2017 - ganz zufrieden ist man nie

Vorstand und Dirigent blickten auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Bei eingen Details war jedoch auch Kritik angesagt.

Positive Bilanz ... mit kleinen Schwächen im Detail

Das Orchester hatte drei größere Auftritte. Neben dem Neujahrskonzert und der Matinee spielte man noch beim Altenchristtag. Trotzdem war nicht Ausruhen angesagt, denn für musikalisch hochwertige Veranstaltungen brauche man auch die entsprechende Probenzeit. Von den Jugendspielern wurde ein eigenes Jugendkonzert durchgeführt und auch die Weihnachtsfeier musikalisch gestaltet.

Auch außerhalb der musikalischen Auftritte war einiges geboten, allerdings nicht immer vom Glück verfolgt. So war der Maihock wieder ein verregneter Tag und der Ausflug nach Haigerloch und auf die Burg Hohenzollern erfreute sich nicht gerade übermäßigen Zuspruchs. Das Stadtfest dagegen war ein voller Erfolg.

Die Finanzen sind wieder im Plus. Nachdem 2016 ein deutliches Minus verzeichnet werden musste, konnte diesmal ein kleiner Überschuss erwirtschaftet werden. Angesichts der bevorstehenden Ausgaben mussten trotzdem nach sieben Jahren die Mitgliedsbeiträge angepasst werden.

Die Mitgliederzahl ist durch zwei Todesfälle und einen Austritt auf 162 gesunken, die Spieler- und Schülerzahlen bewegten sich auf Vorjahres-Niveau.

Der Internet-Auftritt wurde neu strukturiert und gestaltet.

Die neue Mannschaft ist (fast) die bisherige

Kaum Veränderung gab es bei den Vereinsämtern. Mit Ausnahme von Karlheinz Hohnecker, der sich nicht mehr zur Verfügung stellte, wurden die bisherigen Amtsinhaber wiedergewählt. Die beiden von den Jugendspielern neu gewählten Jugendleiterinnen Stephanie Schlotz und Benita Trischler stellten sich vor. Wie schon im vergangenen Jahr blieb ein Vorstandsamt unbesetzt.

2018 - fast so wie 2017

Parallelen zu 2017 findet man auch in diesem Jahr: neben dem bereits gespielten Neujahrskonzert wird eine Konzertreise nach Sizilien unternommen und das Matinee-Konzert gespielt. Zwei bevorstehende Großereignisse 2019 (Neujahrskonzert und das World Music Festival in Innsbruck) bedürfen wieder intensiver Vorbereitung. Deshalb ist neben den üblichen Proben schon jetzt ein Probenwochenende fest eingeplant.

Der Maihock und das Stadtfest werden wieder die ganze Arbeitskraft der Aktiven fordern. Unterstützung in diesem Bereich wäre dringend notwendig.

Lange im voraus

Für den Verband Ebersbacher Vereine gab Wolfgang Dürr einen Ausblick auf die im Jahr 2020 in Ebersbach anstehende 850-Jahr-Feier. Geplant ist ein großes Zeltfest mit Umzug. Dieses würde anstelle des Stadtfestes stattfinden und professionell bewirtet werden, weshalb dann diese Einnahmemöglichkeit für alle Vereine entfalle. Die Planung liege noch nicht endgültig fest und alle Vereine könnten sich Gedanken machen, mit welchen weiteren Veranstaltungen sie sich am Jubiläumsjahr beteiligen wollen.

Positives auch von Seiten der Stadt Ebersbach: es bestehen berechtigte Hoffnungen, dass sich die Stadt an den Mehrkosten beteiligt, die die Nutzung des Credo als Veranstaltungsraum den Vereinen bringt. Immerhin stehen sonst in Ebersbach keine gleichwertigen Räumlichkeiten zur Verfügung.

Berichte 2018

Schlittschuhlaufen


Neujahrskonzert


Mitgliederversammung


Konzertreise nach Sizilien

Jahresauswahl

Auskunft

© 2018 Akkordeon-Orchester Ebersbach/Fils e.V.