester in Faurndau. Veronika Zweigle ist über ihren Mann Bernd Zweigle aktiv ins Vereinsleben eingebunden.
50 Jahre Mitglied ist Dietmar Krapf. Über 25 Jahre spielte er aktiv im 1. Orchester die Bassstimme und hat bei vielen Wertungsspielen mitgewirkt.
Für 30 Jahre aktive Orchesterspieler konnte Franz Hummel im Namen des Deutschen Harmonikaverbandes an Martin Gorisa und Jürgen Heydle die Ehrennadel in Gold des DHV und eine Urkunde überreichen.
Anschließend bedankte er sich bei den zu Ehrenden und überreichte im Namen des AOE jeweils eine Glasplastik und eine Urkunde.

Spenden für Fabian

Vorsitzender Franz Hummel berichtete an der Weihnachtsfeier über Fabian, den Sohn unserer Mitspielerin Cordula Hammann, der vor über zwei Jahren einen Unfall mit schweren Schädelverletzungen hatte. Er lag viele Wochen im Koma, sein Gesundheitszustand gab Anlass zu großer Sorge. Nach langem Krankenhausaufenthalt war Fabian fast zwei Jahre in einer Rehaklinik am Bodensee, wo er außer von Ärzten und Therapeuten ständig von seiner Mutter, seinem Vater und seinen Geschwistern umsorgt wurde. Eine riesige physische, psychische und finanzielle Belastung für die ganze Familie.
Am 17. Dezember, am Tag unserer Weihnachtsfeier, ist Fabian nun nach Hause zurückgekehrt, immer noch schwer gezeichnet von seinen Verletzungen. Dies nahm F. Hummel zum Anlass, alle Besucher am Ende der Veranstaltung um eine Spende für Fabian zu bitten, um ihm und seinen Eltern ein bisschen finanziell unter die Arme zu greifen und die Beschaffung von Hilfsmitteln, die seinem gesundheitlichen Fortschritt dienen sollen, zu ermöglichen.
Am Schluss konnten wir uns über eine Spende von 782.-€ freuen, die vom AOE auf 1000 € aufgestockt wurde.
Franz Hummel überbrachte die Spende nach Weihnachten Fabian und seiner Familie, die sich sehr gefreut haben und sich bei allen Spendern herzlich bedanken möchten.



Herbstkonzert des AOE

Der Einladung des Akkordeon-Orchesters zum Herbstkonzert am 15. Oktober in die festlich geschmückte Aula des Raichberg-Schulzentrums folgten viele Musikbegeisterte aus Ebersbach und Umgebung

Nachdem die AOE-YoungStars Platz genommen hatten, begrüßte der 1. Vorsitzende Franz Hummel alle Gäste. „Mit Pfiff“ – einem schwungvollen Auftakt zeigte der Akkordeon-Nachwuchs unter der Leitung von Marco Wasem, was sie im letzten Jahr alles gelernt haben. Spaßig ging es bei dem Lied „Meine coole Sonnenbrille“ zu. Die kleinen Stars setzten alle ihre Sonnenbrillen auf und spielten gemeinsam den lässig coolen Reggae Song auf ihren Instrumenten. Bei dem Lieblingsstück der Youngstars, „Rockstars“, klatschten die Zuhörer begeistert mit. Die kleinen Musiker/innen verabschiedeten sich mit diesem Lied vorerst und machten auf der Bühne Platz für das Jugendensemble.

Begleitet vom Schlagzeug rockten die jugendlichen Spieler-und Spielerinnen das Publikum mit dem Deep Purple Klassiker „Smoke on the water“. Dann folgte ein Akkordeon-Solo. Daniel Hilgart begeisterte mit „Stomping feet“, begleitet von einer Combo aus Schlagzeug, Gitarre und Keybord. Bei dem wohlbekannten Stück „Downtown“ in der Bearbeitung von Alexander Jekic wurde das Jugendensemble am Klavier von Birgit Hedrich begleitet. Für seinen Soloauftritt mit „Taste of Swing“ erntete Fabian Gassner ebenso großen Applaus. Bei „Walking on sunshine“ und als Abschluss „Time of my life“ aus „Dirty Dancing“ in der Bearbeitung von Jürgen Schmieder wurden die Jugendspieler mit „Bravo“ Rufen aus dem Publikum und einem lang anhaltenden Beifall belohnt.

Nach der Pause, in der sich die Zuschauer bei Getränken und Butterbrezeln stärken konnten, begrüßte das 1. Orchester unter der Leitung von Edmund Holzwarth mit dem Tango „Revirado“ das Publikum. Das faszinierende Stück des Tango-Nuevo-Meisters Astor Piazzolla, das sowohl schwungvoll-rasante als auch sentimental-getragene Elemente enthält, wurde von Hans-Günther Kölz arrangiert. Diese Darbietung wurde mit viel Applaus von den Zuhörern gewürdigt. Ein weiterer Tango folgte. Mit dem anspruchsvollen Werk "Tango capriccioso" von Stefan Hippe zeigte das Orchester, dass es auch dieses Genre fabelhaft beherrscht.

Max Nothdurft verzauberte mit „Mister Clifton“ von Richard Galliano die aufmerksamen Zuhörer. Mucksmäuschenstill war es in der Aula, als der Solokünstler, begleitet von einem weiteren Akkordeon, Keyboard, Gitarre und Schlagzeug, seine Finger über die Tasten flitzen ließ. Großer Beifall war der Lohn für seinen Vortrag.

Jazzig ging es weiter mit dem 1. Orchester und dem Stück „Take Five“ von Paul Desmond. Das Arrangement von Ralf Schwarzien gliedert sich in 3 Teile: Swing, Shuffle und Salsa, wobei bei einer Percussion- und Schlagzeugimprovisation im letzten Teil des Salsa die vierte Stimme und der Schlagzeuger gefordert waren. Mit „Erinnerung an ein Ballerlebnis“ von Hans Bund, einer tänzerischen Skizze mit einem melancholischen Blues, konnte das Orchester und sein Dirigent insbesondere die etwas älteren Zuhörer in ihre Tanzstundenzeit zurückversetzen.

Am Schluss des Konzertprogramms präsentierten sich alle drei Orchester des AOE unter der Leitung von Marco Wasem mit den Musikstücken Ballade, Tango und Fiesta. Die Spieler und Spielerinnen der Jugendorchester waren natürlich stolz, gemeinsam mit dem ersten Orchester in einem Chor mit fast 50 Musikern mitmachen zu dürfen.

Das aufmerksame Publikum bedankte sich mit viel Beifall für den gelungenen Abend und forderte noch zwei Zugaben.

Weitere Bilder vom Konzert finden Sie in unserer Bildergalerie.



Schülervorspiel der AOE-Musikschule

Am Samstag, dem 02. Juli 2011, fand in der Hardtschule das diesjährige Schülervorspiel statt. Im vollbesetzten Musiksaal durfte der 1. Vorsitzende Franz Hummel Eltern, Großeltern, Geschwister, Verwandte und Musikbegeisterte als Zuhörer begrüßen. Luis Lander begann den Nachmittag mit einem Marsch auf dem Akkordeon. Danach zeigten Felix Ihle mit „Unser Kater Max“ und Benita Trischler mit „Mary Ann“ was sie auf dem Akkordeon können. Gefolgt von großem Beifall endete die erste Darbietung. Die Musiklehrerin Bettina Gerullis führte durch das Programm und kündigte nun Annalena Walz an, die mit einem Stück von Mozart den zweiten Teil eröffnete. Nathalie Ihle spielte „Doppelt hält besser“, Stephanie Schloz „Yankee Doodle“ und Ann-Sophie Zimmer „Home on the range“. Nach der Mädelsrunde folgten Deborah Knur und Valentina Krasnici. Diese spielten die Stücke „Strandparty“ und „Los geht´s“. Dann gab Lousia Schneider auf der Melodica das Stück „Trip Trap“ zum Besten. Fabian Etzler spielte zwei flotte Stücke auf dem Akkordeon. Auch diese Darbietungen wurden mit nicht weniger Applaus honoriert. Den letzten Teil startete Alexander Etzler mit einem Musette-Walzer. Es folgte Nils Schneider mit dem „Tasten Slalom“, Raphael Arnold überraschte die Zuhörer mit dem bekannten „Conquest of Paradise“, genauso Lena Ehlers, die den „Earth Song“ von Michael Jackson auf dem Akkordeon spielte. Am Ende griff Fabian Gassner in die Tasten und überzeugte mit „Taste of Swing“. Als Überraschung gab es zum Schluss ein Duett der Brüder Fabian und Alexander.

Wir bedanken uns herzlich bei den Schülerinnen und Schülern sowie unseren Musiklehrern Bettina Gerullis und Marco Wasem. Haben Sie Lust auf Akkordeon bekommen? Auskunft erteilen gerne Franz Hummel, Tel.07162/27111 und Sabine Hautz-Hilgart, Tel. 07163/51197 oder im Internet unter www.aoe-ev.de.



Morgenstimmung – Ein musikalischer Bilderbogen

Mit Musik vom Feinsten begeisterte das 1. Orchester des Akkordeon-Orchesters Ebersbach bei seinem Matinéekonzert am Sonntag das Publikum. Dirigent Edmund Holzwarth hatte ein Programm ausgewählt, das die Zuhörer musikalisch in einen freundlichen und fröhlichen Tag begleitete.

Die Peer-Gynt Suiten 1 und 2 von Edvard Grieg nach dem Drama „Peer Gynt“ von Henrik Ibsen gehören zu den bekanntesten Orchesterstücken der romantischen Musik. Rudolf Würthner und Heinz Waldvogel hatten die Suite Nr. 1 für Akkordeonorchester bearbeitet. Mit dem 1. Satz „Morgenstimmung“ begann das Orchester das Konzert. Einfühlsam zeichneten das Orchester und die Elektronien mit ihren Flötentönen die aufgehende Sonne und den beginnenden Tag. Die beiden folgenden Sätze „Ases Tod“ und „Anitras Tanz“ sind zwar weniger bekannt, aber zu hören trotzdem ein Genuss. Der letzte Satz „In der Halle des Bergkönigs“ forderte von den Orchesterspielern Fingerfertigkeit und Kraft, denn er endet in einem fulminanten Tempo und Fortissimo. Die Zuhörer waren begeistert.

Mit „Pavane“ von Gabriel Fauré in der Bearbeitung von H.G. Kölz entführte das Orchester das Publikum in die Barockzeit. Wunderschöne alte Musik, durch das Orchester gefühlvoll vorgetragen, verzauberte das Publikum.

Danach ein musikalischer Schwenk. „Emotions“ ist eine Romantic-Fantasy des zeitgenössischen Komponisten Hans-Günther Kölz. Edmund Holzwarth zeigte dabei mit seinem Orchester, das von Birgit Hedrich am Flügel begleitet wurde, dass es mit hervorragend gespielter Unterhaltungsmusik die Zuhörer faszinieren kann. Ebenso mit dem dann folgenden Musikstück „Habanera und Malaguena“, einer spanischen Ballettszene von Paul Kühmstedt in der Bearbeitung von Rudolf Würthner. Das Stück wurde speziell für Akkordeonorchester komponiert, wobei über weite Teile die Elektronien mit ihren Möglichkeiten, Zusatzinstrumente wie Fagott, Oboe und Posaune darzustellen, die Solostimmen übernahmen. Gekonnt folgten die Spielerinnen und Spieler ihrem Dirigenten bei den Tempi- und Rhythmuswechseln. Gefordert war hier auch Dietmar Scholz am Schlagwerk, der u.a. mit Tambourin und Kastagnetten für den entsprechenden Rhythmus sorgte.

Als Abschluss des Konzerts musizierte das Orchester unter seinem Dirigenten E. Holzwarth die Ouvertüre „Ruslan und Ljudmila“ von Michail Iwanowitsch Glinka, ebenfalls in der Bearbeitung von Rudolf Würthner. Dieses Stück stellt höchste Ansprüche an ein Orchester und fordert von Spielern und Dirigenten technisches Können und hohes musikalisches Einfühlungsvermögen. In atemberaubendem Tempo gespielt, fein differenziert die Pianostellen und ein grandioser Schlussakt am Ende begeisterte das Publikum, das sich bei Spielern und Dirigenten mit lang anhaltenden Applaus bedankte. Mit der „Tick-Tack-Polka“, einer Polka schnell von Johann Strauss als Zugabe, verabschiedeten sich das Orchester und sein Dirigent, der auch fachlich fundiert und humorvoll die Musikstücke kommentierte.

„Der Vormittag hat sich gelohnt“, meinten zwei Besucher, und fragten bereits nach dem Termin des nächsten Konzerts.



Jahreshauptversammlung 2011 des AOE

Zahlreiche Mitglieder konnte der 1. Vorsitzende Franz Hummel bei der Hauptversammlung am 04.02.2011 im Gasthaus Hecht begrüßen. Nach Bekanntgabe der Tagesordnung erhoben sich die Anwesenden zum Gedenken an unsere verstorbene Mitglieder Ernst Schmid, Hugo Rudel und Rolf Pilz von ihren Plätzen.

Da das Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung für jeden zur Einsicht ausgelegt war, wurde auf ein Vorlesen verzichtet.

In seinem Kassenbericht erläuterte Kassier Jürgen Heydle die Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Jahres und stellte den aktuellen Mitgliederstand fest. Im Verein sind z.Z. 241 Mitglieder, davon 93 jugendliche Mitglieder. Die Kassenprüfer bescheinigten J. Heydle eine einwandfreie Kassenführung. Die Versammlung erteilte auf Antrag der Kassenprüfer einstimmige Entlastung.

Jugendleiterin Carina Ebel berichtete über die durchgeführten Jugend-veranstaltungen und teilte mit, dass die Jugendfreizeit wegen der Geburt ihres Kindes nicht durchgeführt werden konnte. Das hierfür als Ersatz vorgesehene Wochenende mit Proben, Grillen und einer Wanderung fiel im buchstäblichen Sinne des Wortes leider ins Wasser.

Für Dirigent Edmund Holzwarth war die Teilnahme des 1. Orchesters am 10. Internationalen Akkordeonfestival in Innsbruck aus zwei Gründen wichtig: Zum einen beschäftigte sich das Orchester in der Vorbereitung mit entsprechender Literatur und studierte zwei Vortragsstücke der Höchststufe ein, für deren Vortrag des Orchester die Note ausgezeichnet erhielt. Zum anderen biete eine derartige Veranstaltung die Möglichkeit, andere Orchester anzuhören und zu sehen, in welche Richtung sich die Akkordeonmusik entwickelt. Auch das Jahreskonzert war für E. Holzwarth ein Highlight. Die überwiegend der Unterhaltungsmusik zuzuordnenden rhythmischen Musikstücke wären auch – gut gespielt – für das Orchester eine Herausforderung.

Marco Wasem, Musiklehrer und Dirigent der Jugendorchester, war mit der Arbeit der beiden Orchester sehr zufrieden. Leider hätten einige Spieler das Jugendorchester verlassen, zwei hätten ins erste Orchester gewechselt. Letzteres ist nichts Besonderes und auch so gewollt, doch dauert es immer eine gewisse Zeit, bis sich eine neue Gruppierung wieder zusammengefunden hat.

Vorsitzender Franz Hummel berichtete zunächst über die musikalische Ausbildung beim AOE, die vor acht Jahren mit den Musiklehrern Marco Wasem und Bettina Gerullis begonnen wurde. Vom Musikgarten für Kleinkinder mit einem Elternteil über die musikalische Früherziehung bis hin zur musikalischen Grundausbildung mit der Melodica und dem Akkordeonunterricht bietet der Verein eine kompetente und durchgängige Ausbildung für Solisten und Orchesterspieler. 92 Kinder besuchen unsere Musikgartengruppen oder den Instrumentalunterricht. Weitere 15 Kinder erlernen im Rahmen einer Kooperation mit der GHS Schlierbach und der Ganztagesbetreuung an der Hardtschule Ebersbach das Melodicaspiel.

Die Ersatzbeschaffung von vereinseigenen Instrumenten – hier zwei Elektronien – konnte nicht abgeschlossen werden, da die Instrumente neu entwickelt wurden und noch nicht lieferbar waren. Die Investitionen in Höhe von ca. 6000.-€ stehen daher in diesem Jahr an.

Für regelmäßigen Probenbesuch erhielten folgende Spieler/innen ein kleines Präsent:

AOE-YoungStars: Bianca Grimminger, Hanna Hees, Ann-Sophie Zimmer, Marcel Mohr.

Jugendorchester: Jessica Klingler, Sabrina Klingler, Patrick Hilgart, Daniel Hilgart.

1. Orchester: Angela Hausenbiegl, Dietmar Weigele, Willi Grolmus.

Der 2. Vorsitzende Uwe Prokein bedankte sich bei F. Hummel für sein Engagement und seine aufwändige Arbeit als Vorsitzender und organisatorisch Verantwortlichem der Ausbildung beim AOE und überreichte ihm ein Geschenk.

Bei den Wahlen wurden folgende Personen einstimmig in ihren Ämter bestätigt bzw. neu gewählt: Jürgen Heydle (Kassier), Rolf Bauer, Karin Laichinger, Heike Gagliardi, Annette Schrode (alle Beisitzer mit und ohne Geschäftsbereich), Carina Ebel (Jugendleiterin), Bernd Zweigle (Kassenprüfer). Uwe Prokein stellte sich als 2. Vorsitzender nicht mehr zur Wahl. Da kein Nachfolger gefunden werden konnte, war er bereit, diese Tätigkeit bis zur nächsten Wahl auszuüben. Cordula Hammann schied aus persönlichen Gründen aus der Vorstandschaft aus.

Beitragsanpassung::
Auf Vorschlag der Vorstandschaft hat die Hauptversammlung eine teilweise Anhebung der Jahresbeiträge einstimmig beschlossen. Neue Jahresbeiträge: Aktive Mitglieder ab 18 Jahren: 36.-€, Fördermitglieder: 26.-€, Familienmitglieder: 14.-€, Jugendliche Orchestermitglieder: wie bisher 12.-€

Programm 2011:
Das Jahresprogramm 2011 wurde verteilt und besprochen. Als nächste Termine sind ein Kameradschaftsabend und ein Schülervorspiel vorgesehen.



Vokalensemble des RGE begeistert bei Weihnachtsfeier

Zahlreiche Gäste konnte Vorsitzender Franz Hummel am Samstag vor Weihnachten bei der Weihnachtsfeier des AOE begrüßen, darunter viele Mitglieder, Musikfreunde des AOE und Eltern der Jugendspieler. In der von Heike Gagliardi wieder weihnachtlich dekorierten Marktschulhalle begann das Schülerorchester AOE-YoungStars unter der Leitung von Marco Wasem mit flotten Rhythmen. Das Jugendensemble spielte u.a. die bereits beim Konzert vorgetragene 7-sätzige Suite „Villa Timecode“, dieses Mal aber ohne erklärende Textbeiträge, wodurch die Musik besser zur Geltung kam.

Die „Ouvertüre in D“ von Rudolf Würthner bildete den Auftakt des ersten Orchesters unter der Leitung von Edmund Holzwarth. Es folgte ein „Walzer“ aus der Serenade für Orchester von Peter Tschaikowski, bevor mit „Welcome to Venice“ von Hans-Günther Kölz im Stile von Rondo Veneziano komponiert, und dem Gospel-Medley „Glory, glory Halleluja“ in die Pause übergeleitet wurde.


Den zweiten Teil des Programms begann das Vokalensemble des Raichberggymnasiums Ebersbach unter der Leitung von Wolfgang Proksch. Zunächst begeisterte der Chor aus 16 jungen Damen, begleitet von W. Proksch am Flügel, mit weltlichen fetzigen Liedern das Publikum, bevor sie mit dem „Andachtsjodler“ und „Stille Nacht“, gesungen von zwei Solistinnen, auf weihnachtliche Weisen überleiteten. Ein Riesenapplaus zum Schluss ihrer Vorträge war der Dank der Zuhörer an das Ensemble und seinen Leiter. Nach einer Weihnachtsgeschichte, vorgelesen von Helga Hummel, kam dann der Nikolaus zu Besuch.

Zum Schluss gab es viel Beifall für alle Mitwirkende, vom Nikolaus eine große Weihnachtsbrezel für Jugendspieler und Chor und Geschenke für Dirigenten, Musiklehrer und Organisatoren.

Ehrungen langjähriger Mitglieder

Im Rahmen der Weihnachtsfeier wurden traditionell wieder Ehrungen langjähriger Mitglieder durchgeführt. Zu 25-jähriger Mitgliedschaft konnte Vorsitzender Franz Hummel Erika Bauer und Karl-Heinz Hohnecker gratulieren. Beide haben sich in den letzten 25 Jahren aktiv am Vereinsgeschehen beteiligt: Erika Bauer als Unterstützung bei vielen Veranstaltungen des AOE, Karl-Heinz Hohnecker als aktiver Spieler am Elektronium und seit zwei Jahren als Wirtschaftsleiter. Franz Hummel bedankte sich bei beiden und übereichte jeweils eine Glasplastik und eine Urkunde.




Akkordeon-Orchester – von Klassik bis Swing

Ein anspruchsvolles Konzertprogramm präsentierte das Akkordeon-Orchester Ebersbach am 23. Oktober 2010 in der vollbesetzten Aula des Raichberg-Schulzentrums in Ebersbach. Die attraktiv dekorierte Bühne kündete auch optisch einen wunderschönen musikalischen Konzertabend an. Die Besucher konnten sich bereits vor dem Konzert mit einem Glas Sekt und einem kleinen Imbiss in angeregten Gesprächen auf das Konzert einstimmen.

Als junger Solist auf der Bühne begann der Schlagzeuger des Schülerorchesters AOE-YoungStars mit gekonnt gleichmäßigem Rhythmus das Konzert. Nach und nach gesellten sich die erste, die zweite und alle weiteren Stimmen dazu und stimmten mit der Melodie in den Rhythmus ein. Dann kam Dirigent Marco Wasem auf die Bühne, übernahm das Orchester und führte es nahtlos in das erste Musikstück „Pop Kids“ von A.Jekic über. Mit „Sunshine Song“ und „Rockstars“ von J. Schmieder, überzeugend und dynamisch vorgetragen, animierten die jungen Musiker das Publikum zum Mitklatschen und zeigten, dass sie das anfängliche Lampenfieber abgelegt hatten.

Mit „Villa Timecode“, einer Suite in sieben Sätzen von H.G. Kölz/Jürgen Schmieder wurden die Zuhörer vom Jugendorchester in ein Spukschloss entführt. Auf ihrem Weg dorthin und in dem dunklen Haus erlebten sie die tollsten Dinge. In den Sätzen „Auf Abenteuersuche, Entdeckung der Villa Timecode, Johann Sebastian Bach spielt zum Tanz, im Land der Pyramiden, in der Steinzeit, Rock`n Roll mit Elvis und Villa Timecode“ wurde die Spannung mit musikalischen Mitteln zum Ausdruck gebracht. Dazwischen gaben Ann-Sophie, Natalie und Simon, drei junge Moderatoren, professionell Erklärungen zu dem Erlebten. Melodien aus der Piraten-Saga „Fluch der Karibik“, dargeboten zusammen mit den Spielern des ersten Orchesters - ein Highlight für die Jugendspieler - bildeten den Abschluss des ersten Teils dieses Konzertabends.

Nach der Pause begann das 1. Orchester des AOE mit der Ouvertüre zu „Candide“ von Leonard Bernstein. Voller Konzentration musizierte das Orchester unter der Leitung von Edmund Holzwarth diese prickelnde, vor Virtuosität und überschäumenden Temperament strotzende Ouvertüre. Häufige Taktwechsel, vorwitzig freche Fanfarenelemente, gespielt von den beiden Elektronien, plötzliche dynamische Unterschiede, aber auch gefühlvolle Melodien forderten von Spielern und dem Dirigenten technisches Können und hohes musikalisches Einfühlungsvermögen. Ganz im Gegensatz dazu die „Werziade IV“, komponiert von Fritz Dobler anlässlich des Todes der Frau seines Freundes Herbert Werz. Am Anfang die Traurigkeit, die Schritte zum Friedhof, dann der Walzer, Ausdruck der Freude und Dankbarkeit für das Erlebte. Das Orchester hatte dieses Stück bereits im Mai beim International-Akkordeon-World-Festival in Innsbruck in der Höchststufe vorgetragen und damit auch beim Konzert die Zuhörer begeistert. „On the sunny side of the street“ von Dorothy Fields & Jimmy McHugh, im Swing-Tempo erklingend, war die Überleitung zu leichter moderner Unterhaltungsmusik. Dirigent Holzwarth, der inzwischen auch die Moderation übernommen hatte, erklärte, dass jede Art von Musik das Publikum begeistert, wenn sie nur gut gespielt ist. Dies bewies das Orchester auch mit „Heal the World“ von Michael Jackson und „Sway“, einem Cha-Cha-Cha von Pablo Beltran Ruiz. Malambo Danza final aus „Estancia“ von Alberto Ginastera bildete das Finale des Orchesters. Durch das schnelle Tempo, ständige Fingerwechsel und mehrstimmiges Spielen forderte es von den Spielern technisches Können und viel Kraft mit dem Balg. Für den lang anhaltenden Beifall bedankte und verabschiedete sich das Orchester mit zwei Zugaben.



10. International World Music Festival in Innsbruck

Im Rahmen einer 4-tägigen Reise nach Innsbruck vom 13.-16.05.2010 beteiligte sich das Akkordeon-Orchester beim 10. International Music Festival. Über 300 Orchester aus 15 Ländern nahmen im Congresscentrum Innsbruck an den Wertungsspielen teil, davon allein in der Höchststufe 36 Orchester. Unser 1. Orchester hatte sich in den letzten Monaten sehr intensiv vorbereitet und erspielte sich unter der Leitung von Edmund Holzwarth in der Höchststufe mit der „Werzade IV“ von Fritz Dobler und der „Partita Piccola“ von Jindrich Feldt die Note „Ausgezeichnet“. Herzlichen Glückwunsch an alle Spieler/innen und unseren Dirigenten.

Die Veranstaltung bot aber auch Gelegenheit, Vorträge anderer Orchester mit teilweise neuen Kompositionen zu hören. Außerdem fanden am Freitagabend mehrere Konzerte mit internationalen Künstlern in den Sälen des Congresscentrums statt. Unsere Spieler besuchten das Konzert des „MOTION TRIO`S“ aus Polen. Die drei Musiker (alle drei Akkordeon) überraschten das Publikum mit einem einmaligen Soundspektakel. Zwischen zeitgenössischer und klassischer Musik, von Rock bis Jazz, von Balkan-Chancons bis Minimal Music, von einfach bis kompliziert, von ausgelassen-fröhlich bis melancholisch-verträumt reichte die Palette ihrer Musik.
Bereits bei der Anreise besuchten wir in Wattens in der Nähe von Innsbruck „Swarovski`s Kristallwelten“. Eine unterirdische Landschaft aus Tausenden von Kristallen erwartet dort die Besucher. Wir begaben uns auf eine Reise zwischen Traum und Wirklichkeit, begrüßten Märchengestalten und Fabelwesen. Tausendfach bricht sich das Licht an den facettierten Wänden, ein Spiegelmeer suggeriert die Unendlichkeit des Raumes: Ein unvergessliches Erlebnis.
Das Wetter war an den vier Tagen leider nicht geeignet für eine Wanderung in den Bergregionen, denn diese lagen im Nebel bei einer Schneefallgrenze von ca. 1200 m. Trotzdem blieb Gelegenheit, sich in der Stadt umzuschauen und verschiedene Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.
Nach einer großartigen, stimmungsvollen Abschlussveranstaltung in der Olympiahalle, musikalisch umrahmt vom Orchester Hohnerklang unter der Leitung von Hanns-Günther Kölz, an der nahezu alle Orchestermitglieder, die an den Wertungsspielen teilgenommen hatten, anwesend waren, traten wir am Sonntagnachmittag nach erlebnisreichen Tagen wieder die Heimreise an.



Rückblick - Maihock 2010

Nicht ganz so wie gewünscht hat Petrus das Wetter am ersten Mai gestaltet. Trotz der niederen Temperaturen und den teilweise dunklen Wolken am Himmel kamen viele Besucher, um bei uns ein Steak, eine Rote Wurst, Pommes und ein frisch gezapftes Bier zu verkosten. Auch unsere selbst gebackenen Kuchen fanden viele Abnehmer. Bei guter Stimmung konnten wir dann feiern, bis am späten Nachmittag endgültig der Regen einsetzte.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle Helferinnen und Helfer beim Auf- und Abbau und der Bewirtung, an alle Frauen und Familien, die für uns einen Kuchen gebacken haben, an unsere Spielgruppe für ihre flotte Unterhaltungsmusik und natürlich an alle Gäste, die uns mit ihrem Besuch unterstützt haben.



Jahreshauptversammlung 2010 des AOE

Zahlreiche Mitglieder konnte der 1. Vorsitzende Franz Hummel bei der Hauptversammlung am 06.02.2010 im Gasthaus Hecht begrüßen. Nach Bekanntgabe der Tagesordnung erhoben sich die Anwesenden zum Gedenken an unser Mitglied Helmut Ortwein, der vor wenigen Wochen verstorben ist, von ihren Plätzen.

Den Berichten des Kassiers, der Jugendleiterin, der Dirigenten und des 1. Vorsitzenden war zu entnehmen, dass die Finanzen in Ordnung sind und das vergangene Jahr in musikalischer Hinsicht sehr erfolgreich war. Die Orchester spielten mehrere Konzerte in Ebersbach und der weiteren Umgebung und umrahmten Veranstaltungen der Stadt und der Kirchen. Bei zwei Hochzeiten von Spielerinnen wurde die kirchliche Trauung musikalisch gestaltet, bei mehreren „runden“ Geburtstagen die Glückwünsche musikalisch überbracht. Ein Highlight war die Konzert- und Sightseeingreise in die Schweiz mit einem Konzert im Wilhelm-Tell-Theater in Altdorf, die alle Teilnehmer in sehr guter Erinnerung behalten werden.

Neue Spieler/innen wurden in unser Schülerorchester AOE-YoungStars aufgenommen, Spieler/innen von dort rückten ins Jugendorchester auf. Zwei Jugendspieler sind zum 1. Orchester gekommen.

Hohen Zuspruch verzeichnen weiterhin unsere Musikgartengruppen, die musikalische Früherziehung und die Instrumentalausbildung mit der Melodica und dem Akkordeon. Mit den Schülern der Kooperationen mit der GHS Schlierbach und der Hardtschule Ebersbach befinden sich z.Z. 123 Kinder und Jugendliche in unserer Ausbildung.

Für die Ersatzbeschaffung von vereinseigenen Instrumenten wie Elektronien , Bass und zugehörige Verstärker wurden im vergangenen Jahr wie geplant ca. 4000.-€ investiert. Weitere Investitionen in Höhe von ca. 6000.- € stehen in diesem Jahr noch an. Damit sind die Orchester wieder mit Instrumenten neuesten Standards ausgerüstet.

Für regelmäßigen Probenbesuch wurden geehrt und erhielten ein kleines Präsent
AOE-YoungStars: Bianca Grimminger, Petra Laichinger, Hanna Hees, Peter Heber, Marcel Mohr, Daniel Hilgart.
Jugendorchester: Jessica Klingler, Sabrina Klingler, Michael Schmid, Simon Laichinger, Julian Wöhrle, Patrick Hilgart, Fabian Gassner.
1. Orchester: Gerlinde Holzwarth, Karin Laichinger, Jürgen Heydle, Dietmar Weigele, Willi Grolmus und Franz Hummel

Bei den Neuwahlen wurden Franz Hummel als 1. Vorsitzender, Sabine Hautz-Hilgart (Leitung Geschäftsstelle), Dietmar Weigele (Technischer Leiter), Willi Prokein (Organisation musikal. Veranstaltungen), Karl-Heinz Hohnecker (Wirtschaftsleiter) Carina Ebel (Jugendleiterin) und Peter Hedrich (Beisitzer) in ihren Ämtern bestätigt.

Internationale Wertungsspiele in Innsbruck
Das 1.Orchester wird vom 13.-16.05.2010 beim 10. International WORLD MUSIC FESTIVAL in Innsbruck teilnehmen.



Zum Ehrenmitglied ernannt

Auf Vorschlag und Beschluss der Vorstandschaft wurde unser Mitglied Otto Zweigle bei der Hauptversammlung vom 1. Vorsitzenden Franz Hummel zum Ehrenmitglied ernannt. In einer kurzen Ansprache würdigte F. Hummel die Verdienste von Otto Zweigle beim AOE.

Otto Zweigle ist 1947, ein Jahr nach der Gründung des Vereins, mit 14 Jahren als junger Akkordeon- und Orchesterspieler in den damaligen Handharmonika-Club Ebersbach eingetreten. 1955 wurde er als Kassier gewählt. Diese ehrenamtliche Aufgabe übte er 20 Jahre bis zum Jahr 1975 aus. Er blieb aber weiterhin als Beisitzer bis zum Jahr 1993 in der Vorstandschaft und brachte dort seine große Erfahrung in das Vereinsleben mit ein. Viele Jahre leitete er die Theatergruppe, mit der er jährlich an der Weihnachtsfeier ein Theaterstück aufführte. Otto Zweigle war häufig Organisator von gesellschaftlichen Veranstaltungen, bei denen er persönlich mit Gesangsvorträgen, Sketchen und Gedichten zur Unterhaltung beigetragen hat. Dass er jahrzehntelang bei Festen des Vereins zusammen mit seiner Frau als Helfer in verschiedenen Aufgabenbereichen mitgewirkt hat, war für ihn selbstverständlich. Inzwischen sind längst auch schon seine Kinder und Enkel im Verein tätig und führen die Verbundenheit der Familie mit dem Verein fort.

So stellte Franz Hummel fest, dass sich Otto Zweigle um den Verein verdient gemacht hat, überreichte ihm eine Urkunde und ernannte ihn zum Ehrenmitglied im AOE. Außerdem erhielt er vom Verein einen Gutschein für einen Theaterbesuch für sich und seine Frau Elfriede, verbunden mit einem schönen Essen.



Alphornbläser bei der Weihnachtsfeier

Bei der Weihnachtsfeier des AOE am letzten Samstag vor Weihnachten konnte Vorsitzender Franz Hummel wieder viele Mitglieder und Musikfreunde in der von Heike Gagliardi weihnachtlich dekorierten Marktschulhalle begrüßen. Insbesondere freute er sich über den zahlreichen Besuch der in der musikalischen Ausbildung befindlichen Kinder und jugendlichen Orchesterspieler/innen mit ihren Eltern.
Den ersten Teil des Programms gestalteten die drei Orchester des Vereins. Mit viel Freude und viel Spaß zeigten zunächst unsere Jugendorchester unter der Leitung von Marco Wasem, was sie in den letzten Wochen geübt hatten.

Nach teilweise rockigen Rhythmen, die zu spielen die Kinder aber begeistert, begann das 1. Orchester unter der Leitung von Edmund Holzwarth mit „Misteriosa Venezia“ im Stile von Rondo Veneziano. Es folgte eine „Serenade“ von D. Bourgeois, bevor mit der flotten „Petersburger Schlittenfahrt“ und „White Christmas“ in die Pause übergeleitet wurde.

Den zweiten Teil begann eine Alphornbläsergruppe aus Scharenstetten von der Schwäbischen Alb. Das Alphorn ist bei uns eher ein selten gespieltes Instrument. Die damit gespielten Musikstücke passen aber sehr gut in die Weihnachtszeit. Der Besuch des Nikolaus, begleitet von nicht alltäglichen Weihnachtsliedern, die von einem Chor unserer Jugendspieler/innen unter der Leitung von Carina Ebel, gesungen wurden, rundete das Programm ab. Begleitet wurde der Chor am Klavier von Birgit Hedrich.
Zum Schluss gab es viel Beifall für alle Mitwirkende, vom Nikolaus eine große Weihnachtsbrezel für die Jugendspieler, und Geschenke für Dirigenten, Musiklehrer und Organisatoren.

Ehrungen langjähriger Mitglieder

Im Rahmen der Weihnachtsfeier konnte Vorsitzender Franz Hummel wieder einige Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft beim AOE ehren. Da er selbst schon lange beim AOE tätig ist, konnte er zu jedem der zu ehrenden eine kleine Geschichte oder Anekdote erzählen. Er bedankte sich bei allen für ihre Treue zum Verein und sprach die Hoffnung und den Wunsch aus, dass sie noch viele Jahre der AOE-Familie angehören möchten.

Folgende Mitglieder wurden geehrt und erhielten eine Glasplastik mit Urkunde:
Inge Haller 60 Jahre, Rolf Haller 60 Jahre, Dietmar Scholz 40 Jahre, Christel Grolmus, Sigrid Prokein, Hans-Peter Buchele, Josef Prokein und Oliver Renner jeweils 25 Jahre.



Fantastisches Konzert - Matthias Matzke und AOE begeistern Publikum

Beim diesjährigen Jahreskonzert am Samstagabend überraschte das AOE die Zuhörer mit einem ebenso interessanten wie anspruchsvollen Programm. Das Konzert unter der Leitung der Dirigenten Edmund Holzwarth und Marco Wasem zeigte einmal wieder in beeindruckender Weise, wie vielseitig das Instrument "Akkordeon" ist.

Die AOE-YoungStars, das Jugendorchester sowie das 1. Orchester überzeugten mit einem abwechslungsreichen Musikprogramm. Ein Höhepunkt der besonderen Art war für alle Musikliebhaber und Freunde der Akkordeonmuasik der Auftritt des jungen Akkordeonsolisten Matthias Matzke aus Gingen. Der Solist zog mit seinem brillanten Vortrag die Zuhörer in seinen Bann. Mit ungaublicher Virtuosität tanzten die Finger über die Tasten und versetzten das Publikum ins Staunen.

"Super - unglaublich - sensationell, so brillante Musik hört man nicht alle Tage!", das waren die Äußerungen nach einem wunderschönen Konzertabend in Ebersbach.



Jugendfreizeit des AOE in der JuHe in Blaubeuren

Die Jugendherberge Blaubeuren war am Wochenende 27./28.06.2009 voller Akkordeonklänge, verbrachten doch das Schülerorchester, die "AOE-YoungStars", und das Jugendorchester dort zwei Tage bei einer Jugendfreizeit. Neben den Proben, die Dirigent Marco Wasem leitete, hatte Jugendleiterin Carina Weigele ein unterhaltendes Programm zusammengestellt, das Sightseeing, Bewegung und Spiel vereinte.

So wanderte die ganze Gruppe rund um Blaubeuren, um zum Schluss zumindest optisch die Tiefen des Blautopfs zu erkunden. Mit dem Blautopfbähnle ging es in einer 2 ½-stündigen Rundfahrt auf Höhlentour, wobei in der Höhle „Hohler Fels“, in der von der Uni Tübingen bei archäologischen Grabungen vor kurzem die älteste Flöte der Welt gefunden wurde, eine Innenbesichtigung mit fachkundiger Führung stattfand. Spiele, Karaoke singen und ein Wettbewerb "AOE sucht den Superstar" ließen dann den Abend kurzweilig werden.

Zwei Tage, wie immer viel zu kurz, die auch im nächsten Jahr wiederholt werden sollten. Vielen Dank an Carina für die Organisation.



Konzertreise ins Land von Wilhelm Tell

Eine erlebnisreiche Konzertreise führte das Akkordeon-Orchester Ebersbach vom 04. – 07. Juni 2009 in unser Nachbarland Schweiz. Ziel war Altdorf am Vierwaldstättersee, wo das Orchester im Wilhelm-Tell-Theater vor begeistertem Publikum ein Konzert spielte. Über einen geschäftlichen Kontakt eines Spielers nach Altdorf war das Konzert zustandegekommen.

Der erste Tag der Reise begann mit einem schönen Aufenthalt in Luzern. Bei einem Rundgang durch die sehenswerte Altstadt und entlang der Seepromenade konnte jeder Eindrücke dieser Stadt erhalten, ebenso beim obligatorischen Bummel über die Kapellbrücke, der ältesten gedeckten Holzbrücke der Welt und Wahrzeichen der Stadt. Viele Spieler konnten außerdem Erinnerungen an Internationale Akkordeonfestspiele im Jahr 1975 in Luzern wachrufen, als das Orchester hier in der Höchstufe den 2. Platz belegte.
Bei herrlichem Sonnenschein führte die Fahrt am Ostufer des Vierwaldstätter Sees entlang über Küssnacht und Weggis nach Brunnen. Dort bestiegen wir ein Ausflugsboot, das uns über den Urnersee vorbei am bekannten Seelisberg, auf dem die Schweizerer Kantone Uri, Schwyz und Unterwalden 1307 ihren Rütlischwur leisteten, und der Wilhelm-Tells-Platte nach Fluelen zu unserem Hotel brachte.

Am nächsten Morgen begleiteten uns blauer Himmerl und eine strahlende Sonne zu einem Ausflug nach Andermatt und dem Oberalppass. Nach einer Schneeballschlacht nutzten einige AOE-Mitglieder die Gelegenheit, von der Passhöhe mit der Zahnradbahn eine Teilstrecke des Glacierexpress zurück nach Andermatt zu fahren. Beendet wurde der Ausflug mit einer kleinen Wanderung durch die herrliche Schöllenenschlucht.
Am Abend stand dann das Konzert im wunderschönen, großen Saal des Wilhelm-Tell-Theaters in Altdorf auf dem Programm. Der Intendant des Theaters, Herr Keller, begrüßte das Akkordeonorchester Ebersbach unter der Leitung von Edmund Holzwarth auf das Herzlichste im Nationaltheater Uri, das eine hervorragende Akkustik aufwies.



Als Hommage an die Schweizer Gastgeber eröffnete das AOE sein Konzert mit der Ouvertüre zu „Wilhelm Tell“ von G. Rossini. Es folgten Werke der klassischen Literatur von Antonin Dvorak, Sergej Prokofjew und Johann Strauß. Dirigent Edmund Holzwarth erläuterte mit einführenden Worten die Werke und führte mit Witz und Esprit durch das Programm.
Nach der Pause zeigte das AOE sein großes Repertoire und interpretierte neben charakteristischen Tangos von Astor Piazzolla auch die moderne Komposition „Keniade“ des zeitgenössischen Akkordeonkomponisten Fritz Dobler. Mit weiteren bekannten Melodien und Werken von Richard Galliano, Hans-Günther Kölz, Harry Warren und G.P. Reverberi erfreute das Orchester sein Publikum. Mit dem Song „Thank you for the music“ von ABBA endete das Konzert. Nach fast 2-stündigem Programm war lang anhaltender Schlussapplaus des begeisterten Publikums der schönste Dank an alle Musiker.
Auf Einladung des Theaters Uri ließ man den schönen Abend bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen.
Am Samstagmorgen ging die Reise dann weiter am Südufer des Vierwaldstätter Sees vorbei ins Lauterbrunnental nach Wengen. Im Hotel Belvedere, einem traditionsreichen Hotel aus den Zeiten der Jahrhundertwende, mit herrlichem Blick über das Tal fühlten sich alle gleich sichtlich wohl. Wegen des schlechten Wetters an diesem Tag blieb nur die Möglichkeit für kleine Wanderungen um Wengen und den Besuch der Trümmelbachfälle, wo mächtige Gletscherwasserfälle im Berginnern durch die enge Schlucht donnern.
Nach dem gemeinsamen Abendessen verbrachte man den Abend in lockerer Stimmung an der Bar oder am Kamin.
„Wenn Engel reisen ….“ - so musste es am Sonntagmorgen heißen, denn vom wolkenlosen Himmel schien die Sonne und das Bergmassiv Eiger-Mönch-Jungfrau war zum Greifen nahe. Mit der Zahnradbahn gings zur Kleinen Scheidegg, wo ein Teil der Gruppe durch herrlich blühende Almwiesen mit Enzian und Orchideen zum Eigergletscher oder Laberhorn wanderte und die anderen mit der Jungfraubahn weiter auf „Top of Europe“, der höchstgelegenen Bahnstation Europas auf 3454m fuhren. Ein gigantischer Ausblick war der Lohn für die 1-stündige Auffahrt.
Am Nachmittag hieß es Abschied nehmen von dieser Traumkulisse. Nach einer 1 ½ stündigen Fahrt mit der Zahnradbahn zurück ins Lauterbrunnertal fuhren wir mit dem Bus wieder nach Hause. Eine erfolgreiche Konzertreise mit vielen schönen, eindrucksvollen Bildern der Schweiz war zu Ende. Für die tolle Organisation möchten sich alle Reiseteilnehmer ganz herzlich bei unserem 1. Vorsitzenden Franz Hummel bedanken.



Maihock in Büchenbronn

Das Maifest des AOE in Büchenbronn war auch im Jahr 2009 wieder eine gelungene Frühjahrsveranstaltung.

Bei frühlingshaften Temperaturen, Sonnenschein und einer herrlichen Fernsicht auf die Schwäbische Alb konnten wir so viele Wanderer und Spaziergänger bei uns begrüßen. Bei unterhaltsamer Live-Akkordeonmusik, mit großem Kuchenbuffet und Allerlei Leckerem vom Grill konnten alle Gäste den 1. Mai-Hock genießen. Auch der kurze Regenschauer um die Mittagszeit konnte das Fest nicht stören.


Vielen Dank...
  • an alle Gäste beim AOE,
  • an die Akkordeon-Spielgruppe,
  • an die Organisatoren Karin Laichinger, Dietmar Weigele und Karl-Heinz Hohnecker
  • an die vielen „Kuchenbäckerinnen“ und
  • ebenso an alle fleißigen Helfer, besonders auch unsere Jugendlichen, die dieses Mal wieder in toller Team-Arbeit zum Erfolg des Maifestes beitrugen.


„Jubiläum mit Präzision und Dynamik“ - Erfolgreiches Konzert in Rudersberg

AOE begeistert gemeinsam mit dem AO Rudersberg sein Publikum

Das Akkordeonorchester Rudersberg feierte am 26.04.09 sein 75-jähriges Bestehen.

Das Jubiläumskonzert in der vollbesetzten Gemeindehalle bewies erneut eindrucksvoll, dass das Akkordeon ein sehr vielseitiges Instrument ist und dass das Akkordeon längst als konzertreif gilt, in jeder, auch klassischer Hinsicht.

Und so konnten die Zuhörer, darunter auch Gäste aus Mannheim und Darmstadt, ein anspruchsvolles Akkordeonkonzert genießen.

Das Ruderberger Orchester eröffnete den Abend mit der „Wassermusik“ von Händel sowie der „Carmen-Suite“ von Georges Bizet. Anschließend zeigte die Akkordeon Jugend ihr Können, bevor der erste Teil mit dem vertonten Märchen „Marionetten“ von Adolf Götz abgerundet wurde.

In seiner Rede gratulierte der Bezirksvorsitzende des DHV Erhard Schwenk recht herzlich zum 75-jährigen Jubiläum; damit gehört Rudersberg zu den ältesten Vereinen im Verband mit einer langen Tradition.

Den musikalischen Höhepunkt überließen die Rudersberger dann nach der Pause ihren Gästen aus Ebersbach. Zwei ehemalige Spieler aus Rudersberg spielen nun im Akkordeonorchester Ebersbach - das war der eine Grund zur Einladung zu diesem Jubiläumskonzert, der andere die musikalische Extraklasse des AOE.

In Rossinis“Wilhelm Tell“-Ouvertüre meinte man Geigen und Celli bsonders süß und anhaltend schluchzen zu hören, Dvoraks „Slawischer Tanz Nr. 8“ erklang ebenso perfekt inszeniert und insturmentiert wie Piazollas „Libertango“ oder die „Keniade“ des Trossinger Dozenten und DHV-Präsidenten Fritz Dobler. Dieses Stück wurde übrigens vom Gast Herbert Werz aus Weilimdorf persönlich vorgestellt, für den Dobler dieses moderne Werk aufgrund gemeinsamer Safaris in Kenia komponiert hatte.Von der Interpretation und der musikalischen Präzision sowie musikalischer Ausdrucksfähigkeit des Akkordeonorchesters Ebersbach war das Publikum begeistert!

Erst nach einer gemeinsamen Zugabe und mit viel Applaus verabschiedeten sich die beiden Akkordeon-Orchester aus der Gemeindehalle in Rudersberg.

Das Publikum war sich einig: „ So brilliante Musik hört man nicht alle Tage!“

(Auszüge aus der Waiblinger Kreiszeitung und der Schorndorfer Zeitung)



Fünf Jahre Musikgarten beim AOE in Ebersbach

Singen - die eigene Stimme mit Freude entdecken

Bewegen und Tanzen - den Körper durch Bewegungsspiele und Tanzen kennen lernen

Spielen und Hören - Klänge anhand von einfachen Instrumenten wie Klanghölzer, Glöckchen, Trommeln und Rasseln kennen und unterscheiden lernen

Der Musikgarten lädt Kleinkinder und deren Eltern zum gemeinsamen Musizieren ein. Wenn Eltern z.B. etwas vorsingen, so ist dies für das Kleinkind der stärkste Anreiz zum Singen.

Das Akkordeon-Orchester hatte vor fünf Jahren den Musikgarten für Kleinkinder in Ebersbach eingeführt. Weit über 100 Kinder haben seither mit Begeisterung unsere Musikgartengruppen besucht und im Anschluss daran ein Instrument erlernt. Heute besuchen 46 Kinder unsere sechs Musikgartengruppen, die alle von unserem Dirigenten und Musiklehrer Marco Wasem geleitet werden. Er versteht es, die Kinder und deren Eltern total für den Musikgarten zu begeistern.

Der Musikgarten findet in drei Gruppen statt:
Teil 1: Kinder von 1 1/2 - 3 Jahren in Begleitung einer Bezugsperson
Teil 2: Kinder von 3 - 5 Jahren in Begleitung einer Bezugsperson
Teil 3 (Musikalische Früherziehung, AOE StarterKids): Kinder von 5 - 6 Jahren

Der Inhalt des Musikgartenkonzepts ist so angelegt, dass Eltern mit ihren Kindern jederzeit in den Unterricht einsteigen können. Sie dürfen auch gerne bei uns hereinschnuppern um zu sehen, ob ihr Kind daran Freude hat.



Informationen zum Musikgarten beim Ebersbacher Frühling

Am 29. März fand in der Stadtmitte von Ebersbach bei kühlen Temperaturen der "Ebersbacher Frühling" statt. Das Akkordeon-Orchester war mit einem Stand dabei und viele junge Familien nutzten die Gelegenheit, sich über den "Musikgarten und die musikalische Ausbildung beim AOE" zu informieren.

Beim Kinderschminken als auch beim Glücksrad herrschte großer Andrang, denn es gab schöne Preise zu gewinnen, und wenn`s nicht ganz klappte, entschädigten Gummibärchen und Luftballons die kleinen Glückradspieler.



Jahreshauptversammlung 2009 des AOE

Zahlreiche Mitglieder konnte der 1. Vorsitzende Franz Hummel bei der Hauptversammlung am 07.02.2009 im Gasthaus Hecht begrüßen, darunter die Ehrenmitglieder Eugen Hohnecker, Walter Leins und Rolf Bauer. Nach Bekanntgabe der Tagesordnung erhoben sich die Anwesenden zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder Hans Bechtel und Hans Wachter von ihren Plätzen.

Den Berichten des Kassiers, der Jugendleiterin, der Dirigenten und des 1. Vorsitzenden war zu entnehmen, dass die Finanzen in Ordnung sind und das vergangene Jahr in musikalischer Hinsicht sehr erfolgreich war. Die Orchester spielten mehrer Konzerte und umrahmten Veranstaltungen der Stadt und der Kirchen. Ein großer Erfolg war der erste Preis des Jugendorchesters beim 3. Schwäbisch Gmünder Akkordeonwettbewerb mit der Note „hervorragend“. Auch die Konzert- und Kulturreise nach Ostsachsen und das Konzert in der Partnerstadt werden viele in sehr guter Erinnerung behalten.

Neue Spieler/innen wurden in unser Schülerorchester AOE-YoungStars aufgenommen, Spieler/innen von dort rückten ins Jugendorchester auf. Drei Jugendspieler werden künftig im 1. Orchester mitspielen.

Hohen Zuspruch verzeichnen weiterhin unsere Musikgartengruppen, die musikalische Früherziehung und die Instrumentalausbildung mit der Melodica und dem Akkordeon. Mit den Schülern der Kooperationen mit der GHS Schlierbach und der Hardtschule Ebersbach befinden sich über 130 Kinder und Jugendliche in unserer Ausbildung.

Spendenaktion zur Beschaffung von vereinseigenen Instrumenten
Die Elektroniums und Bassinstrumente sind inzwischen ca. 40 Jahre alt und bereiten im Orchester zunehmend Probleme und müssen daher in den nächsten zwei Jahren incl. der Verstärker erneuert und die Anzahl vergrößert werden, da auch unsere Jugendorchester diese Instrumente nutzen. Das AOE möchte daher mit einer Spendenaktion einen Teil der Kosten von ca. 13.000.-€ decken.

Für regelmäßigen Probenbesuch wurden geehrt und erhielten ein kleines Präsent
AOE-YoungStars: Jessica Klingler, Sabrina Klingler, Fabian Gassner, Marcel Mohr, Kornelia Laichinger, Bianca Grimminger, Patrick Hilgart, Daniel Hilgart und Larissa Dannenmann
Jugendorchester: Wegen der vielen Zusatzproben anlässlich der Wertungsspiele erhielten alle Spieler/innen ein kleines Geschenk
1. Orchester: Gerlinde Holzwarth, Dietmar Weigele, Willi Grolmus, Willi Prokein und Franz Hummel

Bei den Neuwahlen wurden Uwe Prokein, Jürgen Heydle, Cordula Hammann, Rolf Bauer, Karin Laichinger, Heike Gagliardi und Carina Weigele in ihren Ämtern bestätigt.

Konzertreise in die Schweiz
Vom 04.-07. Juni 2009 plant das 1. Orchester eine Konzertreise in die Schweiz.



Weihnachtsfeier beim AOE

Wie es schon jahrelang Tradition ist, hat das AOE am Samstag vor Weihnachten Mitglieder und Freunde zu seiner Weihnachtsfeier eingeladen. Bei der Zusammensetzung des Publikums fiel auf, das der Verein sehr großen Wert auf die Jugendarbeit legt, denn neben vielen Mitgliedern und Ehrengästen waren auch eine große Anzahl jugendlicher Spieler mit ihren Eltern gekommen, so dass die Turn- und Festhalle bis auf den letzten Platz besetzt war.

Im ersten Teil des Programms präsentierten sich zunächst die AOE-YoungStars und das Jugendensemble, beide unter der Leitung von Marco Wasem, mit flotten Rhythmen. Das Ensemble E!Motion – Spieler/innen bzw. frühere Spieler des 1. Orchesters – trat zum ersten Mal in Ebersbach auf und spielte Kompositionen des 1996 gegründeten Motion Trios. Das 1. Orchester unter der Leitung von Edmund Holzwarth leitete dann mit festlichen und weihnachtlichen Melodien auf den Besuch des Nikolaus über.

Im zweiten Teil sahen und hörten die Gäste Ausschnitte aus dem Kinderweihnachtsmusical "Weihnachtswichtel". Über 20 Akkordeon-, Melodica- und Musikgartenkinder waren die Akteure der modern und doch sehr verständlich dargestellten Weihnachtsgeschichte vor selbst gebastelten, tollen Kulissen. Unter der Leitung von Nadine Wasem und Carina Weigele liefen die jungen Darsteller zu Höchstform auf und begeisterten das Publikum.

Viel Beifall und Geschenke am Schluss für Dirigenten, Musiklehrer, Nikolaus, an Heike für die wunderschöne Deko und alle Akteure auf der Bühne. Herzlichen Dank auch an alle, die durch ihre Mithilfe in der Organisation und Bewirtung diese Veranstaltung zu einem tollen Abend werden ließen.



Ehrungen im Rahmen der Weihnachtsfeier

Es ist seit Jahren ein schöner Brauch, langjährige Vereinsmitglieder während der Weihnachtsfeier zu ehren. Vorsitzender Franz Hummel konnte sich bei zehn Mitgliedern für ihre viele Jahre dauernde Mitgliedschaft und Treue zum Verein bedanken. Bei jedem der Anwesenden gab er einem kurzen Rückblick über den Werdegang im Verein und überreichte neben einer Urkunde eine Plastik aus Glas.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde geehrt:
Karl Henni

Für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden geehrt:
Elke Dürr
Dietmar Weigele

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:
Helga Hummel
Rose Kloepsch
Alexander Poljakov
Wilhelm Walter

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:
Luigi Gagliardi
Elke Weigele
Elfriede Zweigle

Für besondere Verdienste um die Akkordeonbewegung überreichte Vorsitzender Franz Hummel im Namen des Präsidenten des Deutschen Harmonikaverbandes Frau Elke Dürr und Herrn Dietmar Weigele die "Silberne Verdienstnadel des DHV".

Allen Geehrten herzlichen Glückwunsch!



Konzert- und Kulturreise nach Sachsen

Vom 25. – 28. Oktober 2008 war das AOE wieder auf "Tour":
Eine 4-tägige Konzert- und Kulturreise führte das Orchester in die Partnerstadt Ebersbach/Sachsen sowie in die sehenswerte Elbmetropole Dresden. Die Rundreise ging auch bis an die polnische Grenze nach Görlitz und Bautzen. Im Oberlausitzer Kulturzentrum in Ebersbach spielte das AOE unter der Leitung seines Dirigenten Edmund Holzwarth vor begeistertem Publikum ein tolles Konzert.

Früh morgens um 6.00 Uhr traf man sich zur Abreise am Marktschulhof. Nach fast 9-stündiger Fahrt über Nürnberg, Hof, Chemnitz und Dresden erreichten wir am Nachmittag die sehenswerte Stadt Görlitz. Im östlichsten Hotel der Bundesrepublik, direkt an der Neiße gelegen und ca. 100m von der polnischen Grenze entfernt, bezogen wir unser Quartier. Bei herrlichem Sonnenschein konnte anschließend jeder die "Europastadt" Görlitz auf eigene Faust erkunden. Die historische Altstadt zählt zu den am besten erhaltenen in ganz Mitteleuropa und mit 4000 sorgfältig restaurierten Baudenkmälern gilt Görlitz als größtes Flächendenkmal Deutschlands. Die Stadt, in der böhmische, sächsische und schlesische Einflüsse spürbar sind, hat Dank großzügiger Förderungsmaßnahmen wieder zu alter Schönheit gefunden. Bei einem amüsanten Stadtrundgang am Abend mit einem „Nachtwächter“ sowie am nächsten Morgen bei einer 2-stündigen Stadtrundfahrt waren alle von der architektonischen Vielfalt überwältigt.

Nach dem Mittagessen führte die Fahrt dann durch das idyllische Oberlausitzer Bergland in die Partnerstadt Ebersbach/Sachsen. Bereits in den Jahren 1996 und 2000 gastierte das Orchester dort und spielte in der Kirche vor begeistertem Publikum Konzerte. So warteten schon viele "Ebersbacher" wieder auf den Auftritt unseres Orchesters, dieses Mal im ausverkauften neuen Oberlausitzer Kulturzentrum.
Zu Beginn begrüßte Bürgermeister Noack das AOE und alle Gäste und überreichte unserem Vorsitzenden Franz Hummel zur Erinnerung an dieses Konzert ein Aquarellbild eines lausitzer Umgebindehauses.
Dirigent Edmund Holzwarth hatte mit dem Orchester ein breit gefächertes Repertoire (von Klassik bis Modern) einstudiert und konnte damit das Publikum begeistern.
In dem Saal mit 250 Zuhörern machte es allen Spielern sichtlich Spaß zu musizieren. Bereits nach dem ersten Teil des Konzerts mit der Ouvertüre zu "Die schöne Galathee" von Franz von Suppe, dem "Marsch in B" von Prokofjew, dem "Largo" aus der Sinfonie Nr. 9, sowie dem "Slavischen Tanz Nr. 8" von Antonin Dvorak gab es Standing Ovations.
Nach der Pause begeisterte das AOE mit bekannten Melodien, dabei führte Edmund Holzwarth mit Witz und Charme durch das Programm. Ob mit dem Military March "Pomp and Circumstance" oder der "Tarantella arrabiata" – das AOE überzeugte durch brilliantes Spiel und musikalischem Einfühlungsvermögen.
Tänzerisch flott, rhythmisch akzentuiert und schwungvoll erklangen moderne Kompositionen wie zum Beispiel "Chattanooga Choo Choo" von Harry Warren, "Sir Duke" von Stevie Wonder, "Root Beer Rag" von Billy Joel und "Take the A-Train" von Billy Strayhorn.

Es war ein tolles Konzert, bei dem sich das AOE erst nach drei Zugaben vom herzlich applaudierenden Publikum verabschieden konnte.

Am Montag führte unsere Reise über Bautzen, wo wir ebenfalls die sehenswerte und restaurierte Altstadt besichtigten, in die Elbmetropole Dresden. Was hatte sich dort alles seit unserem letzten Besuch im Jahr 2000 verändert! In Gruppen machten wir uns auf den Weg, um die schöne Altstadt, von der Semper Oper über die Hofkirche, den Zwinger, das Schloss, den Fürstenzug bis hin zur wieder aufgebauten Frauenkirche zu besichtigen. Einige nutzen die Gelegenheit einer Führung in der Semperoper, andere bestiegen die imposante Kuppel der Frauenkirche und hatten einen fantastischen Blick über die Stadt und die Elbe, wieder andere nutzen die frei Zeit zum Besuch interessanter Museen, wie z. B. dem "Grünen Gewölbe", oder einfach zum Shoppen.
Um 18.00 Uhr trafen sich dann alle wieder vor dem Portal der Frauenkirche zu einer Orgelandacht und anschließender Kirchenführung. Diese evangelisch-lutherische Kirche ist der prägende Monumentalbau des Dresdner Neumarkts. Sie gilt als eines der architektonisch reizvollsten Kirchengebäude Europas. Der neben dem Straßburger Münster größte Sandsteinbau der Welt verfügt zugleich über eine der größten steinernen Kirchenkuppeln nördlich der Alpen. Im zweiten Weltkrieg wurde sie während der Luftangriffe auf Dresden in der Nacht vom 13./14.Februar 1945 durch den in Dresden wütenden Feuersturm schwer beschädigt und stürzte am Morgen des 15. Februar in sich zusammen. In der DDR blieb die Ruine erhalten und diente als Mahnmal. Nach der Wende begann 1994 der 2005 abgeschlossene Weideraufbau, den Fördervereine und Spender aus aller Welt finanzieren halfen. Am 30. Oktober 2005 fand in der Frauenkirche ein Weihegottesdienst mit Festakt statt. Aus dem Mahnmal gegen den Krieg sollte nun ein Symbol der Versöhnung werden.
Für alle Teilnehmer der Reise war die Besichtigung der Frauenkirche ein beeindruckendes Erlebnis. Den Abend ließ man dann in einer der vielen Altstadtkneipen am Dresdner Altmarkt gemütlich ausklingen.

Am nächsten Morgen hieß es wieder Koffer packen. Bei einer 2-stündigen Stadtrundfahrt bzw. einem Stadtrundgang erfuhr man noch viel Wissenswertes aus den außen liegenden Stadtbezirken. Nach einer kurzen Mittagspause, die genug Zeit ließ "Original Dresdner Christstollen" als Mitbringsel einzukaufen, ging die Reise zurück nach Ebersbach/Fils.



Bären und Bergwerk

Unser diesjähriger Vereinsausflug führte uns bei schönem Herbstwetter in die Ostalb. Erste Station war Königsbronn, ein kleines Städtchen zwischen Aalen und Heidenheim. Das Besondere: Der Ursprung der Brenz im Brenztopf. Neben dem Blautopf und dem Aachtopf zählt er zu den größten und schönsten Quelltöpfen der Schwäbischen Alb. Nach einer Besichtigung und kurzem Spaziergang fuhren wir weiter der jungen Brenz entlang über Heidenheim nach Giengen in das Steiff-Museum. Schon im Eingangsbereich standen zur Begrüßung lebensgroße Bären mit dem Knopf im Ohr, die für manches gemeinsames Foto mit einem unserer Reiseteilnehmer herhalten mussten. Die Führung begann in der Nähstube von Margarethe Steiff. Sie selbst saß in ihrem Rollstuhl und begann, ihre Geschichte zu erzählen. Dabei bewegte sich alles in der Nähstube: die Deckel des Nähkästchens klapperten, die Nähmaschine begann zu nähen, Türen und Schubladen des Stubenschranks öffneten und schlossen sich und eine Maus bewegte sich unter dem Teppich. Es war einfach faszinierend, und doch erst der Anfang einer Führung, die uns in eine Traumwelt von Stofftieren entführte. Alt und jung waren von den bezaubernden Bildern gleichermaßen begeistert.

Nachdem verschiedene Steiff-Tiere ihren Besitzer gewechselt und wir uns im „Bistro Knopf“ gestärkt hatten, fuhren wir von Giengen nach Aalen-Wasseralfingen ins Besucherbergwerk „Tiefer Stollen“. Bis zu 1000m führt der Tiefe Stollen in den Berg, wovon die ersten 400 m mit der Grubenbahn zurückgelegt wurden und sich dann ein Rundweg zu Fuß anschloss. Zuvor erhielten jedoch alle Bergmänner/-frauen einen orangefarbenen Umhang und natürlich einen Helm auf den Kopf. Im Stollen sahen wir zunächst einen Film, der die Gesteinsformationen der Ostalb und die harte Arbeit der Bergleute beim Abbau des erzhaltigen Gesteins zeigte. Bei dem Rundgang erzählte uns eine Grubenführerin viel über die Beleuchtung der Stollen zu Ende des 19. Jahrhunderts und den Abbau und Abtransport des Erzes. Eine Knochenarbeit, würden wir heute sagen. Schnell waren 1 ½ Stunden vergangen und die Grubenbahn wartete in der großen Halle auf uns, um uns wieder ans Tageslicht zu transportieren. Nach einer kurzen Vesperpause und Stärkung am Kiosk fuhren wir nach einem erlebnisreichen Tag voller neuer Eindrücke wieder zurück nach Ebersbach.



Auftritt des Ensembles E!Motion im Abbaye Marbach im Elsass

Sechs Spieler/innen und Vereinsmitglieder des AOE haben sich vor einigen Monaten zusammengefunden, um in einem Ensemble gemeinsam zu musizieren. Sie haben sich den Namen E!Motion gegeben. Vor kurzem war ihr erster Auftritt im Abbaye Marbach im Elsass, wo sie als Gäste bei einem Konzert des Orchestre des Accordeonistes du Quatelbach mitwirkten.

Mit dem Musikstück „Reisebilder vom Balkan“ eröffneten die sechs Akkordeonisten das stimmungsvolle Programm. Überzeugend ließ das Ensemble die Komposition von Hans Boll mit teils melancholischen, teils druckvoll-rhythmischen Impressionen im mittelalterlichen Saal des ehemaligen Stifts erstehen. Auch mit den zwei anschließenden Stücken des polnischen Motion Trios (Libertyn und Pageant) konnten die Musiker überzeugen. Vermittelt hatte den Auftritt in Marbach Grégory Knaus, ebenfalls Mitspieler des Ensembles, der dort gelebt hat und mittlerweile in Schlierbach wohnt.

Bei der Weihnachtsfeier des AOE wird das Ensemble erstmals in Ebersbach zu hören sein.






1. Preis bei Akkordeon-Wettbewerb

Schwäbisch Gmünd/Ebersbach, 27. September 2008

Das Jugendorchester des Akkordeon-Orchesters Ebersbach erreichte heute beim 3. Schwäbisch Gmünder Akkordeonpreis in der Kategorie Mittelstufe-Jugend den 1. Preis. Das Orchester spielte unter der Leitung von Marco Wasem die "Micro-Suite Nr. 3" von Wolfgang Russ-Plötz. Für seinen excellenten Vortrag erhielt das Orchester von den Wertungsrichtern mit 43,3 Punkten die zweithöchste Punktzahl des Tages und die Note hervorragend. Außerdem durften die Spielerinnen und Spieler einen großen Pokal mit nach Hause nehmen.

Herzlichen Glückwunsch an Spieler und Dirigenten für die tolle Leistung.



Akkordeonmusik über Bad Urach - Jugendfreizeit des AOE

Voller Erwartung trafen sich am Samstag, dem 14. Juni, die Spielerinnen und Spieler unserer Jugendorchester bei der Hardtschule, um mit dem Bus zu einer 2-tägigen Jugendfreizeit nach Bad Urach zu fahren. Nach dem Abstellen des Gepäcks und der Instrumente in der dortigen Jugendherberge machten wir uns bei schönstem Wetter sofort auf den Weg zu einer Wanderung über Burgruine Hohenurach zu den Uracher Wasserfällen. Der Anstieg war für viele unserer Jugendlichen und Begleitpersonen sehr schweißtreibend, doch die tolle Aussicht auf Bad Urach und die umliegenden Berge und Täler entschädigte uns für die Anstrengung.

Nach einer Erkundung verschiedener Burgräume und einer kleinen Vesperpause führte der Weg weiter zu den Uracher Wasserfällen. Nahezu 40 m stürzt dort das Wasser im freien Fall in die Tiefe, bevor es über Felsen und steiniges Gelände weiter Richtung Tal plätschert. Auf einer Grillstelle in der Nähe der Wasserfallhütte entfachten wir ein Feuer und grillten die mitgebrachten Roten Würste oder Bratwürste. Frisch gestärkt wanderten wir talwärts und zurück zur Jugendherberge, wo zunächst die Zimmer bezogen wurden. Mit Musizieren und Fußball spielen verging der Rest des Nachmittags sehr schnell.

Für den Abend hatten Carina und Nadine ein interessantes und kurzweiliges Spiel vorbereitet: „Casino“. Schon der äußere Rahmen begeisterte, waren doch alle in der Einladung zur Jugendfreizeit gebeten worden, an diesem Abend entsprechend gekleidet aufzutreten. Immer zwei Jugendliche hatten die gleiche Aufgabe zu erledigen, z.B. puzzeln, Puppen anziehen, Salzstängel essen, Babyflasche austrinken, Rechen- und Ratespiele. Die anderen konnten auf den vermuteten Gewinner entsprechendes Spielgeld setzen. Insgesamt spielten 15 Paare gegeneinander, die Bank wurde von Sabine und Marco verwaltet. Bis zum letzten Moment blieb es spannend, bevor dann Jessica, Daniel und Tobias als Sieger gekürt werden konnten.

Der Sonntagvormittag stand dann wieder im Zeichen der Musik. Ob im Orchester, in Spielgruppen oder als Solisten: Um die Jugendherberge konnte man ständig Akkordeonmusik hören. Nach dem Mittagessen, das wir als Lunchpaket erhielten, erfolgte noch ein Ansturm auf die Spielgeräte, bevor gegen 14.00 Uhr die Heimfahrt angetreten wurde.

Ein herzliches Dankeschön an Carina und Nadine für die tolle Organisation des Abends, an Marco, der in lockerer Atmosphäre die Proben leitete, und an Sabine Hautz-Hilgart und Franz Hummel, die im Hintergrund die Gesamtorganisation durchführten.



Akkordeon-Konzert in Ebersbach

"Jung und Alt" musizieren gemeinsam auf der Bühne

Ein anspruchsvolles Konzertprogramm präsentierte das Akkordeon-Orchester Ebersbach am 19. April 2008 in der vollbesetzten Festhalle in Ebersbach. Die attraktiv von Heike Gagliardi dekorierte Bühne unterstrich auch optisch einen wunderschönen musikalischen Konzertabend, bei dem die Moderatoren Fabian Zweigle und Franziska Schüle mit informativen Beiträgen charmant und witzig durch das Programm führten.

Den Auftakt machten die "AOE-YoungStars" unter der Leitung von Marco Wasem, die das Publikum mit dem rockigen Rockshop aus der Jugendorchesterreihe "Easy Popsongs" gleich richtig in Stimmung brachten. Im Jahr 2006 gegründet, entwickelten sich die YoungStars zu einer homogenen musikalischen Gruppe. Relativ schnell haben sie das Zusammenspiel und aufeinander Hören gelernt. Mit diesem 25-köpfigen Schülerorchester ist das AOE im Bezug auf Nachwuchsarbeit sehr gut aufgestellt. Unter dem Motto "Die YoungStars rocken die Bühne" ging es im Programm weiter mit dem Stück "Her Style" von Alexander Jekic sowie "Tropical Summer", das aus der Feder des Dirigenten Marco Wasem und seinem Studienkollegen Jürgen Schmieder stammt. Nach einer Zugabe verabschiedeten sich die jüngsten Spieler des AOE.

Mit dem flotten Swing-Fox "A Trip to Foxland", einer sehr erfoglreichen Jugendorchester-komposition von J. Schmieder, eröffente das Jugendensemble seinen Konzertteil. Bei der anschließenden Pop-Ballade "Ein Traum" und einem Arrangement von Ennoi Morricones Western-Melodien" unterstrichen die jungen Musiker ihr Talent und ihren Spaß am Musizieren.

Nach der Pause erklangen dann vom 1. Orchster unter der Leitung von Edmund Holzwarth ganz gegensätzliche Werke. "Variationen für Akkordeonorchester über ein eigenes Thema" von Rudolf Würthner gehört unter den Kennern der Akkordeonszene zu den absoluten Klassikern. Bereits vor 50 Jahren von Würthner komponiert, verliert dieses Werk nichts von seiner einmaligen musikalischen Schönheit. Aufgrund seines sehr hohen Schwierigkeitsgrades ist es für jedes Orchester eine Herausforderung was musikalische Interpretation, technisches Können und Fingerfertigkeit anbelangt. Dieses meisterhaft komponierte Werk wurde von den Spielern des AOE in den langsamen Variationen einfühlsam und ausdruckstark interpretiert, in anderen Variationen mit schnellem Tempo brillant dargeboten.

Nach einem kurzen Umbau auf der Bühne nahmen die Spieler des Jugendensembles nun in den Reihen des 1. Orchetsers Platz. Die Jugendarbeit wird beim AOE ganz groß geschrieben und erfolgreich praktiziert. Deshalb stand nun eine "Gemeinschaftsproduktion" auf dem Programm. Gemeinsam musizierten sie den "Simple-Song" von Hans-Günther Kölz. Marco Wasem dirigierte dieses 3-Generationen-Orchester - und allen Spielern machte der Vortrag dieses flotten Swings sichtlich Freude.

Geradezu als Kontrast hierzu wirkte im Anschluss daran der "New York Tango" des französischen Jazz-Komponisten Richard Galliano. Verschiedene Stilrichtungen arrangierte er für Akkordeonorchester und schuf eine rhythmisch sehr interessante und klanglich unwiderstehliche Komposition. Dies ist kein Tango im herkömmlichen Stil zum Tanzen oder gar zum Mitsingen, sondern die musikalische Inszenierung der Hektik einer Großstadt wie New York. Hervorragend interpretiert und spannungsvoll vorgetragen vom 1. Orchester, gekonnt begleitet am Flügel von Birgit Hedrich. Rythmisch toll untertsützt wurde das Orchester am Schlagzeug von Veit Jakob.

Dass die Akkordeonlehrer des AOE nicht nur erfolgreich unterrichten, sondern auch exzellent Akkordeon spielen können, zeigte Bettina Gerullis bei ihrem Soloauftritt. Mit der solistischen Interpretation der Stücke "Soir de cafard", einem Musettewalzer, und dem "Libertango" von Astor Piazolla stellte Bettina Gerullis ihr großes Können auf dem Akkordeon eindrucksvoll unter Beweis.

Mit der "Tarantella Arrabiata" von H-G. Kölz ging es dann wieder rasant im Programm mit dem 1. Orchester weiter. Tempo, Feuer, südländisches Temperament - all das beinhaltet diese schwungvolle Komposition. Konzertant hatte das 1. Orchester begonnen, konzertant klang der Abend auch aus. Die Ouvertüre zu "Die schöne Galathée", ein Klassiker der gehobenen Unterhaltungsmusik, von Franz von Suppe setzte den Schlussakzent dieses Konzerts. Lebensfreude klingt auch aus der Musik zu dieser Ouvertüre, die 1865 uraufgeführt wurde. Ausdrucksvolle Melodien wechseln sich ab mit bekannten Walzerklängen. Mit dem "Root Beer Rag", von Billy Joel - ein effektvoller Schlusspunkt dieses gelungenen Akkordeonkonzerts - verabschiedete sich das Akkordeon-Orchester Ebersbach unter viel Applaus von seinem Publikum.



Schülervorspiel der AOE-Musikschule

Der Musiksaal der Hardtschule war am Samstag, dem 12. April 2008, voll besetzt, die Schüler etwas nervös, war es doch für einige das erste Vorspiel auf dem neu erlernten Instrument Melodica bzw. Akkordeon. Doch die Nervosität war unbegründet, denn die Vorträge der Schülerinnen und Schüler, die sich bei der AOE-Musikschule in Instrumentalausbildung befinden, zeigten den hohen Standard der Ausbildung durch die Musiklehrer Bettina Gerullis und Marco Wasem.

Begonnen hatten die Melodicaspieler/innen Benita Trischler, Simon Wagner und Simon Adler mit kleinen Musikstücken wie „Seilspringen, Im Dschungel und Auf der Schaukel“. Hanna Hees und Ann-Sophie Zimmer zeigten mit der „Vogelhochzeit und Polly-Wolly-Doodle“, dass sie auf bestem Wege sind, das Akkordeon zu erobern. „Lustiges Picknick und In der Achterbahn“ waren die gekonnt vorgetragenen Stücke von Lena Ehlers und Raphael Arnold. Matthias Größ, Marcel Mohr, Oliver Meißnest und Alexander Etzler trugen die Musikstücke „Ausschlafen, Amazing Grace, Im Wellenbad und It`s Cha-Cha Time“ mit viel Einfühlungsvermögen vor. Alexander Laichinger und Bianca Grimminger zeigten mit „Menuett und Skip To My Lou“, dass sie zu Hause fleißig geübt hatten. Fabian Gassner, Daniel Hilgart und Julian Wörle spielten „Auf Achse, Auf Johnny`s Ranch und Immer unterwegs“ und fühlten sich dabei auf den Tasten ihres Akkordeons sichtlich wohl. „Wirbelwind und Tango Semplice“ wurden von Kornelia Laichinger und Sabrina Klingler mit Begeisterung vorgetragen. Den Abschluss bildeten Jessica Klingler mit „Im Labyrinth und Fly with me“, Patrick Hilgart mit „Der standhafte Zinnsoldat“ und Max Notdurft, der mit „Beim Winzerfest“ und „Steinbock“ seine Fingertechnik auf dem Akkordeon zeigte.

Vorsitzender Franz Hummel zeigte sich sehr zufrieden über die spielerische Leistung der Schülerinnen und Schüler, die zum großen Teil schon in unserem Jugendorchester, den AOE-YoungStars mitspielen. Sein Dank galt den jungen Musikern/innen und natürlich auch den Musiklehrern Bettina Gerullis und Marco Wasem.

Das nächste Schülervorspiel der AOE-Musikschule findet im November statt.



AOE-Musikschule - Informationsnachmittag am 24. Februar 2008

Viele Eltern besuchten uns mit Ihren Kindern an unserem Informationsnachmittag, um sich über die musikalische Ausbildung beim AOE zu informieren und Instrumente auszuprobieren. Marco Wasem zeigte mit einer Musikgartengruppe, wie eine Musikgartenstunde abläuft. Mehrere Schülerinnen und Schüler von ihm und von Bettina Gerullis spielten kleine Stücke auf der Melodica und dem Akkordeon. Diese beiden Instrumente wurden von den anwesenden Kindern auch ausprobiert und viele staunten, dass sie bereits nach kurzer Zeit ein kleines Liedchen spielen konnten. Herzlichen Dank an alle Akteure dieses Nachmittags.



Anmeldungen zu unseren Musikgartengruppen, der musikalischen Früherziehung und dem Instrumentalunterricht mit der Melodica und dem Akkordeon nehmen wir gerne entgegen. Bei günstigen Unterrichtsgebühren erhalten die Kinder bei uns von unseren freundlichen und kompetenten Musiklehrern eine solide musikalsiche Ausbildung. Leihinstrumente sind vorhanden.

Für alle Omas und Opas, Onkels und Tanten: Ostern steht vor der Tür. Schenken Sie Ihrem Enkel- oder Patenkind einen Kurs im Musikgarten oder einen Schnupperkurs mit der Melodica oder dem Akkordeon.



Jahreshauptversammlung des AOE

Zahlreiche Mitglieder konnte der 1. Vorsitzende Franz Hummel bei der diesjährigen Hauptversammlung am 15.02.2008 begrüßen. Nach Bekanntgabe der Tagesordunung gedenkt die Versammlung dem verstorbenen Mitglied Walter Dobler. Den Berichten des Kassiers, der Jugendleiterin, der Dirigenten und des 1. Vorsitzenden war zu entnehmen, dass der Verein sowohl in finanzieller als auch musikalischer Sicht ein erfolgreiches Jahr 2007 hatte. Im Vordergrund standen insbesondere der Musikgarten des AOE, die musikalische Früherziehung, die Ausbildung mit der Melodica und dem Akkordeon und die Nachwuchsgewinnung für unsere Jugendorchester.

Für regelmäßigen Probenbesuch wurden geehrt:

AOE-YoungStars: Kornelia Laichinger, Manuel laichinger, Patrick Hilgart, Alina Wöhrle, Jessica Klingler, Marcel Mohr, Bianca Grimminger, Larissa Dannenmann, Daniel Hilgart, Oliver Meißnest, Rosalie Held

Jugendensemble: Tobias Kapp, Michael Schmid, Paul Ebensperger, Simon Laichinger, Max Nothdurft

1. Orcheser: Angela Hausenbiegl, Franz Hummel, Edmund Holzwarth, Willi Prokein

Franz Hummel für weitere 2 Jahre als 1. Vorsitzender bestätigt

Bei den Neuwahlen wurde Franz Hummel für weitere 2 Jahre in seinem Amt bestätigt. Ebenso wiedergewählt wurde Sabine Hautz-Hilgart (Leiterin Geschäftsstelle), Dietmar Weigele (Technischer Leiter), Willi Prokein (Organisation), Carina Weigele (Jugendleiterin), Peter Hedrich (Beisitzer). Neu in die Vorstandschaft gewählt wurde Karl-Heinz Hohnecker als Beisitzer.

Neufassung der Satzung

Von den anwesenden Mitgliedern wurde nach eingehender Erörterung eine Neufassung der Satzung des AOE beschlossen. Sie soll die bisherige Satzung aus dem Jahr 1946 ablösen.

Konzertreisen nach Sachsen und in die Schweiz geplant

Für den Herbst 2008 ist eine Konzertreise in die Partnerstadt nach Ebersbach/Sachsen geplant. In den Pfingstferien 2009 wird das 1. Orchester eine Konzertreise durch die Schweiz durchführen.



Ein Leben für die Musik - Rolf Bauer wird 70 Jahre

Zu einem besonderen Fest hatte unser aktiver Spieler und Vorstandschaftsmitglied Rolf Bauer und seine Frau Erika am Dreikönigstag eingeladen. Beide wurden im November bzw. Dezember 70 Jahre alt, was zu Beginn dieses Jahres dann groß gefeiert wurde. Unser Orchester gratulierte mit einem Geburtstagsständchen. Die Musikstücke hatte Rolf Bauer, seit Jahrzehnten Notenwart beim AOE, sich als Wunschkonzert ausgesucht. Anschließend wurden alle Spielerinnen und Spieler zu Kaffee und Kuchen und einem Glas Wein eingeladen.

1. Vorsitzender Franz Hummel ließ in seiner Geburtstagslaudatio das Leben von Rolf und Erika beim AOE Revue passieren. So kam Rolf Bauer als junger Spieler mit 9 Jahren im Gründungsjahr 1946 zum AOE und ist bist heute aktiver Spieler. Seit nunmehr 62 Jahren ist er mit dem Verein verbunden und hat dem Orchester Gesicht und Ton gegeben. Seit 1954 gehört er in mehreren Funktionen der Vorstandschaft an.

Als hervorragender Orchesterspieler, der er heute noch ist, saß er immer in der ersten Reihe am ersten Pult, jahrzehntelang in der ersten Stimme, dann in der zweiten Stimme.

Als Vollblutmusiker setzte er sich stets für die Belange des Orchesters ein.

Als brillantem Unterhaltungsmusiker und geselligem Menschen galt sein Interesse immer auch der Kameradschaft und dem Zusammenhalt innerhalb des Vereins.

Als Naturfreund organisiert er unsere jährliche Vereinswanderung. Vor ca. 25 Jahren hat Rolf Bauer eine Wandergruppe innerhalb des Vereins ins Leben gerufen, mit der er jährlich eine mehrtägige Wanderung durch eines der deutschen Mittelgebirge, die Vogesen oder die Alpen organisiert und geleitet hatte. Stets in seinem Rucksack: Seine kleine Harmonika!

Bei Kontakten und Reisen zu befreundeten Vereinen im In- und Ausland und zu den Partnerstädten wirkte er immer aktiv mit und hat viele persönliche Freundschaften geschlossen.

Für seine Verdienste um den Verein und seine ehrenamtliche Tätigkeit wurde er zum Ehrenmitglied des AOE ernannt, erhielt den Bürgerpreis der Stadt Ebersbach und die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg.

Auch Erika Bauer ist beim AOE integriert. Ob beim Stadtfest oder der Weihnachtsfeier, bei allen bewirtschafteten Veranstaltungen ist sie im Küchenbereich zu finden und hilft dort tatkräftig mit.

Franz Hummel gratulierte beiden ganz herzlich, wünschte Glück, Gesundheit, Zufriedenheit und noch viele schöne Jahre mit Ihren Kindern und Enkelkindern und beim Akkordeon-Orchester Ebersbach. Neben einem Blumenstrauß erhielten die Geburtstagskinder vom Orchester und dem Verein einen finanziellen Grundstock für eine Berlinreise in diesem Jahr.

Besondere Glückwünsche, ein kleines Geschenk und je eine Rose überbrachten dem Geburtstagskind seine „Mädels von der 2. Stimme“: Elke, Anette, Rolf B., Heike, Cordula, Erika B. und Karin (v.l.).



Weihnachtsfeier des AOE

In guter Laune präsentierten sich die Orchester des AOE bei der Weihnachtsfeier am 22. Dezember 2007. In der von Heike Gagliardi festlich geschmückten und voll besetzten Halle  konnte der 1. Vorsitzende Franz Hummel neben Bürgermeister Edgar Wolff und Erhard Schwenk, Vorsitzender des DHV-Bezirks Staufen, wieder viele Mitglieder, ehemalige Spieler und Freunde des Vereins mit ihren Familien und Kindern begrüßen.

Die AOE-YoungStars sowie das anschließend musizierende Jugendensemble unter der Leitung von Marco Wasem eröffneten den Abend schwungvoll und zeigten den großen Fortschritt in der musikalischen Nachwuchsarbeit.

Mit einem „Prelude de concert“ von H.G. Kölz begann das 1. Orchester unter der Leitung von Edmund Holzwarth den zweiten Teil. Es folgten die Sätze Marsch und Russischer Tanz aus der „Nussknacker-Suite“ op. 71a von Tschaikowsky. Eine „Serenade“ und ein „Neapolitanisches Ständchen“ rundeten den musikalischen Teil ab.

Nach der Pause mit Losverkauf für die große Tombola wurde es in der Festhalle ganz weihnachtlich. Unter weihnachtlichen Weisen eines Kinderchors aus Akkordeon- und Melodicaschüler/innen unter der Leitung von Marco Wasem kam der Nikolaus auf einen Besuch vorbei. Der hatte auch dieses Jahr wieder viel Wissenswertes in seinen Reimen mitgebracht und ließ in humorvoller Weise das Jahr 2007 passieren.

Zum Schluss gab es Geschenke für alle Jugendspieler/innen, Dirigenten und Musiklehrer.

Ehrungen

Seit Jahren ist es beim AOE zur Tradition geworden, Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft bei der Weihnachtsfeier zu ehren. Für 15 Mitglieder stand in diesem Jahr ein Jubiläum an. Franz Hummel dankte den aktiven und passiven Mitgliedern für die langjährige Unterstützung des Vereins. Bei jedem der Anwesenden zeichnete er in einem kurzen Rückblick seinen Weg im Verein nach. Mit den besten Wünschen für die Zukunft überreichte er neben einer Urkunde eine moderne Plastik aus Glas.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:
Gustav Schmelzle
Ernst Schmid
Otto Zweigle

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:
Elsbeth Schmid
Gerhard Zwicker

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:
Cornelia Flogaus
Hans-Jörg Greiner
Georg Schmid
Gottlieb Berger

Für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden geehrt:
Birgit Hedrich
Franz Hummel

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:
Silke Fraunhoffer
Jutta Mack
Martha Urban

Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden geehrt:
Angela Hausenbiegl

Der 2. Vorsitzende Uwe Prokein ging in seiner Laudatio auf die herausragenden Tätigkeiten des 1. Vorsitzenden Franz Hummel näher ein. Unter seiner mehr als 35-jährigen Vorstandschaft entwickelte sich das Orchester zu einem modernen Verein. Während dieser Zeit wurden zahlreiche musikalische Erfolge gefeiert, wunderschöne Konzertreisen in viele Länder Europas durchgeführt, ein fester Platz im kulturellen Leben der Stadt Ebersbach erreicht und die musikalische Ausbildung in Ebersbach mit dem Musikgarten/Melodica/Akkordeon ins Leben gerufen.

Für besondere Verdienste um die Akkordeonbewegung überreichte Erhard Schwenk, im Namen des Präsidenten des Deutschen Harmonikaverbandes Birgit Hedrich und Franz Hummel die silberne Verdienstnadel des DHV.



Erfolgreiches Konzert in Endersbach

Akkordeon-Orchester Ebersbach und Harmonikaorchester Endersbach begeistern Publikum in der St. Andreas Kirche in Endersbach

Eingeladen hatte das Harmonikaorchester Endersbach am Sonntag, dem 21.10.2007, zu einem Konzert der besonderen Klasse, das von beiden Orchestern unter der Leitung von Edmund Holzwarth gestaltet wurde. Das Harmonika-Orchester Endersbach eröffnete den Konzertabend mit dem Stück „Die Kunst der Fuge“ von J.S. Bach in einer Bearbeitung von E. Holzwarth. Das AOE, das der Einladung zu einem gemeinsamen Konzert gerne gefolgt war, spielte im Anschluss daran die bekannte „Ballett-Suite“ von Hans Brehme. Von der Interpretation der einzelnen Sätze Marsch – Tango –Intermezzo- Tarantella war das große Publikum begeistert.

Den zweiten Teil des Konzerts gestalteten dann beide Orchester gemeinsam. Mit dem „Largo“ aus der Symphonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“ von Antonin Dvorak entführten die Musiker die gespannten Zuhörer in eine wunderschöne Klangwelt. Abwechselnd hörte man herrliche Oboen- und Klarinettenmelodien, untermalt von schönen Harmonien des Orchesters, die durch das Kirchenhaus schwebten. Mit dem berühmten Werk „Passacaglia c-moll BWV 582“ von Johann Sebastian Bach, in einer Bearbeitung von Thomas Bauer, erklang ein Meisterwerk der Orgelliteratur. Über dem ostinaten Thema errichtete Bach ein Klanggebäude, reich an figurativen, melodischen und harmonischen Wendungen, das letztendlich mit einer Fuge spannungsvoll endet . Ein gewaltiges Klangerlebnis von den insgesamt 40 Akkordeonspielern für die Zuhörer in der voll besetzten Kirche.

Erst nach einer Zugabe und mit viel Applaus verabschiedeten sich die Akkordeon-Orchester aus der St. Andreas Kirche in Endersbach. Das Publikum war sich einig: „ So brilliante Musik hört man nicht alle Tage!“

Der 1. Vorsitzende des HOE, Günther Hausenbiegl, dankte deshalb allen Spielern und Dirigent Edmund Holzwarth auf das Herzlichste.



AOE-Jugend im Europa-Park

Pünktlich um 07.00 Uhr fuhren wir, die Spielerinnen und Spieler der AOE-YoungStars und des Jugendensembles am vergangenen Samstag (22.09.2007) mit dem Bus zum Europa-Park nach Rust. Einige Eltern unserer Jüngsten waren ebenfalls mitgekommen, um Jugendleiterin Carina Weigele bei der Aufsicht zu unterstützen. Bei strahlendem Sonnenschein erreichten wir zügig Rust - und standen zunächst im Stau, denn hunderte von Bussen und tausende von PKWs drängten auf die Parkplätze.

Das war alles schnell vergessen, als wir uns inmitten der vielen Attraktionen im Park befanden. Silver Star, Wasserbahn Atlantica, Alpenexpress und Eurosat waren wirklich nichts für schwache Nerven. Ein Druck bis zum vierfachen Körpergewicht wechselte sich ab mit einem Gefühl der Schwerelosigkeit. Langes Anstehen war angesagt, aber es lohnte sich allemal. Gemütlicher war es da schon bei einer Fahrt mit der Panoramabahn, einer Oldtimerfahrt oder im Geisterschloss. Zum Essen und Trinken verblieb kaum Zeit, denn alle wollten möglichst viele Attraktionen nutzen.

Geschafft aber überglücklich trafen wir uns gegen 17.00 Uhr wieder zur Rückfahrt nach Ebersbach. Jeder erzählte im Bus seine tollen Erlebnisse an diesem spannenden Tag im Europa-Park. Für den Ausflug im nächsten Jahr wurden bereits erste Pläne geschmiedet.



Akkordeon-Konzert in Ebersbach - „Kontrastreich und schwungvoll“

Ein anspruchsvolles Konzertprogramm präsentierte das Akkordeon-Orchester Ebersbach am vergangenen Samstag in der vollbesetzten Festhalle in Ebersbach.
Die attraktiv dekorierte Bühne von Heike Gagliardi unterstrich auch optisch einen wunderschönen musikalischen Konzertabend, bei dem die Dirigenten Marco Wasem und Edmund Holzwarth mit informativen Beiträgen selbst durchs Programm führten.

Den Auftakt machten die „Akkordeon-YOUNGSTARS“ unter der Leitung von Marco Wasem, die das Publikum mit den eigens dafür arrangierten Stücken „Just a little bit“, „Waltz on“ und „Partyfever“ gleich richtig in Stimmung brachten. Dass das Akkordeon ein modernes Instrument ist, auf dem man pfiffige Musik machen kann, die den Kindern wirklich Spaß macht wurde dabei deutlich. Die jungen Musiker zeigten bereits viel Können, Motivation und rhythmisches Einfühlungsvermögen. Klatschend begleitete das Publikum die Youngstars bei ihrem schwungvollen Auftritt.

Nach einer Zugabe verabschiedeten sich die jüngsten Spieler des AOE und das Jugend-Ensemble, ebenfalls unter der Leitung von Marco Wasem, nahm auf der Bühne Platz.
Ganz im Kontrast zu den flotten Rhythmen der Youngstars erklangen nun ruhigere, sehr melodiöse Weisen. Dirigent Marco Wasem legte beim diesjährigen Konzert besonderen Wert auf musikalische Ausdrucksfähigkeit und die Formung eines harmonischen Klangkörpers. Sein Ziel ist es mit dem Jugend-Ensemble dieses Jahr noch an Wertungsspielen teilzunehmen.
Der 1. Satz „Panorama“ aus den „Vier Aquarellen“ sowie das Stück „Andante Cantabile“ – beide vom Komponisten H. Rauch – enthalten klangmalerische Elementen, mit denen eine ruhige, fast andächtige Stimmung in den Saal getragen wurde.
Das feinfühlige Zusammenspiel zwischen Spieler und Dirigent wurde bei der Interpretation dieser Stücke besonders spürbar. Mit den Arrangements „Simple Song II und III“ von H.G. Kölz stellte das Jugend-Ensemble nochmals sein musikalisches Können unter Beweis, bevor auch sie sich mit einer Zugabe vom Publikum verabschiedeten.

Nach der Pause erklangen dann vom 1. Orchester ganz gegensätzliche Werke.
Anstatt einer charmanten Ansagerin führte Dirigent Edmund Holzwarth gekonnt durch das Programm. Er erklärte vor jedem Stück mit einführenden Worten die Komposition und anhand von Klangbeispielen verbunden mit Hintergrundinformationen wurde dem Publikum das Stück so näher gebracht.
Der „Schweizerischen Rhapsodie“ von Rudolf Würthner liegen zwei alte Volkslieder aus den schweizerischen Bergen zugrunde. Sehr unterhaltsam fügte sie der Komponist zu einem Klangbild zusammen – mal lustig, scherzhaft in schnellem Tempo, dann wieder getragen, ja majestätisch im Andante oder im wechselseitigen „Echo“ zwischen den Stimmen im Rubato.
Geradezu als Kontrast hierzu wirkte im Anschluss daran der Tango „INMORTAL“ des deutschen Komponisten Hans Boll (1923 in Thüringen geboren).
Er verbindet in dieser Komposition mehrere Stilrichtungen zu einem besonderen Tango. Auf der einen Seite Themen von J.S. Bach , auf der anderen Seite Tangorhythmen vom großen Astor Piazzolla. Er war argentinischer Musiker, Bandoneon-Spieler und Komponist und gilt als Begründer des Tango Nuevo, einer Gegenbewegung zum traditionellen Tango Argentino. Alle diese Stilrichtungen arrangierte Hans Boll für Akkordeonorchester und schuf eine rhythmisch sehr interessante und klanglich unwiderstehliche Komposition. Hervorragend interpretiert und spannungsvoll vorgetragen vom 1. Orchester, begleitet am Flügel von Birgit Hedrich. Rhythmisch toll unterstützt wurde das Orchester am Schlagzeug von Veit Jakob.

Konzertant hatte das 1. Orchester begonnen, konzertant klang der Abend auch aus. Die „Ballett Suite“, ein Klassiker der Akkordeonliteratur von Hans Brehme in einer Bearbeitung von Rudolf Würthner verbindet „Marsch – Tango – Intermezzo – Tarantella“ zu einer 4-sätzigen Suite. Ausdrucksvoll-melancholische Melodien wechseln sich ab mit tänzerischen Abschnitten, die neben Einfühlungsvermögen auch technisch brilliantes Spiel erfordern. Eine große Herausforderung an exaktes Zusammenspiel, Harmonie der einzelnen Stimmen und Ausdrucksfähigkeit, die von den Spielerinnen und Spielern des 1. Orchesters ausgezeichnet dargeboten wurde. Nicht umsonst gehört die Ballett-Suite in die Kategorie Höchststufe. Dieses Werk wird das AOE beim Deutschen Orchester Wettbewerb in Ludwigsburg im November 2007 als Wahlstück spielen.
Mit dem bekannten „Teufelstanz“ von Josef Hellmesberger - ein effektvoller Schlusspunkt dieses gelungenen Akkordeonkonzerts - verabschiedete sich das Akkordeon-Orchester Ebersbach unter viel Applaus von seinem Publikum.



Akkordeonmusik am Hohenstaufen - Jugendfreizeit des AOE in der Juhe am Kaiserberg

Zwei Tage hörte man aus den Fenstern der Jugendherberge Hohenstaufen Akkordeonklänge. Am Samstag, dem 30.06.2007, machten wir uns, d.h. 24 Jugendliche der AOE-YoungStars und des Jugendensembles mit Jugendleiterin Carina Weigele, Dirigent und Musiklehrer Marco Wasem und weiteren Betreuern auf den Weg nach Hohnestaufen. Geplant war ein erlebnisreiches Wochenende in geschichtsträchtiger Umgebung, verbunden mit Proben für die nächsten Auftritte.

Bereits nach der Ankunft hieß es Betten beziehen, eine Aufgabe, die vielen nicht ganz einfach gefallen ist. Nach dem Mittagessen wurden dann die Wanderschuhe geschnürt, um den Berg Hohenstaufen und die Burgruine auszukunden. Carina hatte hierzu ein orginelles Quiz vorbereitet. In kleinen Gruppen wurde der Berggipfel durchkämmt, um die Antworten auf das Quiz zu finden. Ein kleiner Preis winkte den Siegern. Nach einem letzten Blick auf unsere schöne schwäbische Landschaft ging es wieder zurück zur Jugendherberge. Da der Aufstieg zum Hohenstaufen unsere Kräfte nicht wirklich gefordert hatte, war noch genügend Energie für eine Probe vorhanden, bevor sich dann alle bei einem guten Abendessen wieder stärken konnten.

Im Mittelpunkt des Abendprogramms, das Carina organisiert hatte, stand Karaoke-Singen. Anfangs zögerlich wollten dann doch alle von uns ausprobieren, kräftig ins Mikrofon hinein zu singen. So verging auch der Abend viel zu schnell, denn bereits für 22.00 Uhr war vom Juhe-Leiter Bettruhe angesagt. Diese stellte sich natürlich erst spät in der Nacht ein, da es selten Gelegenheit gibt, sich so lange auszutauschen.

Nach einem reichhaltigen Frühstücksbüffet am Sonntagmorgen probte das Jugendensemble, während Frau Hautz-Hilgart und Herr Hummel mit den YoungStars zur Spielburg wanderten. Unsere Kletterkünste mussten dort etwas gebremst werden, denn es sah wohl sehr kühn aus, wie wir an den Felsen herumkraxelten. Am Nachmittag testeten wir noch die Tischtennisplatten und die Tore des Bolzplatzes. Gegen 15.00 Uhr kamen dann unsere Eltern und holten uns ab. So waren die beiden Tage in Hohenstaufen wie im Fluge vergangen. Ein tolles Wochenende mit viel Spiel, Spaß und Akkordeonspielen. Herzlichen Dank an Carina, Marco und alle Begleiter.



Frühsommerwetter beim Maihock 2007

Bei herrlichem Wetter wurde beim AOE auf dem Festplatz Büchenbronn am 01. Mai der Maihock gefeiert. Der Geruch von gegrillten Würstchen, Steaks und Kaffee zog in Richtung der Wanderwege und hat Wanderer und Radfahrer, aber auch viele treue Besucher unseres Maihocks wieder angelockt. Bei Live-Musik, vorgetragen von unserem AOE-Ensemble, waren die Plätze schnell vollbesetzt. Viele suchten sich ein schattiges Plätzchen im Zelt oder einem der Sonnenschirme. Bei einer Roten Wurst vom Grill, einem Steak, einem erfrischenden Bier vom Faß oder einem durstlöschenden Apfelsaftschorle oder Kaffee und Kuchen konnte jeder nach seinen Wünschen den Nachmittag genießen.

Allen Helferinnen und Helfern, insbesondere auch unseren Jugendlichen und den zahlreichen Kuchenspendern möchten wir an dieser Stelle ganz herzlich danken.


Viele Besucher beim Maihock des AOE beim Festplatz Büchenbronn



Schülervorspiel der AOE-Musikschule

Beinahe war der Musiksaal der Hardtschule zu klein. Viele Gäste, Eltern, Oma und Opa, Geschwister, Verwandte und Musikbegeisterte waren am Samstag, dem 17. März 2007, zu unserem Schülervorspiel gekommen. Unsere AOE-YoungStars, inzwischen auf über 20 Spieler/innen angewachsen, eröffneten unter der Leitung von Marco Wasem den Vorspielnachmittag und zeigten, dass sie in den 1 1/2 Jahren ihres Bestehens zu einem tollen Klangkörper herangewachsen sind.

Im Anschluss daran demonstrierten unsere Jüngsten mit der Melodica, dass man damit bereits nach wenigen Monaten kleine Lieder spielen kann. Ebenso erstaunt war das begeisterte Publikum von den jungen Akkordeonisten, die bereits beidhändig kleine Musikstücke vortrugen. Nach einer gemischten Spielgruppe aus Melodica- und Akkordeonspielern unter der Leitung von Thomas Medwig zeigten die schon etwas "älteren" Akkordeonspieler/innen, was sie bei ihren Musiklehrern Marion Buchmann, Thomas Medwig und Marco Wasem gelernt haben. Erstaunlich, mit welcher Fingerfertigkeit und Dynamik sie ihre doch schon sehr anspruchsvollen Musikstücke spielten. Den Abschluss machte Simon Schmelzle mit dem 3. Satz "Das Lied" aus der Knorr-Suite, ein Stück, das an den Spieler schon sehr hohe Anforderungen stellt. Er meisterte es mit Bravour.

Viel Beifall zum Schluss vom Publikum und eine kleine Süßigkeit für jeden Spieler/in vom AOE. Herzliche Dank auch an die Musiklehrer und ein "Weiter so".

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.



Akkordeon-Orchester erfolgreich

Das 1. Orchester des AOE erreichte am Samstag, dem 10. März 2007, bei Wertungsspielen anläßich eines Akkordeon-Festivals in Ingersheim in der Höchststufe den ersten Platz. Das Orchester spielte unter der Leitung seines Dirigenten Edmund Holzwarth die Ballett-Suite von Hans Brehme. Den zweiten Preis erhielt das Harmonika-Orchester Endersbach, das ebenfalls unter der Leitung von Edmund Holzwarth musizierte.




Informationsnachmittag

Viele Gäste und interessierte Eltern mit ihren Kindern sind am Samstag, dem 10. Februar 2007, zu unserem Informationsnachmittag gekommen. Nach der Begrüßung und der Vorstellung des Ausbildungskonzepts des AOE durch den 1. Vorsitzenden Franz Hummel führten Musikgartenkinder in Begleitung eines Elternteils unter der Leitung von Marco Wasem den Ablauf einer Musikgartenstunde vor. Der Musikgarten ist das musikalische Früherziehungsprogramm für Kinder von 1 1/2 - 6 Jahre. Musikalische Frühstförderung lässt Kinder erleben, wie viel Freude im gemeinsamen Musizieren, Singen und Tanzen liegt.

Anschließend spielten Kinder unterschiedlichster Altersstufen auf dem Akkordeon, der Melodica und der Mundharmonika und demonstrierten die Möglichkeiten, mit diesen Instrumenten zu musizieren. Die Melodica - kinderleicht zu erlernen ab dem 5. Lebensjahr - eignet sich dabei sehr gut zum Einstieg in die elementare Musikausbildung. Die einfache Handhabung garantiert einen schnellen Lernerfolg. Das Akkordeon - als Solo- und Orchesterinstrument ab dem Grundschulalter - hat bei weitem nicht nur in der Volksmusik seinen Stellenwert. Vielmehr ist das Akkordeon ein echtes "Allround-Instrument", auf dem jede Art der Unterhaltungsmusik bis hin zur Klassik einfach gut klingt. Die Mundharmonika erlebt z.Z. ein Renaissance. Viele Kinder im Grundschulalter wollen dieses sehr handliche Instrument erlernen. Eine Mundharmonika kann in jeder Jackentasche transportiert werden und ist sofort spielbereit.

Nach den Vorträgen hatten die Kinder die Möglichkeit, die einzelnen Instrumente auszuprobieren und selbst darauf erste Töne zu spielen. Unsere Musiklehrer Marco Wasem und Marion Buchmann zeigten erste Handgriffe, und nach ein paar Minuten konnte man schon Ansätze einfacher Kinderlieder hören.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

Ab März nehmen wir wieder neue Kinder in unsere Musikgartengruppen auf. Der Einstieg ist aber auch während eines Semesters jederzeit möglich. Für Eltern, die sich bis zum 01.03.2007 entscheiden, ihr Kind anzumelden, ist ein Monat als Schnupperphase kostenlos. Außerdem führen wir ab März Schnuperkurse für Akkordeon- und Melodica durch.

Anmeldung und Auskunft bei Franz Hummel, Tel. 07162/27111, Sabine Hautz-Hilgart, Tel. 07163/51197 oder e-Mail info@aoe-ev.de



Weihnachtsfeier des AOE 2006

Am Samstag, den 16.12. beendete das AOE sein Veranstaltungsjahr 2006 mit der
Weihnachtsfeier. In der festlich geschmückten Festhalle konnten wir wieder viele Mitglieder, ehemaligen Spieler und Freunde des Vereins mit ihren Familien und Kindern begrüßen!

Die AOE-YoungStars zeigten unter der Leitung ihres Dirigenten Marco Wasem , was sie im letzten Jahr im Orchester gelernt hatten. Auch das Akkordeon-Ensemble unter der Ltg. von Marco Wasem begeisterte das Publikum mit flotten Rhythmen und bekam viel Applaus. 

Der Auftritt des 1. Orchesters mit seinem Dirigenten Edmund Holzwarth, der Kinderchor des AOE unter der Ltg. von Musiklehrer Martin Abele, sowie die Melodica-Spielgruppe mit Thomas Medwig und eine Weihnachtsgeschichte rundeten das Programm ab. Der Nikolaus ließ in seinem Bericht die Ereignisse des letzten Jahres noch einmal Revue passieren.

Seit einigen Jahren ist es beim AOE zur Tradition geworden die Ehrungen an der
Weihnachtsfeier durchzuführen. Der 1. Vorsitzende Franz Hummel dankte dabei den passiven und aktiven Mitgliedern für ihre langjährige Unterstützung des Vereins verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft.

Als Erinnerung überreichte er eine moderne Plastik aus Glas.

Seit 25 Jahre unterstützen Christa Mangold, Richard Baumann, Johann Schreiner, Rolf Weinmann und Thomas Kuppek durch ihre passive Mitgliedschaft den Verein.

Für 25 Jahr aktive Mitgliedschaft beim AOE konnte der 1. Vorsitzende die Spieler Martin Gorisa und Jürgen Heydle auszeichnen.

Im Namen des Deutschen Harmonika Verbandes und seines Präsidenten Ernst Pfister, Trossingen, überreichte Franz Hummel ihnen die goldene Ehrennadel des DHV als „Zeichen der Anerkennung und des Dankes für langjähriges musikalisches Engagement im Akkordeon-Orchester Ebersbach“.

Von 1946 bis 2006 60 Jahre passive bzw. aktive Mitgliedschaft: dafür konnte der 1. Vorsitzende Eugen und Liesel Hohnecker, Erwin Hohnecker und Rolf Bauer auf das Herzlichste gratulieren.

Eugen Hohnecker ist der Gründer des Akkordeonorchesters Ebersbach, seine Frau Liesel und sein Bruder Erwin traten ebenfalls 1946 dem Verein bei. Herr Hohnecker beeinflusste den Verein mehr als 50 Jahre maßgebend als Musiklehrer und Dirigent!

Rolf Bauer ist bis heute aktiver Spieler und wurde dieses Jahr zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Im Namen des Deutschen Harmonika Verbandes und seines Präsidenten Ernst Pfister, Trossingen, überreichte Franz Hummel ihm die „Ehrennadel in Gold“ des DHV.

Im Namen der Vorstandschaft wünschte Franz Hummel allen Jubilaren für die Zukunft alles Gute und weiterhin Freude an der Akkordeonmusik und dem AOE.



Mundharmonikaprojekt an der GS Roßwälden

Auf Wunsch einiger Eltern, ihre Kinder das Mundharmonikaspiel erlernen zu lassen, haben wir uns entschlossen, an der Grundschule Roßwälden im Rahmen eines Projekts Kurse für Mundharmonika anzubieten. Nach einer Informationsveranstaltung, die unser Musiklehrer Martin Abele sehr interessant und anschaulich gestaltete, hatten 18 Eltern ihre Kinder angemeldet. In zwei Gruppen begann der Unterricht am 17. November und umfasst zunächst 8 Unterrichtseinheiten.

Die Mundharmonika ist ein Instrument, das in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts landauf-landab gespielt wurde und heute in vielen Bands wieder eine Renaissance erlebt. Durch Kooperationen Schule-Verein gibt es in Baden Württemberg schon mehrere Mundharmonikaorchester mit bis zu 50 Mitspielern. Bei entsprechendem Interesse werden wir in Ebersbach weitere Mundharmonikakurse anbieten.



Vereinsabend mit Gästen aus dem Elsass

Im Rahmen seines 60. Geburtstages hatte das AOE zu seinem diesjährigen Vereinsabend am 11.11.2006 den Accordeon- und Tanzclub Aurore aus St. Croix en Plaine bei Colmar eingeladen. Unser Orchester war dort schon zwei mal zu Gast und hatte dort jeweils einen Konzertauftritt. 25 Mitglieder des dortigen Vereins folgten unserer Einladung und verbrachten gemeinsam mit dem AOE ein schönes Wochenende.

Nach dem Empfang der Gäste im Bürgerhaus in Weiler mit Butterbrezeln und einem Umtrunk begleiteten die französischen Gäste ihre Gastfamilien nach Hause. Am Abend trafen sich dann alle wieder im Bürgerhaus zu einem geselligen, folkloristischen Unterhaltungsabend. Nach der herzlichen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Franz Hummel genossen Gäste und Vereinsmitglieder gleichermaßen das reichhaltige und abwechslungsreiche kalt-warme Büfett ebenso wie das erlesene Dessert-Büfett.

Für musikalische Unterhaltung und einen kurzweiligen Abend sorgten eine Spielgruppe des AOE, die Volkstanzgruppe mit ihren Musikanten aus dem Elsass sowie unser Rolf mit zwei französischen Akkordeonisten. Verschiedene gemeinsame Tanzspiele begeisterten Akteure und Zuschauer.

Nach einer kurzen Nacht traf man sich am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr. Gemeinsam machte man eine "Schwabenland-Rundfahrt" über den Hohenstaufen nach Stuttgart. Dort besuchte man das neue Daimler-Museum, das alle sehr beeindruckte. Mit vielen neuen Eindrücken und in der Gewissheit, einmal wieder zu kommen, traten unsere Gäste am Nachmittag wieder die Heimreise ins Elsass an.


Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.



Kontrastreiche Klangwelten: Akkordeon - Saxophon - Klavier

Ebersbacher Akkordeon-Orchester, Duo Carina Wronski & Jörg Mehren und Solist Bernd Grill begeistern Zuhörer

Mit einem gelungenen Programm präsentierten sich in der voll besetzten Turn- und Festhalle die Orchester des AOE zusammen mit dem Akkordeon-Duo Jörg Mehren & Carina Wronski und Bernd Grill am Klavier dem Publikum.

In der von Heike Gagliardi attraktiv dekorierten Festhalle führte Rose Klöpsch mit informativen Beiträgen charmant durchs Programm.

Zum Auftakt spielten die AOE-YoungStars die Stücke „Happy Latin“ und „Partyfever“ von Jürgen Schmieder, einem Komponisten, der speziell für junge Akkordeonorchester Werke arrangiert. Unter der Leitung von Marco Wasem demonstrierten die Youngsters ihr Talent und ihre Spielfreude. Rhythmisch, tänzerisch flott und schwungvoll überzeugten die jungen Spieler – der jüngste Akkordeonist war erst 7 Jahre alt! – das Publikum, das selbst begeistert mitklatschte.

Auf der Bühne nahmen im Anschluss daran zum ersten Mal an diesem Abend die Gäste aus Mainz Platz: das Duo Carina Wronski & Jörg Mehren. Im ersten Teil ihres Gastprogramms demonstrierten sie „Akkordeonmusik par excellence“, u. a. mit weltbekannten Werken wie „Der Säbeltanz“, „Malaguena“ oder dem Tango „ole guapa“. Mal virtuos und einfühlsam, dann flogen die Finger wieder in atemberaubendem Tempo über die Tasten und Knöpfe. Einfach klasse! Mit der Zugabe „Type writer“ faszinierte das DUO nochmals das staunende Ebersbacher Publikum.

Das Jugend-Ensemble – ebenfalls unter der Leitung von Dirigent Marco Wasem - begann seinen Part mit dem einfühlsamen Tango „Oblivion“ von Astor Piazolla, der an die jugendlichen Spieler bereits hohe Anforderungen stellt. Mit dem Stück „First Love“ aus der Feder von Jürgen Schmieder traf der Dirigent einmal mehr den Geschmack seiner Spieler, die ihr großes musikalisches Können eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Geradezu als Kontrast hierzu wirkte die bekannte Pop-Melodie aus dem gleichnamigen Film „Sister Act“, arrangiert von M. Hennecke, mit dem das Jugendensemble das Publikum in die Pause verabschiedete.

Im zweiten Teil präsentierte sich das Akkordeon-Orchester Ebersbach mit der Ouvertüre zu „Wilhelm Tell“ vom großen italienischen Meister Gioacchino Rossini, einem Klassiker in der Orchesterliteratur. Dirigent Edmund Holzwarth schöpfte die ganze Bandbreite orchestraler Klangfülle aus. Schöne Melodien voll Harmonie, einfach und von erfrischender Natürlichkeit auf der einen Seite und Dynamik, gewaltiges Klangvolumen -unterstützt von Pauken und Trompeten- auf der anderen Seite.

Als weiteren Gast an diesem Gala-Konzert konnte man den Solisten Bernd Grill am Flügel begrüßen. Bernd Grill studierte an der Staatl. Musikhochschule in Stuttgart Klavier und begeistert immer wieder aufs Neue das Ebersbacher Publikum mit seiner Virtuosität. Der 1937 geborene ukrainische Pianist Nikolai Kapustin entdeckte schon während seiner klassischen Klavierausbildung in Moskau den Jazz für sich. Die „Konzertetüde op. 40 Nr. 3 e-moll“ ist eine Herausforderung für jeden Pianisten. Im zweiten Teil des Programms brillierte Bernd Grill mit dem „Hexentanz op. 17 Nr. 2“ von Edward MacDowell und zeigte nochmals sein großes Können.

Saxophon meets Akkordeon“ - Besonders häufig wird das Saxophon als Hauptinstrument mit Begleitung verwendet, verbreitet ist insbesondere die Kombination von Saxophon und Akkordeon. Das Duo Carina Wronski & Jörg Mehren verzauberte im zweiten Teil ihres Programms das Publikum mit Melodien aus Swing und Jazz. Ein ungewöhnliches Klangerlebnis erwartete also die Zuhörer in der voll besetzten Festhalle.

Ein Stück vom großen argentinischen Tango-Virtuosen Astor Piazzolla „Tango-Fantasy“ und die neckische, 2-minütige „Studie für Akkordeon-Orchester“ von Rudolf Würthner gespielt vom 1. Orchester rundeten das Programm ab.

Zum Abschluss des Konzerts entführte das AOE sein Publikum nach Ungarn: „Liszt Mosaik“ in der Bearbeitung von Rudolf Würthner. Ein launisches und stets abwechslungsreiches Mosaik, in dem bruchstückartig weltbekannte Melodien des Komponisten Franz Liszt zu einer Komposition zusammengeführt wurden. Bernd Grill als Solist begleitete das AOE am Flügel u.a. mit dem „Liebestraum“, Franz Liszt wohl berühmtester Klavierkomposition. Mit zwei vehement vom begeisterten Publikum erklatschten Zugaben verabschiedete sich das Akkordeon-Orchester Ebersbach an diesem Abend.

Das Gala-Konzert 2006 – ein besonderer Konzertabend in Ebersbach!!

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.



Stadtfest Ebersbach am 8./9. Juli 2006

Bei schönem Wetter und hochsommerlichen Temperaturen konnte das AOE beim Stadtfest an neuem Standort zahlreiche Gäste bei sich begrüßen. Beim WM-Spiel um den dritten Platz saßen zwar viele Stadtfestbesucher vor den Großbildleinwänden, aber unsere AOE-Weinlaube war auch in diesem Jahr wieder ein beliebter Treffpunkt bei unterhaltsamer Live-Akkordeonmusik, dargeboten von unserem Jugendensemble, den AOE-YoungStars, der Spielgruppe des Vereins und Solist Rolf Bauer. Unsere Jugendorchester unter der Leitung von Marco Wasem sind auch auf der großen Bühne des TVE/SVE aufgetreten und haben dort mit popigen Rhythmen die Besucher begeistert.


Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.
Vielen Dank - an alle Gäste, die uns auch in diesem Jahr besucht haben und an die vielen fleißigen aktiven und passiven Helfer/innen, die ihren Teil zum guten Gelingen beigetragen haben.



Jugendfreizeit vom 24.-25. Juni 2006

22 Spielerinnen und Spieler unserer Jugendorchester trafen sich am Samstag beim Aussiedlerhof Laichinger, um bei schönstem Wetter zusammen mit der Jugendleiterin Carina Weigele und Dirigent Marco Wasem zum Schurwaldhaus zu wandern. Dort sollte für zwei Tage die diesjährige Jugendfreizeit stattfinden. Das Gepäck und die Akkordeons wurden von Mitgliedern des ersten Orchesters mit dem Auto transportiert. Gespannt und aufgeregt waren vor allen Dingen die Jüngsten, denn für viele von Ihnen war es die erste Übernachtung außerhalb des Elternbereichs. Nach der Quartierverteilung war bewegen im Freien angesagt, was in Anbetracht der Fußball-WM bedeutete: Fußball spielen. Die kleinen Ballkünstler waren dann auch nicht zurückzuhalten, als das Achtelfinalspiel Deutschland-Schweden angepfiffen wurde. Mit Spannung und Begeisterung verfolgten sie das Spiel vor dem Fernseher. Der Sieg ließ die Stimmung – und den Hunger – ansteigen. Das Abendessen, Rote Wurst, Schweinesteak und Putenschnitzel, bereiteten wir auf dem offenen Grill, Salate steuerte der Hüttenwirt bei. Der Abend klang mit einer Fackelwanderung rund um das Schurwaldhaus aus.


Die etwas schlaftrunkenen Gesichter zeigten beim Frühstück am nächsten Morgen, dass wohl noch lange in der Nacht – oder gar bis zum Morgen??? – erzählt wurde. Der Sonntagvormittag war ausgefüllt mit Proben beider Orchester. Nach dem Mittagessen und dem Aufräumen der Zimmer traf man sich nochmals auf dem Spielplatz, bevor dann ab 15.00 Uhr die Eltern kamen, um ihre Kinder abzuholen.


Eine rundum gut gelungene Jugendfeizeit, die allen viel Spaß gemacht hat und im nächsten Jahr wiederholt werden soll. Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.
Herzlichen Dank an alle, die bei der Organisation mitgewirkt haben.



Großer Erfolg in Wendlingen

Anläßlich seines 75-jährigen Jubiläums fand beim Akkordeon-Club Wendlingen am 13.05.2006 das Jubiläumskonzert statt. Den zweiten Teil des Programms gestaltete unser erstes Orchester. Mit den "Dalmatinischen Tänzen" von Adolf Götz, dem "Tango Fantasy" von H.G. Kölz, der "Werziade 1" von Fritz Dobler und den "Variationen über Komm lieber Mai" von R. Würthner begeisterten wir das Publikum, das uns nach viel Beifall erst nach zwei Zugaben von der Bühne entließ. Ein schöner Konzertabend, den wir bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen ließen.

Herzliche Glückwünsche an unsere Wendlinger Freunde zu ihrem Jubiläum. Es war schön, wieder einmal gemeinsam ein Konzert durchzuführen.



Maihock 2006 in Büchenbronn

Erstes Bier vom Fass - Radler - heiße Rote - gegrillter Schweinehals - alkoholfreie Getränke - Kaffee und Kuchen.

Petrus hatte es auch in diesem Jahr wieder gut mit uns gemeint. Wanderer, Radfahrer und viele Freunde des AOE sind gekommen, um bei den warmen Sonnenstrahlen die erste Rote oder ein frisch gezapftes Bier zu genießen. Das reichhaltige Kuchenbuffett war leider schon viel zu früh ausverkauft.


Live-Musik par Excellence gab es von einer Spielgruppe des 1. Orchesters. Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

Dem Organisationsteam, allen Helferinnen und Helfern sowie unseren Musikern herzlichen Dank.




Das AOE präsentierte sich...

...am Sonntag, 02. April 2006 in der Aula des Raichbergschulzentrums Ebersbach

Gelungener Auftakt zu "60 Jahre Akkordeon-Orchester Ebersbach"

Matinéekonzert des 1. Orchetsers unter der Leitung von Edmund Holzwarth mit Werken von W.A. Mozart, A. Götz, R. Würthner und E. Hohnecker


Sektempfang und kleiner Imbiss mit Rundgang durch die Ausstellung "60 Jahre AOE" für alle Gäste


Nachmittags präsentierten sich unsere Musikgartenkinder, die StarterKids und die Melodica- und Akkordeonschüler/innen. Die AOE-YoungStars (Schülerorchester) und das Jugendensemble unter der Leitung von Marco Wasem spielten fetzige Musik.




Ein Highlight war der Auftritt der A-capella Gesangs- und Musikgruppe "Die vier Zylinder", bei der zwei unserer Musiklehrer mitwirken. Zum Kaffee und Kuchen gab es flotte Unterhaltungsmusik vom Harmonikaorchester Endersbach. Einen ausführlichen Bericht finden Sie unter Rückblick, weitere Bilder gibt es in unserer Bildergalerie.

60 Jahre Musikgeschichte - Das AOE präsentiert sich; Auftaktveranstaltung am 02. April 2006

Matineekonzert
Die Auftaktveranstaltung zum 60. Geburtstagsjahr des AOE  begann am Vormittag mit einem Matineekonzert. Vor vollbesetzter Aula im Raichbergschulzentrum zeigte das 1. Orchester erneut, dass es bei den in den vergangenen Jahrzehnten besuchten Wettbewerben zu recht viele erste Preise erreicht hatte. Nach dem ersten Satz aus dem Divertimento Nr,. 14, Allegro Molto, von W.A.Mozart begrüßte der 1. Vorsitzende Franz Hummel alle anwesenden Gäste, unter ihnen Bürgermeister Edgar Wolff mit seiner Familie, die Vorsitzende des VEV, Frau Renate Deckenbach mit Familie, den Gastgeber und Hausherrn, Herrn Oberstudiendirektor Edgar Rehn mit Familie, den Leiter der Musikschule Ebersbach, Herrn Matthias Mundl, die Ehrenmitglieder des Vereins sowie alle Akkordeonfreunde aus nah und fern. Franz Hummel gab in seiner Ansprache einen Rückblick über die vergangenen 60 Jahre und auf die verschiedenen Stationen, Erfolge und die geleistete Arbeit des AOE (Ansprache).
Mit den „Dalmatinischen Tänzen“ von A. Götz entführte das Orchester dann die Zuhörer auf den Balkan. Edmund Holzwarth führte das Orchester mit Bravour durch die vielen Taktwechsel. Ob feuriges Fortissimo oder melancholisches Piano, das Orchester folgte seinen Vorgaben und zeichnete so ein Bild der Volksmusik des Balkans.
Bürgermeister Edgar Wolff stellte in seiner Ansprache insbesondere die Erfolge bei Wertungsspielen und Konzertreisen in den Vordergrund, bei denen das Orchester den Namen der Stadt weit über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannt gemacht hat. Auch aus dem kulturellen Leben der Stadt Ebersbach und der Partnerstädte sei der Verein nicht wegzudenken. Insbesondere die erfolgreiche Jugendarbeit der vergangenen Jahre zeichne den Verein aus. Wie im „Hummelflug“ steuere der 1. Vorsitzende, dem er ein Bild der Stadt Ebersbach überreichte, den Verein in eine erfolgreiche Zukunft.
Musikalisch folgten die Variationen über „Komm lieber Mai“ von Rudolph Würthner. Dieses Musikstück, vom Altmeister für Akkordeonorchester komponiert und in der Wertungsspielordnung in der Höchststufe eingruppiert, fordert von Dirigent und Spielern ein Höchstmaß an musikalischem Ausdrucksvermögen und technischem Können. Das Orchester hatte beides hervorragend gemeistert. Den Abschluss des offiziellen Programms bildete der Marsch „Stauferland“, den der Gründer und langjährige Dirigent der Orchester, Eugen Hohnecker, komponiert hatte. Eugen Hohnecker, der als Zuhörer und Ehrenmitglied anwesend war, war mit dem Vortrag sichtlich zufrieden. Mit lang anhaltendem Applaus wurde schließlich noch eine Zugabe gefordert, die das Orchester gerne spielte.

Sektempfang
Im Anschluss an das Konzert hatte der Verein alle anwesenden Gäste zu einem Sektempfang und einem kleinen Imbiss eingeladen. Es bot sich die Möglichkeit zu vielen anregenden Gesprächen über die vergangenen Jahrzehnte, aber auch über die musikalische Ausbildungsmöglichkeiten und die Jugendarbeit im Verein. Eine Ausstellung, die Rolf Bauer mit viel Liebe und Engagement aufgebaut hatte, dokumentierte mit Plakaten, Fotos, alten Zeitungsartikeln und Pokalen die 60-jährige Vereinsgeschichte, zahlreiche Reisen und musikalischen Erfolge.

Das AOE präsentiert sich
Den Verein in seiner ganzen Bandbreite zu präsentieren, war Ziel des Nachmittags. Eine Gruppe des Musikgartens, wo schon die Kleinsten ab 1 ½ Jahren spielerisch an die Musik herangeführt werden, machte den Anfang. Sie zeigten tanzend, singend und klatschend, dass sie bereits Rhythmus im Blut haben. Auch die Melodica- und Akkordeonschüler/innen unserer Musiklehrer Marco Wasem, Martin Abele und Thomas Medwig stellten unter Beweis, dass sie im Musikunterricht große Fortschritte gemacht haben.
Mit Rockmusik und Ausschnitten aus dem Musical „König der Löwen“ versetzten unsere AOE-YoungStars und das Jugendensemble die Zuhörer in die richtige Stimmung. Unter der Leitung von Marco Wasem zeigten Sie, mit welcher Freude und Begeisterung sie auf der Bühne musizieren.
Zur Kaffeezeit hatte der Verein Gäste eingeladen. Die A-capella Gesangsgruppe die „Vier Zylinder“ sorgten ebenso wie das Harmonikaorchester Endersbach für Unterhaltung und gute Laune. Die Kleinen konnten sich in einer Kinderecke schminken lassen, während die großen bei Kaffee und Kuchen die Fragen des AOE-Quiz beantworten konnten.



Es singt und klingt im Bürgertreff

Freitag, 24.03.2006, Haus Filsblick, Ebersbach

Bis auf den letzten Platz besetzt war der Saal im Haus Filsblick beim Konzert "Es singt und klingt im Bürgertreff". Frau Holland begrüßte die zahlreichen Gäste, die bereits ab 14.00 Uhr gekommen waren und sich bei einer Tasse Kaffee ein Stück Hefezopf oder eine Butterbrezel schmecken ließen.

Den musikalischen Teil eröffenten die AOE-YoungStars, das Schülerorchester des AOE, unter der Leitung von Marco Wasem. Die jungen Spielerinnen und Spieler, die erst seit einem halben Jahr zusammen spielen und ihren zweiten großen Auftritt hatten, zeigten mit flotten und rockigen Rhythmen, dass sich ihre intensive Probenarbeit gelohnt hat.

Der Grundschulchor der Hardtschule unter der Leitung von Frau Ehrmann zauberte mit munteren Frühlingsliedern den Frühling in den Saal, der draußen in diesem Jahr nicht so richtig beginnen will.

Mit "Can you feel the love tonight" aus "König der Löwen" und einem Rock-Medley versetzte zu Beginn des zweiten Teils das Jugendensemble des AOE unter der Leitung von Marco Wasem die Zuhörer in die richtige Stimmung.

Das Konzert wurde vom Grundschulchor der Hauptschule beschlossen mit lustigen Liedern, die teilweise schon den Osterhasen im Blickfeld hatten.

Viel Beifall am Schluss für alle Mitwirkenden. Eine rundum gelungene Veranstaltung, die allen Besuchern viel Freude bereitet hat.



Informationsnachmittag AOE-Musikschule

Am Sonntag, dem 19.02.2006, fand in der Herz-Jesu Kirche (Unterkirche) in Ebersbach ein Informationsnachmittag der AOE-Musikschule statt. Zahlreiche Gäste, Kinder mit Eltern, Geschwister, Oma und Opa, waren gekommen, um sich über unseren Musikgarten, das Unterrichtsangebot für Melodica und Akkordeon sowie die Möglichkeiten des Ensemble- und Orchesterspiels zu informieren. Viele Kinder nutzten die Möglichkeit, die Instrumente vor Ort auszuprobieren.

Einige der jungen Künstler konnten sich gleich für das günstige Unterrichtsangebot entscheiden, andere wollen sich ihre Entscheidung nochmal überlegen, da es zunächst doch ganz schön verwirrend ist, sich auf einem Akkordeon mit den vielen Tasten und Knöpfen zurechtzufinden. Um dies den Kleinen beizubringen haben wir kompetente Musiklehrer, die allesamt ihr Handwerk bei einem Studium am Hohner-Konservatorium in Trossingen gelernt haben.

Da sich Frau Vlatka Fijan, seit 2003 als Musiklehrerin beim AOE tätig, aus persönlichen Gründen aus Ebersbach verabschiedet, konnte Vorsitzender Franz Hummel gleich zwei neue Musiklehrer präsentieren: Herr Martin Abele und Herr Thomas Medwig. Beide waren anwesend und konnten zusammen mit Herrn Wasem die vielen Fragen unserer kleinen Gäste beantworten.




Jahreshauptversamlung - Rolf Bauer zum Ehrenmitglied ernannt

Bei der Jahreshauptversammlung am 27.01.2006 wurde unser aktiver Spieler Rolf Bauer für 60-jährige aktive Mitgliedschaft und besonderes Engagement für das Akkordeon-Orchester Ebersbach zum Ehrenmitglied ernannt.

Ehrenmitglied Rolf Bauer
Vorsitzender Franz Hummel zeichnete in launigen Worten den Werdegang von Rolf Bauer beim AOE nach. Als Kind (damals 8 Jahre) der ersten Stunde spielt er seither als Stimmführer in der ersten und zweiten Stimme im großen Orchester des Vereins. Über 50 Jahre lang ist Herr Bauer für die Archivierung der Noten zuständig und in dieser Funktion auch Mitglied des Vorstands. Seit 1980 wirkt er als Vertreter der kulturtreibenden Vereine im Ausschuss für Städtepartnerschaft der Stadt Ebersbach mit.

Verbunden mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft und als Dankeschön für sein großes Engagement überreichte Franz Hummel Herrn Bauer und seiner Frau ein Geschenk. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank, lieber Rolf.

Weihnachtsfeier 2005

Unsere Weihnachtsfeier fanden wieder alle, ob groß oder klein, super. Musikalisch wurde sie von den Orchestern des Vereins unter der Leitung von Marco Wasem und Edmund Holzwarth sowie unserem Kinderchor unter der Leitung von Birgit Hedrich gestaltet. Nach einer Weihnachtsgeschichte, die von Helga Hummel ausgewählt und vorgetragen wurde, besuchte uns der Nikolaus und verteilte Geschenke. Alle Jugendspieler/innen erhielten eine neue Notenmappe, ein AOE-T-Shirt und eine Weihnachtsbrezel.Folgende Mitglieder wurden für langjährige Mitgliedschaft geehrt:

50 Jahre:Albert Dannenmann, Walter Leins
40 Jahre:Hans Schüle
25 Jahre:Hilde Aschbacher, Hans Bechtel, Hilde Boos, Karl Braun, Klaus Fiala, Petra Hagmayer, Heidi Kapp, Karl Rapp, Fred Regelmann, Hugo Rudel, Karin Waibel



Weitere Bilder zu unserer Weihnachtsfeier finden Sie unter Wir über uns->Bilder.

Erste AOE-Webseite online

Mit der Weihnachtsfeier am Samstag, dem 17. Dezember 2005, ging auch die erste offizielle Homepage des Akkordeon Orchesters Ebersbach online. Sie ist unter folgenden Internetadressen erreichbar:

www.aoe-ev.de
www.akkordeonorchester-ebersbach.de
www.ao-ebersbach.de
www.musikgarten-ebersbach.de

Ab jetzt bekommen Sie alle Informationen und Neuigkeiten über den Verein auch immer topaktuell hier auf dieser Seite. Nutzen Sie unser Angebot und schauen Sie öfter hier vorbei, was es Neues gibt.